Herbert Wimmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den deutschen Fußballer Herbert "Hacki" Wimmer. Für den österreichischen Schriftsteller Herbert Josef Wimmer siehe Herbert J. Wimmer
Herbert Wimmer
Spielerinformationen
Geburtstag 9. November 1944
Geburtsort EupenBelgien
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
Borussia Brand
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
bis 1966
1966–1978
1978–1979
Borussia Brand
Borussia Mönchengladbach
Borussia Brand

366 (51)
Nationalmannschaft
1966–1968
1968–1976
Deutschland U-23
Deutschland
4 0(0)
36 0(4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Herbert „Hacki“ Wimmer (* 9. November 1944 in Eupen, Belgien) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der als Aktiver von Borussia Mönchengladbach in den Jahren 1970, 1971 und 1975 bis 1977 die Deutsche Meisterschaft gewonnen hat. Mit der Elf vom Bökelberg setzte er sich auch 1973 im DFB-Pokal und 1975 im UEFA-Cup durch. In seiner Nationalmannschaftskarriere von 1968 bis 1976 - 36 Länderspiele mit vier Toren - gewann er 1972 das Finale der Europameisterschaft in Brüssel und er gehörte auch mit zwei Einsätzen dem siegreichen DFB-Team 1974 beim WM-Turnier in Deutschland an. Für Borussia Mönchengladbach absolvierte er von 1966 bis 1978 in der Fußball-Bundesliga 366 Spiele und erzielte dabei 51 Tore.

Laufbahn[Bearbeiten]

Vereine bis 1979[Bearbeiten]

Herbert Wimmer durchlief die gesamten Jugendaltersklassen bei seinem Heimatverein Borussia Brand in Aachen. Als der lauffreudige, hakenschlagende und kombinationssichere Flügelstürmer in der Saison 1965/66 mit den Grün-Weißen den Aufstieg in die Verbandsliga Mittelrhein erreichte, wurde er vom Borussentrainer Hennes Weisweiler beobachtet - er war auch in der Länderpokalauswahl des Mittelrheins aktiv - und schließlich nach zweimaligem Probetraining zur Runde 1966/67 mit einem Vertrag für die Bundesliga ausgestattet. Mit dem Ex-Amateurfußballer aus Brand kamen zur zweiten Bundesligarunde der Gladbacher, 1966/67, auch noch Torhüter Volker Danner, Verteidiger Vladimir Durković und Stürmer Dieter Schollbach an den Niederrhein.

Der Neuzugang aus dem Amateurlager, von Mitspielern und Fans „Hacki“ gerufen, wurde von Trainer Weisweiler sofort am ersten Spieltag der Runde 1966/67 zu seinem Bundesligadebüt eingesetzt. Gladbach spielte am 20. August 1966 0:0 bei Schalke 04 und Wimmer hatte auf Rechtsaußen einen guten Einstand hingelegt. Am Rundenende standen die Borussen auf dem achten Platz. „Hacki“ hatte sich auf Anhieb mit 34 Einsätzen (alle Rundenspiele) und drei Toren in die Stammbesetzung gespielt und bereicherte die hoffnungsvolle Substanz der jungen Mannschaft von Trainer Weisweiler. Er war auch bereits in das Visier von Bundestrainer Helmut Schön gerückt und kam im November 1966 und Mai 1967 zu seinen zwei ersten DFB-Berufungen, als er in der deutschen Juniorennationalmannschaft U 23 in den Länderspielen gegen Rumänien und die Tschechoslowakei am rechten Flügel stürmte. In den nächsten zwei Jahren - 1968 und 1969 - kamen die Borussen jeweils auf den 3. Tabellenplatz und aus dem ehemaligen Dauerläufer und Flankengeber am rechten Flügel war ein spielerisch und taktisch geprägter defensiver Mittelfeldspieler geworden, der völlig ohne „Knochenbrechermentalität“, aber mit außergewöhnlichem Ausdauervermögen und Kombinationsgeschick die fehlende Rückwärtsbewegung des überragenden Spielmachers Günter Netzer im Gladbacher Mittelfeld kompensierte und dadurch dessen spielerische Kreativität erst zur höchsten Entfaltung kommen ließ. Seine herausragenden Qualitäten im Mittelfeld führten ihn auch in die A-Nationalmannschaft. Am 23. November 1968 debütierte Wimmer beim WM-Qualifikationsspiel in Nikosia gegen Zypern im Team von Helmut Schön. Der „Lange“ hatte im Mittelfeld auf Max Lorenz, Wimmer und Spielmacher Wolfgang Overath gesetzt. Torjäger Gerd Müller erlöste mit seinem Siegtreffer zum 1:0 in der 90. Minute den Debütanten, Mitspieler, Trainer und Fans.

