Nürnberger Flugdienst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nürnberger Flugdienst
ATR 72-200 des NFD
IATA-Code: NS
ICAO-Code: NFD
Rufzeichen: FLAMINGO
Gründung: 1974
Betrieb eingestellt: 1992
Sitz: Nürnberg, DeutschlandDeutschland Deutschland
Drehkreuz:

Flughafen Nürnberg

Heimatflughafen: Flughafen Nürnberg
Unternehmensform: AG
IATA-Prefixcode: NS
Leitung:
Flottenstärke: 21[1]
Ziele: National und kontinental
Nürnberger Flugdienst hat den Betrieb 1992 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Der Nürnberger Flugdienst (NFD) war eine in Nürnberg basierte Regionalfluggesellschaft, die von Hans Rudolf Wöhrl 1974 gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Wöhrl, der bereits seit den 1960er Jahren selbst privat flog, begann den Flugbetrieb 1975 mit einer Piper Seneca, der mehrere Cessna 414 folgten. Die Gesellschaft wurde nach den zwei Unfällen 1977 im Sommer 1979 neu aufgestellt und zwei King Air 200 angeschafft, so dass nicht nur Lufttaxidienste, sondern u.a. auch Ambulanz- und Frachtflüge angeboten werden konnten. Im Frühjahr 1980 beantragte man eine Linienfluglizenz; man durfte allerdings nur Bedarfsluftverkehr zu festen Abflugzeiten zwischen Nürnberg und Paris Le Bourget zweimal täglich durchführen. Es entstand die European Regional Airlines Association ERA u.a. mit den Mitgliedern NFD, Crossair und Tyrolean Airways. Der NFD schaffte 1981 zwei Metroliner II an und flog nunmehr Charles de Gaulle an. Weitere Ziele wurden u.a. Hannover, Saarbrücken und Mailand Linate. Ende 1982 wurden 3 Metroliner III bestellt sowie ein Wartungsbetrieb übernommen. Unter den Charterkunden des NFD befand sich auch der bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß. 1985 erhielt man den Zuschlag für die Oberfranken-Strecke Hof - Bayreuth - Frankfurt, auf der man eine Dornier 228 einsetzte. Nachdem Frankreich den Bedarfsluftverkehr zu festen Abflugzeiten durch den NFD nicht mehr hinnehmen wollte, wurde der NFD durch Verkehrsminister Werner Dollinger 1985 zur zweiten deutschen Linienfluggesellschaft nach der Lufthansa bestimmt. Die mittlerweile neun Metroliner konnten die Nachfrage nicht mehr decken und in einer Käufergemeinschaft mit der Reise- und Industrieflug RFG entschied man sich für die neue ATR 42, später auch die ATR 72. In der Folge des Absturzes vom Februar 1988 wurden alle Metroliner abgegeben und der NFD in die NFD Luftverkehrs AG umgewandelt. 49 % der Anteile übernahm Air Europe, 26,1 % die Karstadt AG. Es wurden nun sogar kurzzeitig Boeing 757 der Air Europe betrieben und Charterflüge für Touristik-Anbieter durchgeführt. Nach dem Konkurs der Air Europe 1991 konnten deren Anteile vom NFD-Management zurückgekauft werden. Die RFG übernahm Anfang 1992 alle Anteile am NFD, die im Jahr darauf in der Eurowings aufgingen.

Ehemalige Strecken (1985)[Bearbeiten]

Ehemalige Flotte[Bearbeiten]

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.airfleets.net/flottecie/NFD.htm
  2. http://aviation-safety.net/wikibase/wiki.php?id=31722
  3. http://www.bfu-web.de/DE/Publikationen/Untersuchungsberichte/1988/Bericht_88_1X001-0.pdf?__blob=publicationFile

Weblinks[Bearbeiten]