Joest Racing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reinhold Joest im Porsche 908/03 beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring
Audi R8 Seriensiegerfahrzeug des Joest Teams
1985: Der Joest-Porsche 956 C gewinnt das 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Joest Racing ist das Motorsport-Team von Gründer Reinhold Joest mit Sitz in Wald-Michelbach. Im Renneinsatz mit Audi wird das Team als Audi Sport Team Joest gelistet.

Geschichte[Bearbeiten]

Reinhold Joest begann seine Karriere als Rennfahrer 1962 mit Bergrennen im heimischen Odenwald. In den 1970er-Jahren fuhr er Sportwagenrennen mit dem Porsche 908 und gründete 1978 sein Rennteam. Neben vielen Erfolgen als Fahrer konzentrierte er sich ab 1982 auf die Rolle als Teamchef.

In den 1980er- und 1990er-Jahren war das Team bei allen großen Langstreckenrennen wie dem 24-Stunden-Rennen von Daytona, dem 12-Stunden-Rennen von Sebring, Road America, den 1000 km Nürburgring und dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans erfolgreich, mit Porsche 935, Porsche 936 und Porsche 956. Mit Klaus Ludwig konnte Joest 1984 und 1985 zweimal hintereinander mit demselben Wagen in Le Mans gewinnen.

1996 gewann Joest Racing mit Fahrer Manuel Reuter und einem Opel Calibra die International Touring Car Championship. Im selben Jahr siegte das Team mit TWR-Porsche WSC95 zum dritten Mal in Le Mans. Im Folgejahr wurde der Le-Mans-Sieg mit demselben Wagen wiederholt.

Seit 1998 ist Joest eng mit Audi Motorsport verbunden und konnte die gemeinsamen Erfolge in Le Mans und in der American Le Mans Series mit dem Sportprototyp Audi R8 feiern.

2003 gewann das Team Joest mit dem Bentley Speed 8 in Le Mans, wurde dort aber offiziell aus Marketinggründen als Bentley-Werksteam geführt. Die Entwicklung des Bentley Speed 8 basiert auf dem Audi R8C von 1999 mit aktueller Technik des Audi R8.[1]

Ab dem Jahr 2004 fuhr das Team auch für Audi in der DTM. Die Erfolge blieben jedoch hinter den Erwartungen zurück, Punkteränge blieben eine Ausnahme. Aus diesem Grund zog Joest sich Ende 2005 aus der Serie zurück.

Ab 2006 wurde der Sportprototyp Audi R10 TDI mit Dieselmotor erfolgreich eingesetzt, mit Siegen bei den 12 Stunden von Sebring und den 24 Stunden von Le Mans. Dessen Nachfolger, der R15, kam 2009 und in einer überarbeiteten Version 2010 zum Einsatz. Seit 2011 wird der neue Audi R18 eingesetzt.

Joest Racing siegte 2014 zum insgesamt 15. Mal bei den 24 Stunden von Le Mans und ist damit das erfolgreichste Sportwagenteam der Rennsportgeschichte.

Audi-Fahrer[Bearbeiten]

Mit Außnahme von zwei Fahrzeugen im Jahr 1999 wurden alle diese Fahrerkombinationen von Joest eingesetzt:

Zeitleiste der Audi-LMP-Werksfahrer beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans
1990er 2000er 2010er
9 0 1 2 -- 6 7 8 9 0 1 2 3 4
Audi R8 Audi R10 TDI Audi R15 TDI Audi R18
DeutschlandDeutschland Frank Biela DeutschlandDeutschland Frank Biela DeutschlandDeutschland Timo Bernhard SpanienSpanien Marc Gené[1] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Jarvis
BelgienBelgien Didier Theys DanemarkDänemark Tom Kristensen DeutschlandDeutschland Marco Werner FrankreichFrankreich Alexandre Premat DeutschlandDeutschland Mike Rockenfeller FrankreichFrankreich Loïc Duval SpanienSpanien Marc Gené PortugalPortugal Filipe Albuquerque
ItalienItalien Emanuele Pirro ItalienItalien Emanuele Pirro FrankreichFrankreich Romain Dumas BrasilienBrasilien Lucas di Grassi ItalienItalien Marco Bonanomi
ItalienItalien Rinaldo Capello ItalienItalien Rinaldo Capello FrankreichFrankreich Loïc Duval SpanienSpanien Marc Gené[2]
ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Christian Pescatori Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Allan McNish BrasilienBrasilien Lucas di Grassi
FrankreichFrankreich Laurent Aïello DeutschlandDeutschland Christian Abt FrankreichFrankreich Laurent Aïello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert DanemarkDänemark Tom Kristensen
MonacoMonaco Stéphane Ortelli DeutschlandDeutschland Marco Werner DeutschlandDeutschland Lucas Luhr SchweizSchweiz Marcel Fässler
DeutschlandDeutschland Christian Abt FrankreichFrankreich Laurent Aïello DeutschlandDeutschland Michael Krumm FrankreichFrankreich Alexandre Premat DeutschlandDeutschland Marco Werner FrankreichFrankreich Benoît Tréluyer
SchwedenSchweden Stefan Johansson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Allan McNish OsterreichÖsterreich Philipp Peter DeutschlandDeutschland Mike Rockenfeller DeutschlandDeutschland André Lotterer
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Weaver DeutschlandDeutschland Mike Rockenfeller
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Wallace ItalienItalien Marco Bonanomi
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Perry McCarthy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Jarvis

[1] Timo Bernhard war als Fahrer geplant, musste jedoch nach einem Testunfall zu Beginn des Jahres durch Marc Gené ersetzt werden.
[2] Loic Duval begann das Training, musste jedoch nach einen Trainingsunfall an Mittwoch durch Marc Gené ersetzt werden.

Ergebnisse[Bearbeiten]

1997: TWR-Porsche WSC95
2011: Audi R18 beim Le-Mans-Vortest

Siege in der Sportwagen-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Jahr Rennen Fahrzeug Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3
1976[2] 300-km-Rennen am Nürburgring Porsche 908/4 Turbo DeutschlandDeutschland Reinhold Joest
1979[3] 6-Stunden-Rennen von Dijon Porsche 908/3 DeutschlandDeutschland Reinhold Joest DeutschlandDeutschland Volkert Merl SchweizSchweiz Mario Ketterer
6-Stunden-Rennen von Brands Hatch Porsche 908/3 TC DeutschlandDeutschland Reinhold Joest DeutschlandDeutschland Volkert Merl
1980[4] 24-Stunden-Rennen von Daytona Porsche 935J/T DeutschlandDeutschland Reinhold Joest DeutschlandDeutschland Volkert Merl DeutschlandDeutschland Rolf Stommelen
1000-km-Rennen am Nürburgring Porsche 908/4 Turbo DeutschlandDeutschland Jürgen Barth DeutschlandDeutschland Rolf Stommelen
1983[5] 1000-km-Rennen von Monza Porsche 956 FrankreichFrankreich Bob Wollek BelgienBelgien Thierry Boutsen
1984[6] 24-Stunden-Rennen von Le Mans Porsche 956 DeutschlandDeutschland Klaus Ludwig FrankreichFrankreich Henri Pescarolo
1985[7] 24-Stunden-Rennen von Le Mans Porsche 956 DeutschlandDeutschland Klaus Ludwig ItalienItalien Paolo Barilla DeutschlandDeutschland Louis Krages
1986[8] 100-Meilen-Rennen von Nürnberg Porsche 956 DeutschlandDeutschland Klaus Ludwig
1000-km-Rennen von Fuji Porsche 956 ItalienItalien Piercarlo Ghinzani ItalienItalien Paolo Barilla
1989[9] 480-km-Rennen von Dijon 1989 Porsche 962C FrankreichFrankreich Bob Wollek DeutschlandDeutschland Frank Jelinski

Die Siege in Le-Mans[Bearbeiten]

Jahr Fahrer Wagen
1984 DeutschlandDeutschland Klaus Ludwig FrankreichFrankreich Henri Pescarolo Joest-Porsche 956 C
1985 DeutschlandDeutschland Klaus Ludwig ItalienItalien Paolo Barilla DeutschlandDeutschland Louis Krages Joest-Porsche 956 C
1996 DeutschlandDeutschland Manuel Reuter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Davy Jones OsterreichÖsterreich Alexander Wurz Joest TWR-Porsche WSC-95
1997 ItalienItalien Michele Alboreto SchwedenSchweden Stefan Johansson DanemarkDänemark Tom Kristensen Joest TWR-Porsche WSC-95
2000 ItalienItalien Emanuele Pirro DeutschlandDeutschland Frank Biela DanemarkDänemark Tom Kristensen Audi R8
2001 ItalienItalien Emanuele Pirro DeutschlandDeutschland Frank Biela DanemarkDänemark Tom Kristensen Audi R8
2002 ItalienItalien Emanuele Pirro DeutschlandDeutschland Frank Biela DanemarkDänemark Tom Kristensen Audi R8
2003 ItalienItalien Rinaldo Capello DanemarkDänemark Tom Kristensen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Guy Smith Bentley Speed 8 (offiziell Bentley-Werksteam)
2006 DeutschlandDeutschland Frank Biela ItalienItalien Emanuele Pirro DeutschlandDeutschland Marco Werner Audi R10 TDI
2007 DeutschlandDeutschland Frank Biela ItalienItalien Emanuele Pirro DeutschlandDeutschland Marco Werner Audi R10 TDI
2008 ItalienItalien Rinaldo Capello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Allan McNish DanemarkDänemark Tom Kristensen Audi R10 TDI
2010 DeutschlandDeutschland Timo Bernhard FrankreichFrankreich Romain Dumas DeutschlandDeutschland Mike Rockenfeller Audi R15 Plus
2011 FrankreichFrankreich Benoît Tréluyer SchweizSchweiz Marcel Fässler DeutschlandDeutschland Andre Lotterer Audi R18
2012 FrankreichFrankreich Benoît Tréluyer SchweizSchweiz Marcel Fässler DeutschlandDeutschland Andre Lotterer Audi R18 e-tron quattro
2013 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Allan McNish DanemarkDänemark Tom Kristensen FrankreichFrankreich Loïc Duval Audi R18 e-tron quattro
2014 FrankreichFrankreich Benoît Tréluyer SchweizSchweiz Marcel Fässler DeutschlandDeutschland Andre Lotterer Audi R18 e-tron quattro

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit Peter Elleray: http://www.mulsannescorner.com/bentleyelleray.html
  2. Erfolge in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1976
  3. Erfolge in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1979
  4. Erfolge in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1980
  5. Erfolge in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1983
  6. Erfolge in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1984
  7. Erfolge in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1985
  8. Erfolge in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1986
  9. Erfolge in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1989