Die erste Deutsche Meisterschaft gewann er mit Mönchengladbach in der Saison 1969/70, als die „Fohlen-Elf“ mit vier Punkten Vorsprung vor dem Doublegewinner des Vorjahrs, FC Bayern München, das Titelrennen für sich entscheiden konnte. Dem Meisterteam des Jahres 1970 gehörten folgende Stammspieler an: Wolfgang Kleff, Hans-Hubert Vogts, Klaus-Dieter Sieloff, Ludwig Müller, Hartwig Bleidick, Peter Dietrich, Günter Netzer, Herbert Laumen, Herbert Wimmer, Horst Köppel, Ulrik Le Fevre und Winfried Schäfer. Der „Mann für die langen Wege“ hatte in 30 Spielen sechs Tore erzielt.

In der Bundesliga kamen 1971, 1975, 1976 und 1977 noch vier weitere Meistertitel hinzu. Zwei Deutsche Meisterschaften 1970 und 1971 mit Netzer, der UEFA-Cup 1975 und drei weitere Meistertitel nach dem Weggang des Spielmachers 1973 zu Real Madrid. Der Spieler „Hacki“ Wimmer feierte auch Erfolge ohne Günter Netzer, seine Wahrnehmung zu beschränken auf die Rolle als „Wasserträger“ von Netzer, wird seiner Karriere nicht gerecht. Nicht bei Borussia Mönchengladbach, auch nicht in der Nationalmannschaft. Spektakulär war der Erfolg im DFB-Pokal des Jahres 1973, als dem in der 91. Minute eingewechselten Günter Netzer in der 93. Minute das Siegtor zum 2:1 gegen den 1. FC Köln glückte.

Mit der Saison 1970/71 kamen für Wimmer und seine Mitspieler die Spiele im Europacup hinzu. Im Jahr 1971/72 ging das „Büchsenwurf“-Spiel am 20. Oktober 1971 gegen Inter Mailand in die Fußball-Geschichtsbücher ein. Borussia setzte sich in einer spielerischen Demonstration mit 7:1 Toren gegen die Intergarde um Burgnich, Facchetti, Corso, Mazzola und Boninsegna durch. Anschließend wurde das Spiel durch die UEFA wegen eines Büchsenwurfes durch einen Zuschauer gegen Boninsegna annulliert und ein Wiederholungsspiel am 1. Dezember 1971 in Berlin angesetzt. In Mailand verkürzte Wittkamp in der 89. Spielminute auf 2:3 und mit dem Abpfiff erzielte Ghio für Inter das 4:2-Siegtor. In Berlin verschoss Sieloff in der 17. Minute einen Foulelfmeter und durch dass 0:0 Remis schieden „Hacki“ und Kollegen aus dem Wettbewerb aus. Aber der konstant über zwölf Runden auflaufende „Gladbacher Motor“ erlebte nicht nur im „Büchsenwurfspiel“ dramatische Momente im Europapokal. Auch die zwei Finalspiele im Mai 1973 gegen den FC Liverpool (mit Keegan und Toshack) (0:3;2:0) im UEFA-Cup waren Höhepunkte, was auch über die Halbfinalpartien im April 1974 im Pokalsiegerwettbewerb gegen den AC Mailand gesagt werden kann. Der Verlauf im UEFA-Cup der Saison 1974/75, der im 5:1 Auswärtserfolg am 21. Mai 1975 beim Finalrückspiel bei Twente Enschede gipfelte und die Ära Weisweiler - er ging zur Runde 1975/76 zum FC Barcelona um ab der Runde 1976/77 den 1. FC Köln zu trainieren - mit einem internationalen Erfolg abschloss, war dagegen weniger durch Dramatik, vergeblicher Spielkunst und letztendlichem Scheitern geprägt, sondern stand gänzlich unter dem Eindruck der offensiven und spielerischen Überlegenheit der Gladbacher Mannschaft, die sich ja auch gleichzeitig die Bundesligameisterschaft mit sechs Punkten Vorsprung vor Hertha BSC erspielt hatte.

Folgende Spieler kamen neben Herbert Wimmer in den Finalspielen gegen Enschede zum Einsatz: Wolfgang Kleff, Hans-Hubert Vogts, Hans-Jürgen Wittkamp, Ulrich Surau, Rainer Bonhof, Ulrich Stielike, Dietmar Danner, Christian Kulik, Allan Simonsen, Henning Jensen, Jupp Heynckes, Hans Klinkhammer, Frank Schäffer, Horst Köppel, Karl Del’Haye.

Im Landesmeisterwettbewerb 1975/76 wurden dagegen die Nerven der Gladbacher Spieler und Verantwortlichen im Viertelfinalrückspiel bei Real Madrid (mit Paul Breitner und Günter Netzer) über Gebühr strapaziert. Nach einem 2:2 nach 2:0 Führung im Hinspiel am Bökelberg standen die seinerzeit zu den besten Mannschaften Europas zählenden Mönchengladbacher in Madrid unter Zugzwang. Bereits innerhalb der ersten 15 Minuten wurden die Borussen Berti Vogts, Dietmar Danner und Uli Stielike von dem niederländischen Schiedsrichter van der Kroft verwarnt. Nach 28 Minuten erzielte Jupp Heynckes den Führungstreffer für Borussia. In der 52. Minute führte eine umstrittene Freistoßentscheidung van der Krofts zum Ausgleich durch Santillana. Die Mönchengladbacher dominierten jedoch das Spiel und in der 69. Minute erzielt Henning Jensen auf Pass von Hans Klinkhammer vermeintlich den erneuten Führungstreffer. Wenngleich der Linienrichter die Flagge unten ließ, entschied der Unparteiische aber auf Abseits. In der 82. Minute erzielt Verteidiger Hans-Jürgen Wittkamp einen Treffer für Borussia Mönchengladbach, aber diesmal deutete der niederländische Linienrichter Ben Hoppenbrouwer ein vorangegangenes Foulspiel an, woraufhin van der Kroft auch dieses Tor nicht gab. Die spielentscheidenden Entscheidungen des Schiedsrichters in diesem Spiel fielen weitestgehend auf Unverständnis. Ein offizieller Protest von Mönchengladbach gegen die Tatsachenentscheidungen blieb aber ohne Folgen. Der Einzug in das Landesmeister-Finale am 25. Mai 1977 in Rom gegen den FC Liverpool war nochmals eine große Leistung der „Drei Alten vom Bökelberg“, Heynckes, Vogts und Wimmer. Chancenlos endete aber das Kapitel „Europacup“ für den Dauerläufer im Gladbacher Mittelfeld am 12. April 1978 beim Rückspiel in Liverpool, als die „Reds“ Wimmer und Kollegen bei der 0:3 Niederlage eindeutig dominierten und aus dem Wettbewerb beförderten. „Hacki“ Wimmer hat insgesamt 58 Europacupspiele für Mönchengladbach absolviert und dabei sechs Tore erzielt.

Nach der Saison 1977/78 - punktgleich hinter Meister 1. FC Köln mit seinem Ex-Trainer Weisweiler, kam „Hacki“ zum Ende seiner Laufbahn nochmals zu einer Vizemeisterschaft - verabschiedete sich Herbert Wimmer nach 366 Bundesligaeinsätzen mit 51 Toren aus Mönchengladbach und der Bundesliga. Danach schnürte er zum Ausklang seiner Spieleraktivität bei seinem Heimatverein Borussia Brand im Amateurlager nochmals seine Fußballschuhe, ehe ihn massive Hüftprobleme (drei Hüftoperationen) endgültig zum Abschied vom Rasen nötigten.

Erfolge[Bearbeiten]

  • 1970, 1971, 1975, 1976, 1977: Deutscher Meister
  • 1973: DFB-Pokalsieger
  • 1975: UEFA-Cupsieger

Nationalmannschaft 1968 bis 1976[Bearbeiten]

Am Ende der Bundesligavorrunde 1968/69 wurde „Hacki“ Wimmer von Bundestrainer Helmut Schön in das Aufgebot für das WM-Qualifikationsspiel am 23. November 1968 in Nikosia gegen Zypern berufen. Er debütierte beim 1:0-Erfolg in der Nationalmannschaft und bildete dabei mit Max Lorenz und Wolfgang Overath das Mittelfeld der deutschen Auswahl. Im Dezember dieses Jahres gehörte er auch dem DFB-Aufgebot für die Spiele in Südamerika gegen Brasilien und Chile sowie in Mittelamerika gegen Mexiko an. Er stand im 40er-Kader für die Weltmeisterschaft 1970, fand aber keine Aufnahme in den 22er-Kreis für das WM-Turnier in Mexiko.

