Ingenried

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ingenried
Ingenried
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ingenried hervorgehoben
47.81666666666710.783333333333802Koordinaten: 47° 49′ N, 10° 47′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Weilheim-Schongau
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Altenstadt (Oberbayern)
Höhe: 802 m ü. NHN
Fläche: 17,45 km²
Einwohner: 983 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 56 Einwohner je km²
Postleitzahl: 86980
Vorwahl: 08868
Kfz-Kennzeichen: WM, SOG
Gemeindeschlüssel: 09 1 90 133
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marienplatz 2
86972 Altenstadt
Webpräsenz: www.ingenried.de
Bürgermeister: Xaver Fichtl (ohne Wahlvorschlag)
Lage der Gemeinde Ingenried im Landkreis Weilheim-Schongau
Starnberger See Ammersee Landkreis Ostallgäu Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Garmisch-Partenkirchen Landkreis Starnberg Landkreis Landsberg am Lech Wildsteig Wielenbach Wessobrunn Weilheim in Oberbayern Steingaden Sindelsdorf Seeshaupt Schwabsoien Schwabbruck Schongau Rottenbuch Raisting Prem Polling (bei Weilheim) Penzberg Peiting Peißenberg Pähl Obersöchering Oberhausen (bei Peißenberg) Ingenried Iffeldorf Huglfing Hohenpeißenberg Hohenfurch Habach Eglfing Eberfing Burggen Böbing Bernried am Starnberger See Bernbeuren Antdorf Altenstadt (Oberbayern)Karte
Über dieses Bild
Ingenried zur Löwenzahnblüte
Ingenried an einem Wintermorgen

Ingenried ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Altenstadt.

Geografie[Bearbeiten]

Ingenried liegt in der Region Oberland am Westrand des Pfaffenwinkel auf rund 800 m Höhe.

Es existieren folgende Gemarkungen: Ingenried, Huttenried, Erbenschwang, Enkenried, Krottenhill.

Geschichte[Bearbeiten]

Der ehemalige Gerichtsort des Klosters Steingaden kam durch Tausch 1785 mit der Hochgerichtsbarkeit an das Hochstift Augsburg. Es gehörte damit zum Hochstift Augsburg bzw. St. Mang Füssen. Seit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 gehört der Ort zu Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde. Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurde Ingenried am 1. Juli 1972 dem Regierungsbezirk Oberbayern zugeordnet. Bis dahin gehörte es zum Landkreis Marktoberdorf im Regierungsbezirk Schwaben.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 648, 1987 dann 687 und im Jahr 2000 822 Einwohner gezählt.

Zwischen 1988 und 2008 wuchs Ingenried um 193 Einwohner bzw. ca. 28%.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Xaver Fichtl (ohne Wahlvorschlag).

Die Gemeinde gehört zum Auerbergland.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ein bedeutendes Kulturdenkmal ist die katholische Pfarrkirche St. Georg in Ingenried.

siehe auch Liste der Baudenkmäler in Ingenried

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • Kindergärten: 50 Kindergartenplätze mit 33 Kindern

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

  • Martin Boos (1762–1825), geboren im Ortsteil Huttenried

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ingenried – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien