Ohrdruf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Ohrdruf
Ohrdruf
Deutschlandkarte, Position der Stadt Ohrdruf hervorgehoben
50.82805555555610.732777777778375Koordinaten: 50° 50′ N, 10° 44′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Gotha
Höhe: 375 m ü. NHN
Fläche: 39,75 km²
Einwohner: 5466 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 138 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99885
Vorwahl: 03624
Kfz-Kennzeichen: GTH
Gemeindeschlüssel: 16 0 67 053
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktplatz 1
99885 Ohrdruf
Webpräsenz: www.ohrdruf.de
Bürgermeisterin: Marion Hopf (CDU)
Lage der Stadt Ohrdruf im Landkreis Gotha
Ballstädt Bienstädt Brüheim Bufleben Crawinkel Dachwig Döllstädt Drei Gleichen Emleben Waltershausen Eschenbergen Friedrichroda Friedrichswerth Friemar Georgenthal Gierstädt Goldbach Gotha Gräfenhain Großfahner Günthersleben-Wechmar Haina Herrenhof Hochheim Hohenkirchen Hörsel (Gemeinde) Leinatal Luisenthal Molschleben Nesse-Apfelstädt Nottleben Ohrdruf Petriroda Pferdingsleben Remstädt Schwabhausen Sonneborn Tabarz Tambach-Dietharz Tonna Tröchtelborn Tüttleben Waltershausen Wangenheim Warza Westhausen Wölfis Zimmernsupra Thüringen Erfurt Ilm-Kreis Landkreis Schmalkalden-Meiningen Wartburgkreis Eisenach Unstrut-Hainich-Kreis Landkreis SömmerdaKarte
Über dieses Bild
Karte von Ohrdruf (1921)
Schloss Ehrenstein in den 1970er Jahren
Siechhofskirche (2011)
Werkhalle der Möbelfabrik Georg John jun. KG, 1967
Werkstatt eines Maskenmachers aus Ohrdruf (1979 vom Museum für Thüringer Volkskunde Erfurt erworben)

Ohrdruf ist eine Kleinstadt im thüringischen Landkreis Gotha. Sie liegt auf 375 m ü. NN (Rathaus) unweit nördlich des Thüringer Waldes am Übergang des Westthüringer Berg- und Hügellandes zur sich östlich anschließenden Ohrdrufer Platte.

Die Stadt ist vor allem als Wohnort Johann Sebastian Bachs bekannt. Außerdem liegt bei ihr der größte Truppenübungsplatz Thüringens. Sehenswert sind einige historische Gebäude der Altstadt, wie z. B. das Schloss Ehrenstein. Ohrdruf ist erfüllende Gemeinde für die umliegenden Orte Luisenthal, Wölfis, Crawinkel und Gräfenhain, sowie Zentrum des südlichen Teils des Landkreises Gotha.

Geografie[Bearbeiten]

Ohrdruf liegt im äußersten Südosten des Westthüringer Berg- und Hügellandes; unmittelbar im Osten des Ortes steigt die Landschaft zur sogenannten Ohrdrufer Platte sanft an, einer Muschelkalkformation, die sich nördlich an den Thüringer Wald anschließt. Die nördliche und westliche Umgebung Ohrdrufs ist nahezu völlig flach, während die Berge des Thüringer Waldes etwa zwei Kilometer südlich der Stadt sehr „plötzlich“ beginnen. Die sonst vorhandene Übergangszone aus Hügeln zwischen Flachland und Thüringer Wald fehlt hier.[2]

Ohrdruf liegt an der Ohra, einem Nebenfluss der Gera, von dem sich auch der Name ableitet. „Ohr“ kommt von Ohra, „-druf“ entstand durch Akzentverschiebung von -dorf.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Beginn bis 1900[Bearbeiten]

Um die Zeit von Christi Geburt gab es nahe dem heutigen Schloss eine Siedlung der elbgermanischen Hermunduren. Nach 530 n. Chr. wurde eine fränkische Wasserburg im Bereich des späteren Schlosses gebaut.

723 und 724 begann in Ohrdruf Bonifatius mit der Gründung der Zelle St. Michael seine Mission in Thüringen. Die Zelle gehörte um 800 der Reichs-Abtei Hersfeld an.

Im 10. Jahrhundert war Ohrdruf mit seinem Petristift Aufenthaltsort von Kaiser Otto I.. Aus dem Besitz der Grafen von Käfernburg-Schwarzburg gelangte Ohrdruf 1342 an die Grafen von Gleichen, stand seit dem Spätmittelalter aber unter der Lehns- und Landesherrschaft der Wettiner. 1344 wurde das Chorherrenstift nach Gotha verlegt. 1348 wurden Ohrdruf die Stadtrechte verliehen. Seit 1356 wurde Ohrdruf von Ratsmeistern verwaltet. Von 1463 bis zur Reformation gab es ein Karmeliterkloster.

Der Tobiashammer bei Ohrdruf wurde 1482 als Kupferhammer gebaut. 1972 erfolgte die Stilllegung.[4]

1599 verlegten die Grafen von Gleichen ihren Wohnsitz nach Ohrdruf in das neu erbaute Schloss Ehrenstein. Gleichzeitig wurde die Stadt ummauert und ein Gymnasium eröffnet. Als das Geschlecht von Gleichen 1631 ausstarb, fielen die Stadt und sechs Dörfer, die meisten in der Umgebung, als Obergrafschaft Gleichen infolge eines Erbvertrags an die Linie Neuenstein der Fürsten von Hohenlohe. Sie unterhielten in Ohrdruf bis 1848 eine Kanzlei und ein Konsistorium. Die Landeshoheit blieb zunächst gemeinschaftlicher Besitz des Gesamthauses Sachsen-Weimar und gelangte 1657 in den alleinigen Besitz der Linie Sachsen-Gotha.

1611 und dann in den Jahren 1625/26 und 1635/36 im Dreißigjährigen Krieg überzog die Pest das Land und kostete über die Hälfte der Bevölkerung das Leben. Große Brände in den Jahren 1510, 1753 und 1808 vernichteten nicht nur wertvolle Gebäude, sondern auch wichtige Akten und Urkunden. 1808 brannten das alte Renaissance-Rathaus, die Fachwerkhäuser am Markt, die Michaeliskirche sowie das Wohnhaus des Organisten Johann Christoph Bach (des Bruders und Orgellehrers von Johann Sebastian Bach) nieder.

Ohrdruf war 1613-1688 von Hexenverfolgung betroffen. 22 Frauen und ein Mann gerieten in Hexenprozesse, acht Frauen wurden verbrannt, eine enthauptet, eine mit Landesverweis bestraft, drei begingen Selbstmord in der Haft, eine starb unter der Folter.[5]

Die Bewohner lebten von Landwirtschaft, Wollweberei, Frachtfuhren, Holz- und Getreidehandel. Zwei Kupferhämmer stammten aus dem 15. und 17. Jahrhundert, ein Eisenwerk erzeugte Sicheln und Krauthobel, es gab zwei Papiermühlen und viele Peitschenstielmacher in einer eigenen Innung. Seit 1837 entstanden Fabriken für Matratzen, Porzellan, Spielwaren, Knöpfe, Lederwaren und Glasinstrumente. Besonders die Spielwarenindustrie brachte zahlreiche Innovationen hervor und belieferte neben dem Binnenmarkt auch viele Kunden in Übersee.

Seit 1876 verbindet eine Bahnlinie die Stadt mit Gotha und seit 1892 auch mit Gräfenroda.

1900 bis heute[Bearbeiten]

Ab 1906 wurde der Truppenübungsplatz bei Ohrdruf erheblich ausgebaut, was zu einer Stärkung der Ohrdrufer Wirtschaft führte.

Der Erste Weltkrieg brachte auch für Ohrdruf viele schmerzliche Opfer mit sich.

Bis 1918 gehörte Ohrdruf zum Herzogtum Sachsen-Gotha – bis 1826 Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg, anschließend Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha und von 1918 – nach dem Ende der Monarchie – bis 1922 zum Freistaat bzw. Gebiet Gotha. Nach Abtretung der Patrimonialgerichtsbarkeit durch die Hohenlohes 1848 wurde der Kanzleibezirk Ohrdruf der Obergrafschaft Gleichen aufgehoben und für dessen um Ohrdruf gelegene Orte das staatliche Justizamt Ohrdruf gebildet. Dessen Verwaltungsbefugnisse gingen 1858 im Zuge der im Herzogtum Gotha durchgeführten Verwaltungsreform an das neugegründete Landratsamt Ohrdruf über, das bis 1922 bestand. Das Landratsamt Ohrdruf war relativ groß und erreichte die Dimensionen eines heutigen Landkreises. Es erstreckte sich von Wechmar im Norden bis nach Zella-Mehlis und Manebach im Süden und von Tambach-Dietharz im Westen bis nach Gossel im Osten. Mit dem thüringischen Kreiseinteilungsgesetz von 1922 wurde der überwiegende Teil des Landratsamtsbezirks dem Landkreis Gotha, der östliche Teil dagegen dem Landkreis Arnstadt zugeordnet. Zella-Mehlis im Süden wurde kreisfrei. An das Amtsgebiet grenzten damals (im Uhrzeigersinn, beginnend im Norden): Preußen mit Mühlberg-Landratsamt Erfurt (ab 1932 Landratsamt Weißensee) – Schwarzburg-Sondershausen mit dem Amt Arnstadt – Schwarzburg-Rudolstadt mit Angelroda – Schwarzburg-Sondershausen mit der Enklave Geschwenda – Sachsen-Weimar-Eisenach mit dem Amt Ilmenau – Preußen mit dem Landkreis Schleusingen (Provinz Sachsen) – Hessen-Kassel (später Preußen mit der Provinz Hessen-Nassau) mit der Herrschaft Schmalkalden.

In der von der Weltwirtschaftskrise ab 1930/1931 schwer betroffenen Stadt waren die Kommunisten relativ stark. 1930 stellten die beiden KPD-Fraktionen 5 von 13 Stadtverordneten, die NSDAP 4 und die Bürgerlichen 3 Abgeordnete. 1931 stellte die NSDAP mit Willy Marschler bereits den Bürgermeister von Ohrdruf und 1932 hatten sie mit 7 Abgeordneten die Mehrheit im Stadtrat. 1933 bewirkte das NS-Regime (wie auch im übrigen Reich) die Gleichschaltung aller Lebensbereiche.[6]

Am 6 Februar 1945 mittags starben bei einem Luftangriff von 35 amerikanischen B-17-Bombern (sie warfen 200 Sprengbomben auf die Stadt) 69 Einwohner: 39 Frauen, 22 Kinder und 8 Männer. 1000 Bewohner wurden obdachlos.[7] 31 Häuser sowie das Kirchenschiff der Stadtkirche St. Michael wurden total zerstört, 64 Gebäude schwer beschädigt, an der Trinitatiskirche und am Schloss Ehrenstein entstanden Schäden. Die Opfer wurden nach einer Trauerfeier vor dem Rathaus in einem Massengrab auf dem Ohrdrufer Neuen Friedhof beerdigt.[8]

Im April 1945 besetzten Truppen der US Army die Stadt. Dabei entdeckten sie auch ein Konzentrationslager.

Anfang Juli rückten Truppen der Roten Armee in Ohrdruf ein. Ohrdruf wurde damit Teil der Sowjetischen Besatzungszone und 1949 der DDR. In der Garnison Ohrdruf waren zur DDR-Zeit etwa 30.000 sowjetische Militärangehörige stationiert. Im Oktober 1991 verließ der letzte von ihnen den Ort.

Nach der politischen Wende 1989/90 hat die Stadt "eine imposante Entwicklung" genommen.[9] In einem Gewerbegebiet haben über 30 Firmen mit mehr als 3.000 Arbeitsplätzen ihren Betrieb aufgenommen. Die Sanierung der Altbausubstanz und der Infrastruktur, die Rekonstruktion des Schlosses Ehrenstein (mit Bürgersaal, Museum, Archiv) sowie neue Wohngebiete gelten als markante Ereignisse.

Truppenübungsplatz Ohrdruf[Bearbeiten]

Seit 1871 wurde ein Gebiet zwischen Ohrdruf, Jonastal und Bittstädt bereits als Manövergelände genutzt, so dass 1906 die Einrichtung eines offiziellen Truppenübungsplatzes vom Reichstag beschlossen und ab 1908 mit dem Ausbau des Geländes begonnen wurde. Es entstand ein Truppenlager, einschließlich einer kleinen "Militärstadt". Der Platz wurde im Ersten Weltkrieg auch als Kriegsgefangenenlager genutzt. Nach dem Ersten Weltkrieg war er in der Hand von revolutionären Soldaten und Arbeitern aus Gotha. Der Truppenübungsplatz wurde dann von der Reichswehr und der Wehrmacht genutzt. Letztere richtete ab Mitte der 1930er Jahre eine große unterirdische Nachrichtenzentrale ein, das "Amt 10". Der Platz ist mittlerweile im Besitz des Bundes (Bundeswehr).

Gegen Ende 1944 wurde das Zwangsarbeitslager Ohrdruf bzw. „Ohrdruf-Nord“, eine Außenstelle des KZ Buchenwald, eingerichtet. Die Häftlinge wurden als Zwangsarbeiter für den Bau umfangreicher unterirdischer Tunnel- und Bunkeranlagen eingesetzt. Im März 1945 hatte das Lager 11.700 Häftlinge. Am 2. April 1945 musste der größte Teil der Häftlinge unter SS-Bewachung in einem Todesmarsch 51 Kilometer nach Buchenwald marschieren. Zahlreiche Häftlinge brachen während des Marsches zusammen und starben bzw. wurden von den SS-Bewachern erschossen. Das Lager wurde am 4. April 1945 von den amerikanischen Truppen befreit. Es wurde auch von General Eisenhower besichtigt[10], der dann darauf bestand, dass sowohl seine Truppen wie die Zivilbevölkerung diesen Ort der Nazi-Verbrechen in den nächsten Tagen betrachten mussten. Die Bewohner von Ohrdruf mussten die Leichen beerdigen. Unter dem Eindruck des Gesehenen nahmen sich der Bürgermeister Schneider und seine Frau das Leben.

