Lahntalradweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lahntal-Radweg)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lahntalradweg
Logo
Gesamtlänge 245 km
Lage Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz
Startpunkt Lahnkopf 50.89208838.2416431
Zielpunkt Lahnstein 50.3093447.595608
Bodenbelag größtenteils asphaltiert
Anschluss an Aartal-Radweg, Ederauenradweg, R2, R7, R8, Lahn-Eder-Radweg, Deutscher Limes-Radweg, Moselradweg, Lumda-Wieseck Radwanderweg, Rheinradweg, Salzböderadweg, Seenradweg, Siegtal-Radweg, Weiltalweg
ADFC-Zertifizierung ADFC-Beschreibung (4/5 Sterne)

50.4737878.263854Koordinaten: 50° 28′ 26″ N, 8° 15′ 50″ O Der Lahntalradweg ist 245 Kilometer lang und führt von der Lahnquelle am Lahnkopf bei Netphen im Siegerland bis zur Mündung der Lahn in den Rhein in Lahnstein. Dabei ist der Verlauf im Bereich zwischen Biedenkopf-Wallau und Cölbe identisch mit dem Hessischen Radfernweg R2. Zwischen Gießen und Limburg ist der Verlauf identisch mit dem Hessischen Radfernweg R7.

Der Lahntalradweg ist vollständig beschildert. Die Beschilderung ist zu einem großen Teil im Jahr 2002 erneuert worden und wird im hessischen Abschnitt von der Servicestelle Hessische Radfernwege gepflegt. 2009 wurde der Lahntalradweg zum zweiten Mal mit vier von fünf möglichen Sternen vom ADFC als Qualitätsroute ausgezeichnet. [1]

Streckenverlauf[Bearbeiten]

Die Entfernungs- und Höhenangaben sind dem Radroutenplaner Hessen [2] entnommen.

Lahnquelle–Marburg[Bearbeiten]

(LahnkopfBad LaaspheBiedenkopfDautphetalLahntalMarburg
68 km; 245 Höhenmeter Steigungen; 673 Höhenmeter Gefälle.)

Der Weg beginnt unterhalb des Lahnkopfes (624,9 m ü. NN) auf 612 m ü. NN. Er ist gut beschildert und führt auf einem Schotterweg bergab. Nach etwa drei Kilometern ist der Weg bis hinter der Ortschaft Glashütte asphaltiert. Zwischen Feudingen und Bad Laasphe ist der Weg bis auf einige kurze Abschnitte geschottert. In Bad Laasphe wird der Lahntalradweg teilweise entlang der Bundesstraße 62 geführt. Ab Biedenkopf-Wallau verläuft er wieder über asphaltierte Feldwege. Die Kernstadt Biedenkopf wird nur südlich berührt. Zwischen Biedenkopf und Cölbe führt der Lahntalradweg meist im Bereich der Lahnauen oder der Bahnstrecke. Der Ort Cölbe muss zwar durchfahren werden, allerdings wurde neben der Hauptstraße ein Radweg angelegt. Die Stadt Marburg kann größtenteils direkt an der Lahn entlang, unterhalb der B3, durchfahren werden.

Marburg–Wetzlar[Bearbeiten]

(MarburgWeimar (Lahn)FronhausenLollarWettenbergGießenHeuchelheimLahnauWetzlar
54 km; 229 Höhenmeter Steigungen; 258 Höhenmeter Gefälle)

In Niederweimar führt der Lahntalradweg direkt an einem großen Badesee, dem Weimarer See, vorbei. Von Niederweimar bis kurz vor Lollar verläuft die Route fast ausschließlich durch Wiesen und Felder. Die Durchfahrt von Gießen erfolgt ausschließlich rechts der Lahn, somit wird die Kernstadt nicht durchfahren. Bei Dutenhofen wird wiederum ein großer Badesee, der Dutenhofener See in einiger Entfernung passiert. Die Route führt seit der Verbesserung im Jahr 2002/2003 durch Heuchelheim. Der Lahntalradweg bleibt bis Wetzlar auf der rechten Flussseite. Kurz vor Wetzlar wird die Autobahn 45 (Sauerlandlinie) unterquert.

Wetzlar–Limburg[Bearbeiten]

(WetzlarSolmsBraunfelsLeunLöhnbergWeilburgWeinbachVillmarRunkelLimburg an der Lahn
67 km; 357 Höhenmeter Steigungen; 398 Höhenmeter Gefälle)

Zwischen Wetzlar und Stockhausen verläuft der Lahntalradweg parallel zur Schnellstraße B49, die autobahnähnlich ausgebaut ist. Auf dem Weg von Löhnberg über Weilburg, Limburg und Diez bis Balduinstein erwartet den Wanderer eine der schönsten Landschaften mit größtenteils absoluter Ruhe zum Entspannen.

