Krishnagiri (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Distrikt Krishnagiri
கிருஷ்ணகிரி மாவட்டம்
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Tamil Nadu
Verwaltungssitz: Krishnagiri
Fläche: 5.091 km²
Einwohner: 1.883.731 (2011)
Bevölkerungsdichte: 370 Ew./km²
Website: krishnagiri.tn.nic.in

Der Distrikt Krishnagiri (Tamil: கிருஷ்ணகிரி மாவட்டம்) ist ein Distrikt des indischen Bundesstaates Tamil Nadu. Verwaltungszentrum ist die namensgebende Stadt Krishnagiri.

Geografie[Bearbeiten]

Staudamm am Ponnaiyar-Fluss nahe Krishnagiri

Der Distrikt Krishnagiri liegt im nördlichen Binnenland Tamil Nadus an der Grenze zum Bundesstaat Karnataka. Nachbardistrikte sind Vellore im Osten, Tiruvannamalai im Südosten und Dharmapuri im Süden (alle Tamil Nadu), Chamarajanagar im Südwesten, Ramanagara im Westen, Bangalore Urban im Nordwesten, Bangalore Rural und Kolar im Norden (alle Karnataka) sowie Chittoor (Andhra Pradesh) im Nordosten.

Die Fläche des Distrikts Krishnagiri beträgt 5.091 Quadratkilometer. Das Gebiet liegt auf einer Höhe von ca. 300 bis 1400 Metern. Es bildet den Übergangsbereich zwischen dem Mysore-Plateau, einem Teil des Hochlands von Dekkan, und den Ebenen Tamil Nadus. Im westlichen Teil des Distrikts um Denkanikottai erheben sich dicht bewaldete Ausläufer der Ostghats, die noch Lebensraum für Asiatische Elefanten und andere Wildtiere bieten. Insgesamt ist mehr als ein Viertel des Distriktgebiets bewaldet, was ihn zu einem der waldreichsten Gebiete Tamil Nadus macht. Durch den Distrikt Krishnagiri fließt der Fluss Ponnaiyar. Der Fluss Kaveri bildet im Südwesten für ein Stück die Grenze des Distrikts.

Der Distrikt Krishnagiri ist in die fünf Taluks Denganikottai, Hosur, Krishnagiri, Pochampalli und Uthangarai unterteilt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Fort Krishnagiri, auf dem gleichnamigen Berg gelegen, entstand unter der Herrschaft des Vijayanagar-Königs Krishnadevaraya (1509–29). Während der Mysore-Kriege widerstand es zwei britischen Eroberungsversuchen, am Ende des Dritten Mysore-Krieges musste Tipu Sultan die Gegend von Krishnagiri aber an Britisch-Indien abtreten. Die Briten gliederten das Gebiet als Teil des Distrikts Salem in die Provinz Madras ein. Nach der indischen Unabhängigkeit kam das Gebiet 1956 zum neuformierten Bundesstaat Madras (heute Tamil Nadu). 1965 kam Krishnagiri zusammen mit dem Nordteil des Distrikts Salem zum neugegründeten Distrikt Dharmapuri. Als eigenständiger Distrikt wurde Krishnagiri 2004 durch Abspaltung vom Distrikt Dharmapuri gebildet.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Nach der indischen Volkszählung 2011 hat der Distrikt Krishnagiri 1.883.731 Einwohner. Im Vergleich zur letzten Volkszählung war die Einwohnerzahl um 20,7 Prozent und somit etwas schneller als im Durchschnitt Tamil Nadus (15,6 Prozent) gewachsen. Die Bevölkerungsdichte liegt mit 370 Einwohnern pro Quadratkilometer unter dem Mittelwert des Bundesstaates (555 Einwohner pro Quadratkilometer). Der Distrikt ist ländlich geprägt: Nur 22,8 Prozent seiner Einwohner leben in Städten. Der Urbanisierungsgrad ist damit nur halb so hoch wie im Durchschnitt Tamil Nadus (48,5 Prozent). Die Alphabetisierungsquote ist gering: Mit 72,4 Prozent gehört sie zu den niedrigsten des Bundesstaates und liegt unter dem Durchschnitt sowohl Tamil Nadus (80,3 Prozent) als auch Gesamtindiens (74,0 Prozent).[1]

In den Berggegenden des Distrikts leben Adivasi vom Stamm der Irular. Neben Tamil, der Hauptsprache Tamil Nadus, sind im Distrikt Krishnagiri auch Telugu und Kannada, die Sprachen der Nachbarbundesstaaten, verbreitet.

Städte[Bearbeiten]

Stadt Einwohner
(2001)[2]
Bargur 12.577
Denkanikottai 19.331
Hosur 84.314
Kathujuganapalli 15.488
Kaveripattinam 14.417
Kelamangalam 10.994
Krishnagiri 65.024
Mathigiri 8.049
Nagojanahalli 8.402
Papparapatti 11.275
Uthangarai 15.393

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Paper 1 (PDF-Datei; 16,96 MB) und Paper 2. (PDF-Datei; 13,40 MB)
  2. Census of India 2001: Population, population in the age group 0-6 and literates by sex - Cities/Towns (in alphabetic order) (Version vom 16. Juni 2004 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Krishnagiri district – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien