Leimbach (Wartburgkreis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Leimbach führt kein Wappen
Leimbach (Wartburgkreis)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Leimbach hervorgehoben
50.81666666666710.199722222222247Koordinaten: 50° 49′ N, 10° 12′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Wartburgkreis
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Bad Salzungen (erfüllende Gemeinde)
Höhe: 247 m ü. NHN
Fläche: 8,63 km²
Einwohner: 1712 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 198 Einwohner je km²
Postleitzahl: 36433
Vorwahl: 03695
Kfz-Kennzeichen: WAK, SLZ
Gemeindeschlüssel: 16 0 63 051
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstraße 28
36433 Leimbach
Bürgermeister: Kurt Senf (FWG)
Lage der Gemeinde Leimbach im Wartburgkreis
Kaltennordheim Bad Liebenstein Bad Salzungen Barchfeld-Immelborn Berka/Werra Berka vor dem Hainich Bischofroda Brunnhartshausen Buttlar Creuzburg Dankmarshausen Dermbach Diedorf Dippach Krayenberggemeinde Ebenshausen Empfertshausen Ettenhausen an der Suhl Kaltennordheim Frankenroda Frauensee Geisa Gerstengrund Gerstungen Großensee Hallungen Hörselberg-Hainich Ifta Barchfeld-Immelborn Kaltennordheim Kaltennordheim Kaltennordheim Krauthausen Lauterbach Leimbach Marksuhl Vacha Krayenberggemeinde Mihla Moorgrund Nazza Neidhartshausen Oechsen Ruhla Schleid Bad Liebenstein Seebach Stadtlengsfeld Bad Liebenstein Tiefenort Treffurt Unterbreizbach Urnshausen Vacha Vacha Weilar Wiesenthal Vacha Wolfsburg-Unkeroda Wutha-Farnroda Zella ThüringenKarte
Über dieses Bild

Leimbach ist eine Gemeinde im Wartburgkreis in Thüringen. Erfüllende Gemeinde für Leimbach ist die Stadt Bad Salzungen.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Leimbach befindet sich im Werratal am Nordrand der Thüringer Rhön.

Nachbarorte und -städte[Bearbeiten]

Leimbach grenzt im Osten und Südosten an die Kreisstadt Bad Salzungen, im Südwesten an die Stadt Stadtlengsfeld sowie den Ortsteil Merkers der Krayenberggemeinde und im Westen und Norden an die Gemeinde Tiefenort.[2]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Leimbach besteht aus den Ortsteilen:

Berge[Bearbeiten]

Die Landschaft um Leimbach wird von den Höhen der Thüringer Rhön und von der Werraaue geprägt. Als höchster Punkt (492,7 m ü. NN) der Gemeinde gilt der Hornkopf. Der Lindenberg (470,7 m ü. NN) und der Hundskopf (380,4 m ü. NN) befinden sich ebenfalls südlich der Ortslage.[3]

Gewässer[Bearbeiten]

Der den Ortsnamen bestimmende Leimbach entspringt bei Hohleborn und ist ein etwa 5000 m langer linker Zufluss der Werra. Weitere Zuflüsse sind in der Flussaue vorhandene meist namenlose Quellbäche.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Blick vom Zeppelinstein auf Leimbach

Das Dorf Leimbach wurde zwischen 962 und 973 erstmals urkundlich erwähnt.[4] In der Nähe des Ortes wurde bereits 1878 beim Kiesabbau an der Werra ein bedeutendes frühgeschichtliches Gräberfeld aus der vorrömischen Eisenzeit (Latènezeit) gefunden und archäologisch untersucht. Die gefunden Gegenstände lassen sich den in der Rhön siedelnden Kelten zuordnen.

Leimbach war zunächst im Besitz der Frankensteiner und ging 1330 an die Henneberger über. Der Ort war zugleich der Stammsitz eines eigenen Adelsgeschlechtes, derer von Leimbach, welche für die Zeit von 1146-1478 nachweisbar sind. Nach dem Erlöschen ihrer Linie übernahmen es die Haun, von denen der Besitz an die von Buttler zu Wildprechtroda überging.[5] Später gehörte Leimbach zum Amt Salzungen im Herzogtum Sachsen-Meiningen.

Zum 1. Oktober 1923 wurde Kaiseroda von der Thüringer Landesregierung nach Leimbach eingemeindet. Ein Jahr später war der Ort wieder selbständig.[6]

Die evangelische Kirche wurde am 4. Advent 1927 eingeweiht.[5]

1950 wurde Kaiseroda erneut eingemeindet und ist seit dieser Zeit bis heute Ortsteil von Leimbach.[6] Im Jahr 1955 lebten im Ort Leimbach 2121 Einwohner und in Kaiseroda 246 Einwohner.[7]

Kaiseroda[Bearbeiten]

Der Ortsteil Kaiseroda gehörte im 18. Jahrhundert zum Herzogtum Sachsen-Eisenach. Er war zwischen 1736 und 1749 durch die Aufgabe der von Werrahochwasser häufig heimgesuchten Siedlung Vockenroda entstanden, als dessen Bürger sich um den 1709 erbauten Kaiserhof neu ansiedelten. Vor 1879 gehörte Kaiseroda zum Justizamt Tiefenort, danach zum Amtsgerichtsbezirk Lengsfeld.[6] 1879 wurden, basierend auf der Volkszählung von 1875 erstmals statistische Angaben zum Ort Kaiseroda publiziert. Kaiserroda hatte in diesem Jahr 18 Wohnhäuser mit 107 Einwohnern. Die Größe der Kaiserrodaer Flur betrug 130 ha davon Höfe und Gärten 2,3 ha, Wiesen 17,4 ha, Ackerfläche 96,6 ha, Teiche, Bäche und Flüsse 0,9 ha, auf Wege, Triften, Ödland und Obstbauplantagen entfielen 12,7 ha Wald war nicht vorhanden. Zum Viehbestand von Kaiserroda zählten 8 Pferde, 95 Rinder, 174 Schafe und 34 Schweine.[8]

Hauptartikel: Kaiseroda

Hermannsroda[Bearbeiten]

Der Ortsteil Hermannsroda wurde im Jahre 1850 zu einem eigenständigen Ort erklärt. Zusätzlich erhielt dieser Ort ein Gemeindehaus, einen Dorfplatz und eine eigenständige Schule.

Hauptartikel: Hermannsroda

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl :

  • 1994: 1618
  • 1995: 1618
  • 1996: 1665
  • 1997: 1731
  • 1998: 1906
  • 1999: 1895
  • 2000: 1905
  • 2001: 1922
  • 2002: 1949
  • 2003: 1915
  • 2004: 1927
  • 2005: 1931
  • 2006: 1913
  • 2007: 1882
  • 2008: 1848
  • 2009: 1815
  • 2010: 1794
  • 2011: 1773
Datenquelle: ab 1994 Thüringer Landesamt für Statistik - Werte vom 31. Dezember

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Leimbach setzt sich aus 12 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014)[9]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Kurt Senf (FWG) wurde am 6. Juni 2010 gewählt.[10]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Bergbau[Bearbeiten]

Die zum Ende des 19. Jahrhunderts durchgeführte geologische Prospektion erbrachte den Nachweis ausgedehnter Kalisalzsalzlagerstätten im Gebiet zwischen Bad Salzungen und Gerstungen, deren wirtschaftliche Erschließung begann 1894 mit der Schachtanlage Kaiseroda I. Die Fördertürme, Abraumhalden, Bahngleise und Schornsteine der Verarbeitungsanlagen prägten nun das Werratal um Vacha, Dorndorf und Merkers. Ausgestattet mit den zu ihrer Zeit jeweils neuesten technischen Errungenschaften wurden 1923 und 1925 die Werke Kaiseroda II und Kaiseroda III bei Merkers sowie die Werke Sachsen-Weimar in Unterbreizbach und Heiligenroda in Dorndorf angefahren.

Mehr als 100 Kriegsgefangene sowie Frauen und Männer, vorwiegend "Ostarbeiter", mussten während des Zweiten Weltkrieges in den Kalischächten Leimbach und Kaiseroda sowie in der Munitionsfabrik Erdmann-Wühle Zwangsarbeit verrichten. Ein Gedenkstein auf dem Friedhof Leimbach sowie eine Stele in Hermannsroda an der Straße zum Hundskopf erinnern an die Opfer von Zwangsarbeit.[11] Während der Kriegsjahre 1943 bis 1944 wurden Archivbestände der Preußischen Staatsbibliothek zu Berlin in den stillgelegten Schachtanlagen von Bad Salzungen und Kaiseroda zwischengelagert.[12]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Kaliproduktion in den Thüringer Kaliwerken verstaatlicht. Es entstand der VEB Kalikombinat Werra. Das unterirdische Abbaufeld erstreckte sich in der DDR-Zeit über eine Gesamtfläche von 63 km².[13]

Verkehr[Bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Durch die Ortslagen Leimbach und Kaiseroda verläuft die stark befahrene Bundesstraße 62 im Abschnitt Vacha–Bad Salzungen. Über zwanzig Jahre wurde in den Kremien über eine geforderte Umgehungsstraße und eine Lösung für den Durchgangsverkehr in der Ortslage debattiert, Pläne entwickelt und verworfen. Seit dem Frühjahr 2011 werden diese fruchtlosen Planungsspiele nun durch Bürgerproteste angeprangert.[14]

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Am Haltepunkt Leimbach-Kaiseroda

Im Jahre 1841 wurde ein Staatsvertrag zwischen den Ländern Sachsen-Weimar-Eisenach, Sachsen-Coburg und Gotha sowie Sachsen-Meiningen zur Errichtung einer Bahnstrecke von Eisenach nach Coburg abgeschlossen und Baupläne für die Trassierung der sogenannten Werrabahn geprüft. Realisiert wurde die Trasse mit einer erforderlichen Werrabrücke bei Leimbach im Jahre 1858. 1879 wurde eine Nebenbahn von Bad Salzungen in Richtung Dermbach eingeweiht - die Feldabahn, an der Leimbach seine erste Bahnstation am Hämbacher Kreuz erhielt.

Die zunächst schmalspurige Strecke wurde im Jahr 1906 zwischen Bad Salzungen und Dorndorf auf Normalspur umgebaut und bis nach Vacha verlängert. Im neuen Bahnhof Leimbach-Kaiseroda zweigte die Anschlussbahn der Kaliwerke Werra ab. Heute beginnt die Anschlussbahn durch Gleisveränderungen im Bahnhof Bad Salzungen, Leimbach-Kaiseroda wird lediglich durchfahren. Das Stellwerk im Bahnhofsgebäude ist jedoch wegen einer am Bahnhof befindlichen Anrufschranke noch besetzt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Schloss in Leimbach (1907)

Schloss Leimbach ist ein kleines Renaissanceschloss, welches von den Herren von Buttlar im 17. Jahrhundert erbaut wurde. Das auf dem Hundskopf erbaute Gasthaus ist eine beliebte Ausflugsgaststätte im Werratal. Auf dem Weg zu diesem Gasthaus liegt der blaue Teich, dies ist ein geologischer Aufschluss des Rhön-Vulkanismus. Der hier im Tagebau-Verfahren abgebaute Basalt wurde für den Straßenbau genutzt. Zurück blieb ein eigentümlicher Kratersee.

Persönlichkeiten des Ortes[Bearbeiten]

  • Rudolf Teichmüller (1903-1944), kommunistischer Lehrer und Politiker, der wegen "Wehrkraftzersetzung" zum Tode verurteilt und am 7. Februar 1944 in Brandenburg-Görden hingerichtet wurde. Ein Gedenkstein auf dem Friedhof erinnert an ihn.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Thüringer Landesvermessungsamt TK350 Übersichtskarte - Thüringen, Erfurt (ab 1991)
  3. a b Thüringer Landesvermessungsamt TK25 - Blatt 5127 Bad Salzungen, Erfurt 1998.
  4.  Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer - Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 44.
  5. a b Leimbach auf www.rhoen.info Abgerufen am 23. Juni 2011
  6. a b c Kaiseroda auf www.rhoen.info Abgerufen am 23. Juni 2011
  7.  Paul Luther, Rat des Kreises Bad Salzungen, Abt. Volksbildung (Hrsg.): Materialien für den Heimatkundeunterricht - Kreis Bad Salzungen, Bezirk Suhl. Bad Salzungen 1959, Struktur vom Bezirk Suhl (Übersicht der Orte und Einwohnerzahlen der Landkreise), S. 5–11.
  8. C. Kronfeld Landeskunde des Großherzogthumes Sachsen-Weimar-Eisenach. Zweiter Teil. Weimar 1879. S. 88–89
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKommunalwahlen in Thüringen am 25. Mai 2014. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. Der Landeswahlleiter, abgerufen am 26. Mai 2014.
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKommunalwahlen in Thüringen am 6. Juni 2010. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. Der Landeswahlleiter, abgerufen am 6. Juni 2010.
  11. Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten und Studienkreis deutscher Widerstand 1933-1945 (Hg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945, Reihe: Heimatgeschichtliche Wegweiser Band 8 Thüringen, Erfurt 2003, S. 326, ISBN 3-88864-343-0
  12. Werner Schochow, Werner Knopp Bücherschicksale Die Verlagerungsgeschichte der Preußischen Staatsbibliothek S. 204-208. ISBN 978-3-11-017764-0
  13. Fritz Kühnlenz. Erlebnisse an der Werra Greifenverlag zu Rudolstadt. 1973. S.313f
  14. WEI: Für Fußgänger ist entlang der B 62 "Gefahr im Verzug". Über 20 Jahre warten die Bürger von Leimbach und Kaiseroda auf die Ortsumgehungsstraße. Jetzt ist die Geduld zu Ende. Südthüringer Zeitung (STZ-Onlineausgabe), 18. Juni 2010, abgerufen am 23. Juni 2011: „Die Forderungen der Bürgerinitiative …: Zuerst müsse das Land eine Prioritätenliste erstellen, welche Ortsumgehung wann gebaut werde. "Wir wollen wissen, wann Leimbach-Kaiseroda dran ist." Und bis die Straße gebaut ist, fordern sie Sicherheit für die Bürger in Kaiseroda. Entlastung könnte eine Verkehrsinsel am Ortseingang aus Richtung Merkers bringen. Außerdem sollte mindestens eine Bedarfsampel installiert werden, damit die Bürger auf Knopfdruck gefahrlos die Straße überqueren können.“

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leimbach (Wartburgkreis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien