Manuel Reuter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Rennfahrer Manuel Reuter. Zu dem gleichnamigen Musiker siehe DJ Manian.
Manuel Reuter als Fahrtrainer im Opel Performance Center (2008)
M. Reuter im Opel Astra V8 Coupe (2002)

Manuel Reuter (* 6. Dezember 1961 in Mainz) ist ein ehemaliger deutscher Autorennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Seine Karriere begann Manuel Reuter in den 1970-Jahren im Kartsport. Am 2. Juni 1985 steuerte Reuter seinen ersten DTM-Rennwagen, einen Ford Sierra XR4Ti. Drei Monate später folgte auf dem Nürburgring der erste Podiumsplatz, ein Jahr darauf der erste Rennsieg. Zusammen mit Bernd Schneider und Frank Biela bildete er bei Ford das Junior-Team.

Von Ende 1989 bis 1997 wurde er vom früheren Formel-1-Weltmeister Keke Rosberg als Manager betreut.

1988 entschied er sich für eine Sportwagenkarriere parallel zur DTM. Er fuhr ein Jahr im Brun-Porsche und ging 1989 zu Mercedes-Benz, um das 24-Stunden-Rennen von Le Mans zu fahren. Dieses gewann er sogleich im selben Jahr zusammen mit Jochen Mass und Stanley Dickens im Sauber C9.

Ende 1992 kam Manuel Reuter über den Umweg des Opel-Testfahrers wieder in die DTM zurück. Hier war er eng in die Entwicklung des Opel Calibra V6 eingebunden.

Höhepunkt seiner Laufbahn war das Jahr 1996. Er gewann mit einem von seinem früheren DTM-Team Joest eingesetzten TWR-Sportwagen mit Porsche-Motor zum zweiten Mal nach 1989 das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Weiterhin gewann er im gleichen Jahr neben drei Siegen und sechs weiteren Podiumsplätzen den Titel in der international ausgeschriebenen Meisterschaft ITC in einem Opel Calibra V6.

Mit dem Ausstieg von Opel aus der DTM Ende der Saison 2005 beendete Manuel Reuter seine Rennfahrerkarriere nach 203 Rennen in dieser Serie. Er ist jedoch weiterhin als Markenbotschafter und Fahrtrainer für Opel und das Opel Performance Center tätig. Außerdem ist er bei der Entwicklung der OPC-Modelle beteiligt und war von 2007 bis 2013 – als Nachfolger von Klaus Ludwig als Co-Kommentator der DTM-Übertragungen der ARD aktiv.

Sonstiges[Bearbeiten]

Am Steuer eines Opel Astra H OPC Ende Oktober 2005 unterbot er den Klassenstreckenrekord auf dem Nürburgring um vier Sekunden in 8:35,93 Minuten. Diese Rekordfahrt unter dem Motto Techniktransfer von der Rennstrecke auf die Straße wurde aufwendig inszeniert (diverse Kameras am Wagen und an der Strecke, Hubschrauberaufnahmen) und schließlich auf einer DVD mit dem Titel Pure Passion, die u. a. Inboardaufnahmen mit eingeblendeten Messdaten, Luftaufnahmen und die komplette Runde aus der Cockpitperspektive enthält, als Marketinginstrument verbreitet.

Seit 2006 betreibt Manuel Reuter die eigene Event-Agentur Driving Performance by Manuel Reuter GmbH, die sich mit der Vorbereitung und Durchführung des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring 2008 im Auftrag von OPC beschäftigte.

Im September 2008 sicherte sich Reuter mit einer Zeit von 5:08 Stunden Platz sieben in seiner Altersgruppe und Platz 168 in der Gesamtwertung des Ironman-70.3-Triathlon in Wiesbaden. Mit dieser Leistung qualifizierte er sich für einen Platz bei der Weltmeisterschaft in Florida im darauf folgenden November.

Privates[Bearbeiten]

Reuter ist mit Michaela verheiratet und hat eine Tochter. Zu seinen Hobbys zählt der Triathlon.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1988 SchweizSchweiz Brun Motorsport Porsche 962C OsterreichÖsterreich Walter Lechner SchweizSchweiz Franz Hunkeler Ausfall Unfall
1989 SchweizSchweiz Team Sauber Mercedes Sauber C9 DeutschlandDeutschland Jochen Mass SchwedenSchweden Stanley Dickens Gesamtsieg
1990 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Lloyd Racing Porsche 962 GTi FinnlandFinnland JJ Lehto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Weaver Ausfall Feuer
1991 DeutschlandDeutschland Porsche Kremer Racing Porsche 962 CK6 FinnlandFinnland JJ Lehto FinnlandFinnland Harri Toivonen Rang 9
1992 DeutschlandDeutschland Kremer Porsche Racing Porsche 962 CK6 DanemarkDänemark John Nielsen ItalienItalien Giovanni Lavaggi Rang 7
1993 DeutschlandDeutschland Joest Porsche Racing Porsche 962 C DeutschlandDeutschland Louis Krages DeutschlandDeutschland Frank Jelinski Ausfall Motorschaden
1996 DeutschlandDeutschland Joest Racing TWR-Porsche WSC-95 OsterreichÖsterreich Alexander Wurz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Davy Jones Gesamtsieg

weitere Erfolge[Bearbeiten]

  • 1981
    • Teilnahme an der Kart-Europameisterschaft (6. Gesamtrang)
  • 1983
    • Teilnahme an der Formel Ford 1600 DM und EM (3. Gesamtrang, 6 Siege)
  • 1984
    • Deutscher Formel-Ford-2000-Meister; Team Henny Vollenberg VIT
  • 1985
    • Deutsche Formel 3 (4. Gesamtrang)
    • europäischer FIA-Formel 3-Cup im VW-Werksteam (7. Gesamtrang)
  • 1986
    • Deutsche Formel3 (4. Gesamtrang)
    • DTM mit Ford; Team Ringshausen (7. Gesamtrang)
  • 1987
    • DTM mit Ford; Team Ringshausen (Vizemeister)
  • 1988
    • Prototypen- und Sportwagen-WM auf Brun-Porsche; mehrmals bester Porsche-Pilot
  • 1989
    • DTM mit Mercedes (Team Mass/Schons) (6. Gesamtrang)
    • Sieg 24-Stunden-Rennen von Le Mans auf Sauber-Mercedes mit Jochen Mass und Stanley Dickens
  • 1990
    • Sportwagen-WM mit Lloyd-Porsche in England
  • 1991
    • Sportwagen-WM mit Team Porsche Kremer
    • Testfahrer im Opel Team Schübel
  • 1992
    • Interserie/USA mit Porsche Kremer
    • 24-Stunden von Le Mans auf Kremer Porsche mit Harri Toivonen und John Nielsen (9. Platz)
    • Opel-Testpilot
  • 1993
    • IMSA-GTP-Serie mit Joest-Porsche (Sieg in Laguna Seca/USA)
    • 12-Stunden-Rennen IMSA GT-Rennen Sebring/USA
    • 24-Stunden von Daytona/USA
    • 24 Stunden Le Mans mit Frank Jelinski und "John Winter"
    • sporadische Einsätze im ADAC-GT-Cup mit Joest Porsche;
    • Opel-Werkspilot; erster Einsatz des Klasse 1-Calibra in der DTM in Hockenheim
  • 1994
    • Opel-Werkspilot in der DTM mit Calibra V6 (Opel Team Joest)
    • Teilnahme am Porsche Supercup für Porsche Zentrum Koblenz
  • 1995
    • Opel-Werkspilot in der DTM/ITC auf Calibra V6 (Opel Team Joest) (5. Gesamtrang in der ITC und 12. in der DTM)
  • 1996
    • Internationaler Tourenwagen-Meister (ITC) als Opel Werksfahrer auf Calibra V6 (Opel Team Joest)
    • Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans mit Alexander Wurz und D. Jones (Team Joest Porsche WSC)
  • 1997
    • Opel Werksfahrer im ADAC STW Super Tourenwagen Cup Deutschland auf Opel Vectra im Opel Team SMS (17. Gesamtrang)
  • 1998
    • Opel Werksfahrer im ADAC STW auf Opel Vectra im Opel Team SMS (5. Gesamtrang und Sieg für Opel in der Markenwertung)
  • 1999
    • Opel Werksfahrer im ADAC STW auf Opel Vectra im Opel Team Holzer (6. Gesamtrang)
  • 2000
    • Opel Werksfahrer auf Opel Astra V8 Coupe im Opel Team Phoenix (Vizemeister)
  • 2001
    • Opel Werksfahrer in der DTM auf Opel Astra V8 Coupe im Opel Team Phoenix (9. Gesamtrang)
  • 2002
    • Opel Werksfahrer in der DTM auf Opel Astra V8 Coupe (10. Gesamtrang)
  • 2003
    • Opel Werksfahrer in der DTM auf Opel Vectra GTS V8 (10. Gesamtrang)
    • Sieg beim 24-h-Rennen Nürburgring mit Opel auf Opel Astra V8 Coupe
  • 2004
    • Opel Werksfahrer in der DTM auf Opel Vectra GTS V8 (12. Gesamtrang; 3. Platz beim Rennen in Oschersleben)
  • 2005
    • Opel Werksfahrer in der DTM auf Opel Vectra GTS V8 (17. Gesamtrang; 5. Platz beim Rennen auf dem EuroSpeedway Lausitz) und 3. Platz beim Schneemobil-Rennen in Sindelfingen

Weblinks[Bearbeiten]