Krishnagiri (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Distrikt Krishnagiri
கிருஷ்ணகிரி மாவட்டம்
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Tamil Nadu
Verwaltungssitz: Krishnagiri
Fläche: 5.192 km²
Einwohner: 1.879.809 (2011)
Bevölkerungsdichte: 367 Ew./km²
Website: krishnagiri.tn.nic.in

Der Distrikt Krishnagiri (Tamil: கிருஷ்ணகிரி மாவட்டம்) ist ein Distrikt des indischen Bundesstaates Tamil Nadu. Verwaltungszentrum ist die namensgebende Stadt Krishnagiri, die größte Stadt ist Hosur. Der Distrikt Krishnagiri hat eine Fläche von 5.192 Quadratkilometern und rund 1,9 Millionen Einwohner (Volkszählung 2011).

Geografie[Bearbeiten]

Am Krishnagiri-Stausee

Der Distrikt Krishnagiri liegt im nördlichen Binnenland Tamil Nadus an der Grenze zu den Bundesstaaten Karnataka und Andhra Pradesh. Nachbardistrikte sind Vellore im Osten, Tiruvannamalai im Südosten und Dharmapuri im Süden (alle Tamil Nadu), Chamarajanagar im Südwesten, Ramanagara im Westen, Bangalore Urban im Nordwesten, Bangalore Rural und Kolar im Norden (alle Karnataka) sowie Chittoor (Andhra Pradesh) im Nordosten.

Die Fläche des Distrikts Krishnagiri beträgt 5.091 Quadratkilometer.[1] Das Gelände bildet den Übergang von den Ebenen Tamil Nadus zum Hochland von Dekkan und steigt von Südosten nach Nordwesten hin langsam an. Die Höhenlage reicht von 300 Metern über dem Meeresspiegel im Südosten bis 900 Meter an der Grenze zu Karnataka. Im Südwesten bei Denkanikottai erheben sich die Melagiri-Berge, ein Ausläufer der Ostghats, die Höhen von bis zu 1400 Metern erreichen. Die Berge sind dicht bewaldet und bieten noch Lebensraum für Asiatische Elefanten und andere Wildtiere bieten. Quer durch das Distriktgebiet fließt der Fluss Ponnaiyar. Bei Krishnagiri ist der Ponnaiyar durch den Krishnagiri-Staudamm aufgestaut. Im Südwesten bildet der Fluss Kaveri für ein Stück die Grenze des Distrikts.

Der Distrikt Krishnagiri ist in die fünf Taluks Denganikottai, Hosur, Krishnagiri, Pochampalli und Uthangarai unterteilt.

Geschichte[Bearbeiten]

Historische Ansicht des Forts Krishnagiri

Das Fort Krishnagiri, auf dem gleichnamigen Berg gelegen, entstand unter der Herrschaft des Vijayanagar-Königs Krishnadevaraya (1509–29). Während der Mysore-Kriege widerstand es zwei britischen Eroberungsversuchen, am Ende des Dritten Mysore-Krieges musste Tipu Sultan die Gegend von Krishnagiri aber an Britisch-Indien abtreten. Die Briten gliederten das Gebiet als Teil des Distrikts Salem in die Provinz Madras ein. Nach der indischen Unabhängigkeit kam das Gebiet 1956 zum neuformierten Bundesstaat Madras (heute Tamil Nadu). 1965 kam Krishnagiri zusammen mit dem Nordteil des Distrikts Salem zum neugegründeten Distrikt Dharmapuri. Als eigenständiger Distrikt wurde Krishnagiri 2004 durch Abspaltung vom Distrikt Dharmapuri gebildet.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Jugendliche in Krishnagiri

Nach der indischen Volkszählung 2011 hat der Distrikt Krishnagiri 1.879.809 Einwohner. Die Bevölkerungsdichte liegt mit 367 Einwohnern pro Quadratkilometer unter dem Durchschnitt Tamil Nadus (555 Einwohner pro Quadratkilometer). Nur 23 Prozent der Einwohner des Distrikts leben in Städten. Die Urbanisierungsdate ist damit nur halb so hoch wie im Mittel des Bundesstaates (48 Prozent der Bevölkerung).[2] Die Alphabetisierungsquote ist unterdurchschnittlich: Nur 72 Prozent der Einwohner des Distrikts können lesen und schreiben (Der Durchschnitt Tamil Nadus beträgt 80 Prozent).[3]

Unter den Einwohnern des Distrikts Krishnagiri stellen Hindus die große Mehrheit. Nach der Volkszählung 2001 machten sie im damaligen Distrikt Dharmapuri, der auch den heutigen Distrikt Krishnagiri umfasste, 94,2 Prozent der Bevölkerung aus. 4,3 Prozent der Einwohner bekannten sich zum Islam, während Christen mit 1,4 Prozent nur eine kleine Minderheit darstellten.[4]

Die Hauptsprache im Distrikt Krishnagiri ist wie in ganz Tamil Nadu das Tamil. Daneben gibt es größere Minderheiten von Sprechern der Sprachen der beiden Nachbarbundesstaaten Andhra Pradesh und Karnataka, Telugu und Kannada. Nach der Volkszählung 2001 sprechen 57,0 Prozent der Bevölkerung im Gebiet des heutigen Distrikts Krishnagiri Tamil als Muttersprache. 22,5 Prozent sprechen Telugu und 13,7 Prozent Kannada. Außerdem ist unter einem Teil der muslimischen Bevölkerung Urdu (5,4 Prozent) verbreitet.[5]

Nach der Volkszählung 2011 sind 14,2 Prozent der Einwohner des Distrikts Angehörige niederer Kasten (scheduled castes) und 1,2 Prozent Angehörige der Stammesbevölkerung (scheduled tribes)[6]. Zu letzteren gehören die Malayali und die Irular.

Städte[Bearbeiten]

Im Distrikt Krishnagiri gibt es 660 Dörfer und folgende neun Städte:[7]

Stadt Einwohner
(2011)[8]
Bargur 16.366
Denkanikottai 24.25
Hosur 116.821
Mathigiri 23.129
Kaveripattinam 15.006
Kelamangalam 13.321
Krishnagiri 71.3232
Nagojanahalli 9.953
Uthangarai 18.470

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Primary Census Abstract – Tamil Nadu. (PDF; 873 kB)
  2. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - Tamil Nadu. Chapter - I Population, Size and Decadal Change.
  3. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - Tamil Nadu. Chapter - III Literates and Literacy Rate.
  4. Census of India: Basic Data Sheet: District Dharmapuri (05), Tamil Nadu (33) (PDF; 54 kB)
  5. Hochrechnung für die Taluks des heutigen Distrikts Krishnagiri nach Census of India 2001: C-15 : Population by Mother Tongue (Tamil Nadu), abgerufen unter Tabulations Plan of Census Year - 2001.
  6. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - Tamil Nadu. Chapter - II Scheduled Castes and Scheduled Tribes Population.
  7. Abfrage unter Census of India 2011: Villages/Towns Directory - 2011.
  8. Abfrage unter Census of India 2011: Search PCA Data by District/SubDistrict/Town/Village Name.

Weblinks[Bearbeiten]