Frank de Boer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank de Boer
Frank de Boer
Spielerinformationen
Voller Name Franciscus de Boer
Geburtstag 15. Mai 1970
Geburtsort HoornNiederlande
Größe 179 cm
Position Verteidiger
Vereine in der Jugend
De Zouaven
Ajax Amsterdam
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1988–1999
1999–2003
2003–2004
2004
2004–2005
2005–2006
Ajax Amsterdam
FC Barcelona
Galatasaray Istanbul
Glasgow Rangers
Al-Rayyan Sport-Club
Al-Shamal Sports Club
328 (29)
143 0(5)
15 0(1)
15 0(2)
16 0(5)
1 0(0)
Nationalmannschaft
1990–2004 Niederlande 112 (13)
Stationen als Trainer
2008–2010
2008–2010
2010–
Ajax Amsterdam (Jugendcoach)
Niederlande (Co-Trainer)
Ajax Amsterdam
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Frank de Boer (* 15. Mai 1970 in Hoorn) ist ehemaliger niederländischer Fußballspieler. Sein zehn Minuten älterer Zwillingsbruder Ronald de Boer ist ebenfalls ein bekannter Fußballspieler und spielte den Großteil seiner Karriere im selben Team. Frank de Boer war ein Verteidiger, der auch durch seine guten Pässe und Freistöße bestach. Seit Dezember 2010 ist er Cheftrainer des niederländischen Eredivisie-Vereins AFC Ajax aus Amsterdam.

Karriere[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

Seine Karriere begann 1988 beim AFC Ajax in Amsterdam, bei dem er bereits als Jugendspieler aktiv war. Anfangs spielte er noch als linker Verteidiger, ehe er später in die Innenverteidigung rückte. Er war Teil des legendären Ajax-Teams, das 1995 die Champions League gewann, außerdem wurde er mehrmals niederländischer Meister und Pokalsieger. Bis Januar 1999 spielte er – zusammen mit seinem Zwillingsbruder Ronald – bei Ajax, bevor er mit seinem Bruder zum FC Barcelona wechselte. Mit dem holländischen Trainer Louis van Gaal wurde er 1999 mit dem FC Barcelona spanischer Meister. Danach konnte er allerdings nicht mehr an seine früheren Erfolge anknüpfen.

Ferner wurde er im April 2001 nach dem UEFA-Cup-Spiel gegen Celta Vigo positiv auf Nandrolon getestet.[1] Aufgrund des vierfach erhöhten Wertes[2] sperrte ihn die UEFA für ein Jahr für internationale Spiele. Der weiterhin seine Unschuld beteuernde Niederländer legte gegen die Entscheidung Berufung ein.[3] Zusätzlich sperrte ihn die FIFA noch fürs Nationalteam.[4] Später wurden die Sperren jedoch auf nur noch zweieinhalb Monate reduziert.[5] 2003 ging er in die Türkei zu Galatasaray Istanbul, in der Winterpause verließ er Galatasaray wieder, und schloss sich dem schottischen Club Glasgow Rangers an. 2004 ging er zu Al-Rayyan Sport-Club nach Katar. Zur Saison 2005/06 wechselte er innerhalb der katarischen Liga zu Al-Shamal Sports Club. Im April 2006 musste er seine Karriere wegen Beschwerden im Knie beenden.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Als Innenverteidiger erzielte er in 112 Spielen für die niederländische Nationalmannschaft 13 Tore und wurde Vierter bei der WM 1998. De Boer hat nach Edwin van der Sar die meisten Spiele für Oranje bestritten.

Trainer[Bearbeiten]

Seit 2007 arbeitete er als Trainer in der Ajax-Jugend und als Co-Trainer der Niederlande. Am 6. Dezember 2010 setzte Ajax Amsterdam Frank de Boer als Cheftrainer bis zur Winterpause 2010 ein, da Trainer Martin Jol den Verein verließ. In der Winterpause unterschrieb er einen Vertrag bis 2014. Den „Nebenjob“ bei der Nationalmannschaft gab er dafür auf.

Erfolge und Auszeichnungen als Spieler[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Ajax Amsterdam (1988–1999)
FC Barcelona (1999–2003)

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Erfolge und Auszeichnungen als Trainer[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Ajax Amsterdam (2010–)

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Er ist mit Helen de Boer verheiratet. Das Paar hat drei Töchter.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SPIEGEL online: Frank de Boer des Dopings beschuldigt, 8. Mai 2001
  2. WELT online: Dopingsünder Frank de Boer: "Habe an einen Scherz geglaubt", 10. Mai 2001
  3. SPIEGEL online: Frank de Boer zum Gerichtsgang bereit, 14. Juni 2001
  4. news.ch: Frank De Boer ist auch fürs Nationalteam gesperrt, 14. Juli 2001
  5. chancentod: Rundes Leder, verseucht und zugespritzt