Helmut Jahn (Architekt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Post-Tower in Bonn
Highlight Towers in München

Helmut Jahn (* 4. Januar 1940 in Zirndorf bei Nürnberg) ist ein deutscher Architekt.

Leben[Bearbeiten]

Helmut Jahn schloss 1965 sein Architekturstudium an der Technischen Universität München mit dem Diplom ab. 1966 ging er nach Chicago, um am Illinois Institute of Technology ein Postgraduiertenstudium der Architektur aufzunehmen. 1967 trat er in das Architekturbüro C. F. Murphy Associates von Charles Murphy (1890–1985) ein. Als Jahn 1983 die Leitung des Büros übernahm, wurde es zu Murphy/Jahn umbenannt.

Neben seinen Projekten in den USA konzentriert sich Jahn, seiner Herkunft entsprechend, auf Bauten in Deutschland. Nach mehreren unausgeführten Entwürfen für die Golfstaaten verlegte er sich ab circa 2005 verstärkt auf das bauboomende China.

Jahn verschaffte sich internationale Anerkennung mit spektakulären Bauwerken wie dem Frankfurter Messeturm (1985-91), dem Sony Center mit Bahntower am Potsdamer Platz in Berlin (1993–2000), dem Flughafen Bangkok-Suvarnabhumi (1995–2005) sowie den Veer Towers in Las Vegas (2006–2010). 1983 wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft des Bundes Deutscher Architekten BDA verliehen.

Murphy/Jahn unterhalten Büros in Chicago, Berlin und Shanghai.

Jahn ist mit einer Amerikanerin verheiratet und Vater eines Sohnes, der die deutsche und die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt. Jahn hat Wohnsitze in Chicago, New York und Berlin.[1]

Bauwerke (Auswahl)[Bearbeiten]

(Planungs- und Bauzeit nach den Angaben von Murphy/Jahn[2])

Ausstellungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Helmut Jahn – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview in Nürnberger Nachrichten, 19. November 2012, S.26
  2. Murphy/Jahn
  3. Star-Architekt Helmut Jahn im Neuen Museum Nürnberg