Im Juli 1945 wurde das Gebiet gemäß der Erklärung von Jalta der Roten Armee (der späteren Sowjetarmee) übergeben, die es bis 1991 weiter als Truppenübungsplatz nutzte. Unter anderem wurde eine Basis für Mittelstreckenraketen (Reichweite bis 1.500 km) errichtet. Alle Bauten, auch die Militärstadt aus der Kaiserzeit, mussten nach Abzug der Sowjetarmee abgerissen werden. Der Platz wurde aufwendig saniert. Zu den Hinterlassenschaften der Sowjetarmee gehörte die Entsorgung von Munition in Erdfällen und Bunkern.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) verkündete am 26. Oktober 2011 das Stationierungskonzept der Bundeswehr und die Aufgabe des Truppenübungsplatzes Ohrdruf. Über die weitere Nutzung des Geländes wurde danach heftig diskutiert. Inzwischen steht fest, dass das Areal auch weiterhin in gesamter Ausdehnung militärisch als Standortübungsplatz dient, er wird allerdings der Friedenstein-Kaserne in Gotha unterstellt.[11]

Der Truppenübungsplatz liegt im "Vogelschutzgebiet Ohrdrufer Muschelkalkplatte und Apfelstädtaue". Das Gelände beherbergt dank der fehlenden landwirtschaftlichen und dank der militärischen Nutzung während der letzten mehr als hundert Jahre eine Vielzahl bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Zu den seltenen Tieren, die zu finden sind, gehören beispielsweise der Schwarzstorch, die Wiesenweihe, der Wespenbussard, der Baumfalke, der Rotmilan, die Bekassine, der Wachtelkönig, die Heidelerche, die Sperbergrasmücke, der Raubwürger, die Grauammer, die Kornweihe, die Sumpfohreule, die Wildkatze, die Kleine Hufeisennase, der Kammmolch, die Kreuzkröte und weitere, die zum Teil in der Roten Liste aufgeführt sind.[12]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: In Blau der silberne, golden nimbierte und gegürtete Erzengel Michael als Kniefigur mit erhobenem Schwert in der rechten und einer Waage mit goldenen Waagschalen in der linken Hand.

Siegel mit der Figur des Erzengels Michael als Seelenwäger erscheinen erst nach der Einführung der Reformation. Das Wappenbild erinnert an den Ursprung des Ortes als Einsiedelei St. Michael.

Kommunalwahl 2009[13][14]
Wahlbeteiligung: 47,5 % (2004: 42,1 %)
 %
50
40
30
20
10
0
42,9 %
21,7 %
18,5 %
16,9 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
-18
+15,7 %p
-16,3 %p
+5,3 %p
-4,6 %p

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten]

  • 1830: 3588
  • 1841: 4025
  • 1895: 6164
  • 1900: 6295
  • 1910: 6504
  • 1960: 6697
  • 1970: 6896
  • 1994: 6073
  • 1995: 6088
  • 1996: 6191
  • 1997: 6210
  • 1998: 6177
  • 1999: 6134
  • 2000: 6082
  • 2001: 6079
  • 2002: 6121
  • 2003: 6145
  • 2004: 6102
  • 2005: 6024
  • 2006: 6029
  • 2007: 5906
  • 2008: 5824
  • 2009: 5765
  • 2010: 5745
  • 2011: 5708

Daten ab 1994: Thüringer Landesamt für Statistik[15]

Politik[Bearbeiten]

Ohrdruf ist erfüllende Gemeinde für die umliegenden Orte Crawinkel, Wölfis, Luisenthal und Gräfenhain.

Stadtrat[Bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl vom 7. Juni 2009 hat die CDU mit neun Sitzen die meisten Mandate erhalten. Der Stadtrat setzt sich wie folgt zusammen:

  • CDU – 9 Sitze (42,9 %)
  • WfO – 4 Sitze (21,7 %)
  • SPD – 4 Sitze (18,5 %)
  • LINKE – 3 Sitze (16,9 %)

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Ohrdruf unterhält eine Städtepartnerschaft mit dem hessischen Wolfhagen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Gewölbebrücke über die Ohra von 1593, erneuert 1998/99
Turm der früheren Michaeliskirche (2012)
Rathaus, davor Brunnen mit Erzengel Michael
  • In Ohrdruf befindet sich rechts der Ohra das Schloss Ehrenstein aus den Jahren 1550 bis 1590. Der Renaissancebau war einst Residenz der Grafen von Gleichen. Von 1631 an residierten hier zeitweilig die Grafen und späteren Fürsten von Hohenlohe, in deren Besitz das Schloss bis zum Verkauf an den gothaischen Staat 1870 blieb. Von 1957 bis 1972 war im Schloss eine Schule für sowjetische Offizierskinder untergebracht. Die "Interessengemeinschaft Schloss Ehrenstein" konnte danach das marode Bauwerk vor dem geplanten Abriss retten und begann Anfang der 1970er Jahre mit Rekonstruktionsarbeiten. Diese wurden nach der Wende intensiv fortgesetzt und 2013 vollendet. Das Schloss Ehrenstein befindet sich heute im Eigentum der Stadt Ohrdruf und wurde wieder als Museum, Bibliothek und Archiv genutzt. Ferner findet sich im Nordflügel der neu entstandene Bürgersaal. Ende November brannten - hervorgerufen durch Leichtsinn von Dachdeckern - zwei Flügel des Schlosses ab. Durch das Feuer und Löschwasser wurden Bibliothek und museale Sammlungen weitgehend vernichtet.[16] Archiv und Bürgersaal blieben erhalten. Der Bau soll wiederhergestellt werden.
  • Die 1593 erbaute (und 1998/99 erneuerte) steinerne Gewölbebrücke über die Ohra verbindet über die frühere "Langgasse" (heute Goethestraße) den Schlossbereich mit der eigentlichen Stadt, die links der Ohra liegt.
  • Die Kirche St. Michaelis war bis Februar 1945 die evangelische Stadtkirche von Ohrdruf in Thüringen, deren Anfänge bis ins 8. Jahrhundert zurückreichen. Sie wurde bei einem Luftangriff am 6. Februar 1945 bis auf den Turm zerstört. Heute ist von ihr nur noch dieser Kirchturm erhalten. Er wurde nach der Wende bis 1999 wieder aufgebaut, erhielt eine Aussichtsplattform und seinen Turmhelm wieder. So ist er mit seinen 54 Metern Höhe wieder ein weit ins Land erkennbares Wahrzeichen von Ohrdruf. In seinem Erdgeschoss wird an Bonifatius -den Apostel der Deutschen- und an den Organisten Johann Christoph Bach sowie seinen Bruder Johann Sebastian Bach erinnert, der hier von ihm das Orgelspielen lernte. Daran erinnert auch ein kleines Denkmal auf dem benachbarten Platz der 1945 zerstörten Michaeliskirche.
  • Der nach fränkischem Vorbild dreieckig angelegte Marktplatz zeigt das Rathaus von Anfang des 19. Jahrhunderts und ist umgeben von zwei- bis dreistöckigen Bürgerhäusern aus der gleichen Zeit. In der Mitte steht der etwa 400 Jahre alte Engelsbrunnen mit der Sandsteinfigur des Erzengels Michael. Dieser findet sich auch an einer Ecke des Rathauses als 1920 errichtetes Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs. Alles ist denkmalgerecht saniert worden.
  • Links der Ohra, zwischen Michaelisturm und Schloss, findet man das technische Museum Alte Gerberei.
  • Die Siechhofskirche wurde 1779 ganz im Norden der Stadt an einem mittelalterlichen Kapellenstandort (Siechenhof) anstelle eines Fachwerkbaus von 1603 errichtet. Die im frühklassizistischen Stil erbaute Kirche hat ein Walmdach und einen charakteristischen Dachreiter. Das Innere glänzt durch eine dreiseitig umlaufende Empore sowie ein Spiegelgewölbe. 1783 wurde die Kanzelaltarwand aus dem 17. Jahrhundert eingebaut, sie stammte aus der aufgegebenen Kapelle des Schlosses Ehrenstein. Besonders sehenswert daran sind die spätgotischen Teile des ehemaligen Flügelaltars aus den Jahren 1510/1520. Sie zeigen im Zentrum die „Heilige Sippe“, die Verwandten Jesu. Die Orgel ist unbekannten Ursprungs und wurde 1990-1992 von der Orgelbauwerkstatt Förster & Nicolaus aus Lich restauriert. Der Architekt Paul Schultze-Naumburg befand 1930, dass der Gebäudezustand so schlecht sei, dass die Kirche wohl ein Verkehrshindernis werde und abgerissen werden soll. Es gelang, die Gothaer Behörden vom Wert dieser ungewöhnlichen Kirche zu überzeugen. In den 1970er Jahren wurde der Innenraum aufwändig instand gesetzt und erstrahlt heute in altem Glanze.[17][18]
  • Der Standort der 1709 bis 1714 errichteten barocken Kirche St. Trinitatis liegt in der südlichen Vorstadt von Ohrdruf, dicht vor den Toren der Stadt. Die Kirche ist seit der Zerstörung der Michaeliskirche im Februar 1945 die Hauptkirche der Stadt und wird häufig für Konzerte genutzt. Bis 1945 war die Trinitatiskirche auch die Garnisonkirche der Stadt.
  • Die Stadtmauer ist weitgehend erhalten und steht unter Denkmalschutz. Durch sie führten bis in das 19. Jahrhundert die Stadttore, wie das Waldtor, das Crawinkler Tor, das Arnstädter und das Totentor.
  • Der Stadtpark vor der Mauer mit wertvollem Bestand an Laubbäumen war der frühere Friedhof der Stadt. Auf ihm finden sich Steinkreuze des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge mit Namen, jedoch ohne weitere Kennzeichnung.
  • Südlich der Stadt liegt das technische Denkmal und Museum Tobiashammer.
  • Das Haus Mühlberg, auch als "Burg Ohrdruf" bezeichnet, wurde zwischen 1933 und 1935 von Bodo Ebhardt als Privatresidenz für den Ohrdrufer Unternehmer Dr. Thilo Mühlberg erbaut und wird heute als Bildungsstätte genutzt.