Hinter Weilburg endet links der Weiltalweg, der vom Großen Feldberg im Taunus kommt. Um den Weiltalweg zu erkunden, muss man erst ein kleines Stück Straße in das Tal hineinfahren, dann geht es auf die ehemalige Weiltalbahn-Strecke nach Weilmünster. Ab hier finden nun erstmals nur die Lahn, die Bahnstrecke und der Radweg im engen Tal Platz, was absolute Ruhe vom Alltagslärm garantiert.

Beim Lahntalradweg wurde das Teilstück zwischen Aumenau und Villmar seit 30. Juni 2006 vollständig angelegt. Die bisherige steigungsreiche Strecke, die nicht an der Lahn entlangführte, ist somit entfallen.

Bei der Einmündung des Dörsbaches existiert ein Anschluss an die Streuobstroute im Nassauer Land. In Kerkerbach endet der Kerkerbachradweg. Er verläuft in der Nachbarschaft der ehemaligen Kleinbahn.

In Dietkirchen zweigt der Hessische Radfernweg R8 nach Bad Camberg und Idstein ab, in Limburg zweigt er in Richtung Elz und Dillenburg ab.

Limburg–Mündung in Lahnstein[Bearbeiten]

(Limburg an der LahnDiezNassauBad EmsLahnstein
61,5 km; 674 Höhenmeter Steigungen; 719 Höhenmeter Gefälle)

In Diez mündet der Aartal-Radweg ein. Hinter Diez gelangt man in den schönsten Teil des Lahntals, fernab des Straßenverkehrs.

Ein Teilstück des Radwegs entfernt sich zwischen Balduinstein und Laurenburg in einem Bogen mit steiler Auf- und Abfahrt bei 200 Höhenmetern über Holzappel von der Lahn. Um die Steigung zu umgehen, empfiehlt es sich, die Regionalbahn zu benutzen, der VRM-Tarif ermöglicht die kostenlose Fahrradmitnahme. Alternativ kann ohne Steigung der unbefestigte Leinpfad entlang des rechten Lahnufers genutzt werden (nur für geländegängige Fahrräder). Diese Streckenführung durch das Tal ist jedoch bisher nur provisorisch ausgebaut und aus Naturschutzgründen umstritten.[3]

Ab Laurenburg verläuft der Lahntalradweg zweieinhalb Kilometer neben der Bundesstraße, anschließend geht es unten entlang des Flusses weiter abgeschirmt vom Lärm der Bundesstraße. Im Abschnitt Obernhof-Nassau ist ein 400 Meter langer Aufstieg mit 14 Prozent Steigung bis zum Kloster Arnstein zu meistern. Von Nassau über Bad Ems nach Lahnstein folgen keine weiteren Steigungen.

Landschaft[Bearbeiten]

Das obere Lahntal gehört zum Naturraum Rheinisches Schiefergebirge und zählt zu den reizvollsten Landschaften Hessens. Oberes und Unteres Lahntal bilden weitgehend die natürliche Begrenzung des Naturschutzgebiets Lahn-Dill. Über verschiedene Rad- und Wanderwege (zum Beispiel der Mühlen- oder der Ubbelohderadweg in der Gemeinde Lahntal) wird eine attraktive Verbindung zum Burgwald, einem der waldreichsten Gebiete Deutschlands, geschaffen.

Tief eingeschnittene Täler und steile Kuppen prägen die Ausläufer des Rothaargebirges und des Gladenbacher Berglandes im Westen von Marburg. Vom 498 Meter hohen Rimberg zwischen Dautphetal-Damshausen und Lahntal-Caldern eröffnet sich ein großartiger Ausblick sowohl auf das Bergland im Westen, zu dem auch der Schelder Wald gehört, wie auf die Buntsandsteinlandschaften, die sich zum Beispiel mit dem Marburger Rücken im Osten anschließen. Der Maler Otto Ubbelohde ließ sich von der Vielfalt dieser Landschaft inspirieren und in zahlreichen seiner Zeichnungen erkennt man Teile davon wieder.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Am Lahntalradweg finden sich viele alte Kloster- und Burganlagen, Kirchen und Heimatmuseen sowie landschaftliche Sehenswürdigkeiten.

Die Wichtelhäuser

Zu nennen sind beispielsweise die sogenannten Wichtelhäuser, eine mächtige Felsgruppe am Wollenberg in Brungershausen. Ein ausgeschilderter Wanderweg führt direkt zu dieser Felsformation.

Marburg bietet nicht nur eine lebendige Altstadt, sondern mit dem Landgrafenschloss und der ältesten hochgotischen Kirche Deutschlands, der Elisabethkirche, imposante historische Sehenswürdigkeiten.

Südlich der Universitätsstadt ist das Lahntal mit reizvollen alten Bauerndörfern ausgestattet.

Schloss Friedelhausen mit Hofgut, Burg Staufenberg, sowie das Hessische Holz + Technikmuseum.

Etwas nördlich von Gießen befinden sich die Badenburg, in Gießen (Nähe Bahnhof) ist besonders für Kinder das Mathematikum, das erste Mitmachmuseum einen kleinen Abstecher wert.

Die Goethe- und Optikstadt Wetzlar mit dem Dom, den zahlreichen Museen, einem sehenswerten Optikparcours quer durch die Stadt, sowie der malerischen Altstadt bildet einen weiteren Höhepunkt.

In kurzem Abstand folgen Kloster Altenberg in Solms und das Schloss Braunfels, eingebettet in die Fachwerk-Altstadt.

Weilburg mit seiner barocken Schlossanlage, einer liebenswerten Altstadt und dem einmaligen Schifffahrtstunnel.

Im weiteren Verlauf sehenswert ist der Limburger Dom, der oberhalb der Altstadt von Limburg an der Lahn neben der Burg Limburg thront. Der Bau gilt heute als eine der vollendetsten Schöpfungen spätromanischer Baukunst mit Elementen der Frühgotik

Bahnverbindungen[Bearbeiten]

Der quellnächste Bahnhof ist Feudingen, etwa zehn Kilometer unterhalb der Lahnquelle. Er liegt an der Bahnstrecke Marburg-Erndtebrück. Die bequemste Anreise zur Lahnquelle ist der Bahnhof Lützel an der Bahnstrecke Siegen-Kreuztal-Erndtebrück. Von dort sind es zwölf Kilometer auf dem Kamm des Rothaargebirges (durchgängig asphaltiert). Auf allen Strecken ist nur ein Personenfahrschein zu lösen, die Fahrradmitnahme ist unterschiedlich geregelt und kostet etwa fünf Euro, bei Nutzung des Hessentickets ist sie kostenlos. Fast alle Züge haben Fahrradabteile. Zu bestimmten Zeiten werden zusätzliche Fahrradzüge eingesetzt. In der Hochsaison stoßen die Kapazitäten manchmal an ihre Grenzen.

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • bikeline Radtourenbuch Lahntal-Radweg – Von der Quelle zum Rhein. 1:50:000. Verlag Esterbauer. 9., überarbeitete Auflage 2010. ISBN 978-3-85000-105-2
  • Radwanderkarte Lahntal-Radweg, 1 : 50.000, Publicpress-Verlag, ISBN 978-3-89920-301-1
  • Lahntalradweg - 19 Tagesetappen mit Karten 1:75.000, Verlag Bruckmann 2010, ISBN 978-3-7654-5196-6
  • Lahntalradweg. Vom Rothaargebirge nach Rheinland-Pfalz, ADFC-Kompaktspiralo, BVA Bielefelder Verlag 2013, ISBN 978-3-87073-585-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lahntalradweg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Lahntalradweg – Reiseführer

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Erneut vier von fünf Sternen für Lahntal-Radweg. 17. Abgerufen am 24. März 2009.
  2. Radroutenplaner Hessen Abgerufen im September 2012
  3. Der Ausbau des Abschnitts Geilnau-Laurenburg und damit der lange geforderte Lückenschluss direkt am Flusslauf soll seitens der Wirtschaftsförderung mit einem Betrag von bis zu einer Million Euro gefördert werden. Gegen die Planfeststellung vom Dez. 2009 hat der BUND Klage erhoben. Die Planfeststellung wurde von Verwaltungsgericht und am 9. April 2011 vom Oberverwaltungsgericht (Aktenz.: 1 A 11088/10.OVG) Koblenz aufgehoben: OVG Rheinland-Pfalz. Im Februar 2011 hat sich die Bürgerinitiative Pro Lückenschluss Lahntalradweg gegründet. Ihr Ziel ist es, die letzte Lücke im Lahntalradweg zwischen Laurenburg und Geilnau zu schließen. Durch freiwillige Helfer wurde der alte Leinpfad bereits provisorisch nutzbar gemacht: Bürgerinitiative Pro Lückenschluss Lahntalradweg.