Als Gladbach in der Runde 1970/71 als erster Verein in der Bundesligageschichte die Meisterschaft verteidigen konnte, wurde man wieder beim DFB auf den laufstarken Mittelfeldakteur mit Kombinationsgabe aufmerksam. Beim 3:0 Erfolg der Nationalmannschaft am 25. April 1971 in Istanbul gegen die Türkei im EM-Qualifikationsspiel bildete er zusammen mit seinen Gladbacher-Vereinskollegen Netzer und Köppel das spieltragende Mittelfeld der deutschen Elf. Daraus entwickelten sich seine weiteren Einsätze in den Europameisterschaftsspielen gegen Albanien, Polen, England, im Halbfinale gegen Belgien und im 3:0 gewonnen Endspiel am 18. Juni 1972 in Brüssel gegen die Sowjetunion. Bereits nach dem 3:1-Erfolg am 29. April in London gegen England wurde die damalige Nationalmannschaft mit Lob überschüttet. Auch international wird die Europameisterelf von 1972 als die spielerisch beste deutsche Nationalmannschaft gewürdigt. Das Mittelfeld bildeten Wimmer, Netzer und Uli Hoeneß.

Beim Gewinn der Fußballweltmeisterschaft 1974 in Deutschland wurde der „Wasserträger von Netzer“ (Netzer selbst spielte aber im Gegensatz zur EM 1972 bei der WM 1974 überhaupt keine Rolle) im Gruppenspiel gegen Australien für Bernd Cullmann eingewechselt und war in der Zwischenrunde beim 2:0-Erfolg gegen Jugoslawien an der Seite von Rainer Bonhof und Wolfgang Overath im Einsatz. Auf dem Weg zum Endturnier der EM 1976 in Belgrad verhalf der Gladbacher in den zwei Viertelfinalspielen im April und Mai 1976 dem deutschen Titelverteidiger gegen Spanien zum Weiterkommen. In Belgrad war er im Halbfinale gegen den Veranstalter und im Endspiel gegen die Tschechoslowakei aktiv. Nach seinem 36. Länderspieleinsatz am 20. Juni 1976 in Belgrad gegen die Tschechoslowakei beendete „Hacki“ Wimmer seine Nationalmannschaftskarriere. Dass ein defensiver Mittelfeldspieler ohne Grätsche, ohne hartes Zweikampfverhalten, ohne besondere Athletik, ohne bedingungslose Zuordnung an einen auszuschaltenden Gegenspieler auskommen konnte, dagegen seine Aufgabe mit Technik, Kombinationsvermögen, taktischer Disziplin und herausragendem Laufvermögen über Jahre auf internationalem Niveau im Dienst der Mannschaft verrichten konnte, das ist das Außergewöhnliche an dem Fußballer Herbert Wimmer.

Nach dem Laufbahnende 1978 hatte er den Betrieb seines Vaters übernommen, den er zwischenzeitlich aber aus gesundheitlichen Gründen verkauft hat. Sein Vater hatte einen Tabakwarengroßhandel, in dem Wimmer auch schon zu aktiven Bundesligazeiten ausgeholfen hatte. Deshalb ist er auch nie nach Mönchengladbach gezogen, sondern immer zum Training und zu den Spielen die 80 Kilometer angereist.

Erfolge[Bearbeiten]

  • 1972: Europameister
  • 1974: Weltmeister
  • 1976: Vizeeuropameister

Literatur[Bearbeiten]

  • Lorenz Knieriem/Hardy Grüne: Spielerlexikon 1890-1963. Agon-Verlag, 2006, ISBN 3-89784-148-7.
  • Matthias Kropp: Deutschlands große Fußballmannschaften, Teil 5: Borussia Mönchengladbach. Agon-Verlag, 1994, ISBN 3-928562-39-8.
  • Heinrich Peuckmann: Mehr Helden aus dem Fußball-Westen. Aschendorff Verlag, Münster 2003, Seite 89-93, ISBN 3-402-05463-9.
  • Jürgen Bitter: Deutschlands Fußball-Nationalspieler. Das Lexikon. Sportverlag Berlin, 1997, ISBN 3-328-00749-0.
  • Raphael Keppel: Deutschlands Fußball-Länderspiele 1908–1989. Sport- und Spiel-Verlag Hitzel, Hürth, 1989, ISBN 3-9802172-4-8.

Weblinks[Bearbeiten]