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Neuer Friedhof[Bearbeiten]

  • Auf dem Neuen Friedhof (jetzt einzigen Friedhof) steht ein Denkmal für die im Ersten Weltkrieg gefallenen und vermißten Soldaten aus Ohrdruf in Form eines großen Sarkophags.
  • Auf dem Neuen Friedhof gleich gegenüber dem Eingangstor steht ein Denkmal mit der Inschrift „Unseren Märzgefallenen zum ewigen Gedenken“ (zwei Namen).
  • Auf dem Neuen Friedhof befindet sich eine Gedenkanlage für sowjetische Frauen, Kinder und Männer, die im Zweiten Weltkrieg nach Deutschland verschleppt und Opfer von Zwangsarbeit wurden. Weitere Gedenksteine dort ehren polnische und tschechische Opfer des KZ-Außenlagers.
  • Kreuze des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge stehen auf dem Friedhof über den Gräbern von über 30 Wehrmachtsangehörigen.
  • Neben der Kapelle auf dem Friedhof mahnt ein großer Gedenkstein mit aufgesetztem christlichem Kreuz: „Zum Gedenken an die Gefallenen, die Vermißten und die Opfer des Bombenterrors des Zweiten Weltkrieges, sowie allen Opfern von Macht und Gewalt.“
  • Über dem Gräberfeld auf dem Friedhof für die Opfer des Luftangriffs auf Ohrdruf am 6. Februar 1945 stehen Steinkreuze für 44 namentlich bekannte, überwiegend weibliche Tote, und „unbekannte Bombenopfer.“

Alter Friedhof[Bearbeiten]

  • Auf dem Alten Friedhof (jetzt Parkanlage) finden sich Steinkreuze nach Art des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge mit den Namen von etwa 40 Männern, ohne Geburts- oder Sterbedaten. Nach Auskunft im Stadtmuseum handelt es sich um Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg.

Im Stadtgebiet[Bearbeiten]

Truppenübungsplatz-Gelände[Bearbeiten]

  • In einem Massengrab auf der Höhe „Hühnernest“ des Truppenübungsplatzes sind 5.000 sowjetische und jugoslawische Kriegsgefangene begraben, an die durch einen Obelisk mit Gedenktafel erinnert wird. Bei einem zweiten Massengrab wird mit einer Steintafel 150 sowjetischer Kriegsgefangener gedacht.
Michaelisschule in Ohrdruf

Bildung[Bearbeiten]

In Ohrdruf gibt es drei Schulen:

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten]

Seit 2002 ist der Zwiebackhersteller Brandt in Ohrdruf angesiedelt, wo große Teile der Produktion erfolgen. Außerdem gibt es in Ohrdruf ein Versandzentrum der Hermes Fulfilment (ehemals Hermes Warehousing Solutions GmbH), sowie eine Fabrik des Süßwarenherstellers Storck.

Bahnhofsgebäude (2006)

Verkehr[Bearbeiten]

Ohrdruf liegt am Schnittpunkt der B 88 IlmenauEisenach und der B 247 Gotha – Ohrdruf. Weiterhin führt von hier die Landesstraße 3247 (ehemals B 247) über den Thüringer Wald nach Schleusingen. Die nächsten Autobahnen sind die etwa zwölf Kilometer nördlich verlaufende A 4 mit der Anschlussstelle Gotha und die südöstlich verlaufende Bundesautobahn 71, Anschlussstelle Gräfenroda.

Im Jahr 1876 erhielt die damals 5000 Einwohner zählende Stadt einen Bahnanschluss an der Ohratalbahn, deren betrieblicher Mittelpunkt sie seitdem war. Am 10. Dezember 2011 wurde der Betrieb aus Kostengründen eingestellt.[19]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

  • Wigbert (* um 670 in England; † 747 in Fritzlar), christlicher Missionar, Abt des Klosters Ohrdruf
  • Bonifatius (* 672/673 in Crediton/England; † 5. Juni 754 bei Dokkum/Friesland), christlicher Missionar, „Apostel der Deutschen“, gründete in Ohrdruf das erste nachweisbare Kloster Thüringens mit einer Klosterschule und der Klosterkirche St. Michaelis
  • Gunthildis (Cynehildis, Cunihilt, Cunthildis, Chunigild) von Ohrdruf (* in England, † 8. Dezember 760 in Ohrdruf), kam 748 mit ihrer Tochter Berathgit nach Thüringen, nachdem sie ins Kloster Wimborn, in der englischen Grafschaft Dorset eingetreten war; Tante mütterlicherseits des Hl. Lullus
  • Lullus (* um 705 in Wessex; † 16. Oktober 786 im Kloster Hersfeld), weihte 777 die Kirche St. Peter in Ohrdruf, 781 wurde er vom Papst zum ersten Erzbischof von Mainz ernannt
  • Johann Sebastian Bach (* 21. März 1685 in Eisenach; † 28. Juli 1750 in Leipzig), deutscher Komponist, lebte, nachdem seine Eltern verstorben waren, zwischen 1695 und 1700 bei seinem Bruder Johann Christoph Bach in Ohrdruf und besuchte dort das Lyzeum illustre Ohrdruviense
  • Georg Anton Benda (* 30. Juni 1722 in Stare Benatky/Böhmen; † 6. November 1795 in Bad Köstritz), deutsch-böhmischer Komponist, lebte einige Jahre in Ohrdruf
  • Johann Friedrich Krügelstein (* 1738 in Gotha; † 1813 in Ohrdruf), Landmedicus und Bürgermeister in Ohrdruf, Verfasser mehrerer wissenschaftlicher Werke
  • Johann Gottfried Eichhorn (* 16. Oktober 1752 in Dörrenzimmern; † 25. Juni 1827 in Göttingen), deutscher Historiker, arbeitete einige Jahre als Rektor des Lyzeums in Ohrdruf
  • Wilhelm Adolph von Trützschler (* 20. Februar 1818 in Gotha, † 14. August 1849 Mannheim), Mitglied des sächsischen Landtages und Abgeordneter für die deutsche Nationalversammlung in Frankfurt am Main.
  • Hans Friedrichs (* 9. November 1875 in Demmin; † 11. April 1962 in Meran), deutscher Generalmajor und Oberbürgermeister von Potsdam, leitete bis 1929 den Truppenübungsplatz Ohrdruf
  • Maximilian von Weichs (* 12. November 1881 in Dessau; † 27. September 1954 in Bonn), deutscher General, arbeitete in den 1920er-Jahren an der Infanterieschule Ohrdruf
  • Willy Marschler (* 12. August 1893 in Liegnitz; † 8. November 1952 in Karlsruhe), NS-Politiker, 1931-1932 Bürgermeister von Ohrdruf
  • Hermann Brill (* 9. Februar 1895 in Gräfenroda; † 22. Juni 1959 in Wiesbaden), deutscher Politiker (SPD), ging von 1901 bis 1909 in Ohrdruf zur Schule
  • Hermann von Oppeln-Bronikowski (* 2. Januar 1899; † 19. September 1966), deutscher General, wurde 1924 als Aufsichtsoffizier und Ausbilder an die zur Infanterieschule Ohrdruf gehörige Reitanstalt versetzt

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich Krügelstein: Nachrichten von der Stadt Ohrdruf und deren nächsten Umgegend 724–1631; Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 1844; Reprint 2003; ISBN 978-3-934748-09-5
  • Julius Böttcher: Die Geschichte Ohrdrufs; herausgegeben vom Rat der Stadt Ohrdruf:
    • Teil 1: Die Erd-, Ur- und Frühgeschichte unserer Heimat bis zum Jahre 1000; 1955
    • Teil 2: Die Entwicklung des Ohra-Dorfes zur Stadt der Ackerbürger und Handwerker und zur Gräflich-Gleichenschen Residenz 1000–1650; 1956
    • Teil 3: Ohrdruf, die Hauptstadt der Grafschaft Obergleichen befreit sich von der Fürstlichen Hohenlohischen Regierung 1650–1850; 1957
    • Teil 4: Die Kreishauptstadt Ohrdruf wird durch Bahnanschluss Fabrikstadt 1850-1900; 1960
  • Peter Cramer: Das alte Ohrdruf in Bildern; Ohrdruf 1992.
  • Manfred Ständer: Die Stadt Ohrdruf und die Gemeinden Crawinkel, Gräfenhain, Luisenthal und Wölfis; Geiger Verlag, Horb am Neckar 1997; ISBN 3-89570-290-0
  • 650 Jahre Stadt Ohrdruf: 1348-1998. Festschrift; Wallbach/Thüringen: Barfuß, 1998
  • Hartmut Ellrich: Ohrdruf und Umgebung; Sutton-Verlag, Erfurt 2003; ISBN 978-3-89702-526-4
  • Manfred Ständer und Peter Schmidt: 100 Jahre Truppenübungsplatz Ohrdruf 1906-2006. Geiger-Verlag, Horb am Neckar 2006. ISBN 3-86595-107-4
  • Manfred Ständer: Ohrdruf. Ein Fotoalbum; Sutton-Verlag, Erfurt 2007/2009; ISBN 978-3-86680-183-7
  • Erfüllende Gemeinde Stadt Ohrdruf. Offizielle Infobroschüre von 2010, 6. Auflage
  • Manfred Ständer: Ohrdruf im "Dritten Reich". Sutton-Verlag, Erfurt 2012. ISBN 978-3-86680-973-4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  3. Beate Lex: Ortsnamen der ‘Thüringischen Landeschronik’ (Codex Gothanus Chart. B 180).. Magisterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades MAGISTER ARTIUM (M.A.), Jena 2001. (PDF; 647 kB)
  4. Werner Dietzel. Mühlen zwischen oberer Saale und Thüringer Becken Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2012, ISBN 978-3-86777-453-6, S.123
  5. Ronald Füssel: Die Hexenverfolgungen im Thüringer Raum, Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland, Band 2, Hamburg 2003, S. 250f; Egbert Friedrich: Hexenjagd im Raum Rodach und die Hexenprozessordnung von Herzog Johann Casimir (Schriften des Rodacher Rückert-Kreises, Heft 19), Rodach 1995, S. 192-236.
  6. Manfred Ständer: Ohrdruf im "Dritten Reich". Sutton-Verlag, Erfurt 2012. ISBN 978-3-86680-973-4. S. 9-13
  7. Manfred Ständer:Ohrdruf im "Dritten Reich". Sutton-Verlag, Erfurt 2012. ISBN 978-3-86680-973-4. S. 107/108
  8. Manfred Ständer und Peter Schmidt:100 Jahre Truppenübungsplatz Ohrdruf 1906-2006. Geiger-Verlag, Horb am Neckar 2006. ISBN 3-86595-107-4. S. 195/196
  9. Erfüllende Gemeinde Stadt Ohrdruf. Infobroschüre der Gemeinde, 6. Auflage 2010. S. 5 ff.
  10. Amerikanisches Kriegsinformationsamt im Auftrag des Oberbefehlshabers der Alliierten Streitkräfte: KZ – Bildbericht aus fünf Konzentrationslagern Entstanden ca. nach April 1945. Rekonstruktion durch VVN-BdA NRW 2006 (PDF-Datei)
  11. http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Truppenuebungsplatz-Ohrdruf-hat-neue-Funktion-2137539399
  12. Amtsblatt des Landkreises Gotha vom 26. Januar 2012
  13. http://www.wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart=GW&wJahr=2009&zeigeErg=GEM&wknr=067&gemnr=67053
  14. http://www.wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart=GW&wJahr=2004&zeigeErg=GEM&wknr=067&gemnr=67053
  15. Bevölkerung der Stadt Ohrdruf, Thüringer Landesamt für Statistik, abgerufen am 22. November 20100
  16. Wieland Fischer:Dachdecker zünden mit Brenner das Schloss an. Thüringische Landeszeitung, 28. November 2013
  17. Website der Superintendentur Gotha
  18. Ellrich/Heike/Hoerenz: Zwischen Hörsel und Wilder Gera, Weimar 2005, ISBN 3-86160-167-2
  19. http://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/ohratalbahn106.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ohrdruf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Ohrdruf – Reiseführer