Dermbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Ort Dermbach in Thüringen, für den Herdorfer Stadtteil siehe Dermbach (Herdorf).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Dermbach
Dermbach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Dermbach hervorgehoben
50.71638888888910.119722222222370Koordinaten: 50° 43′ N, 10° 7′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Wartburgkreis
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Dermbach
Höhe: 370 m ü. NHN
Fläche: 23,43 km²
Einwohner: 3053 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 36463–36466
Vorwahl: 036964
Kfz-Kennzeichen: WAK, SLZ
Gemeindeschlüssel: 16 0 63 015
Gemeindegliederung: 6 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hinter dem Schloss 1
36466 Dermbach
Webpräsenz: www.dermbach.net
Bürgermeister: Thomas Hugk (CDU)
Lage der Gemeinde Dermbach im Wartburgkreis
Kaltennordheim Bad Liebenstein Bad Salzungen Barchfeld-Immelborn Berka/Werra Berka vor dem Hainich Bischofroda Brunnhartshausen Buttlar Creuzburg Dankmarshausen Dermbach Diedorf Dippach Krayenberggemeinde Ebenshausen Empfertshausen Ettenhausen an der Suhl Kaltennordheim Frankenroda Frauensee Geisa Gerstengrund Gerstungen Großensee Hallungen Hörselberg-Hainich Ifta Barchfeld-Immelborn Kaltennordheim Kaltennordheim Kaltennordheim Krauthausen Lauterbach Leimbach Marksuhl Vacha Krayenberggemeinde Mihla Moorgrund Nazza Neidhartshausen Oechsen Ruhla Schleid Bad Liebenstein Seebach Stadtlengsfeld Bad Liebenstein Tiefenort Treffurt Unterbreizbach Urnshausen Vacha Vacha Weilar Wiesenthal Vacha Wolfsburg-Unkeroda Wutha-Farnroda Zella ThüringenKarte
Über dieses Bild

Dermbach ist eine Gemeinde des Wartburgkreises in der thüringischen Rhön und Verwaltungssitz der Verwaltungsgemeinschaft Dermbach.

Geografie[Bearbeiten]

Gemeindegliederung

Dermbach liegt zentral in der kuppenreichen Vorderrhön im mittleren Feldatal, direkt an der B 285.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Dermbach gehören folgende Ortsteile (urkundliche Ersterwähnung):[2]

Zum 30. Juni 2009 wurden im Wartburgkreis Einwohnerzahlen der Ortsteile bestimmt: Glattbach - 53 Einwohner, Lindenau - 36 Einwohner, Lindigshof - 21 Einwohner und Mebritz - 25 Einwohner.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde wurde 1186 erstmals als „Tirmbach“ urkundlich erwähnt.[4]

Der Burg Dermbach folgten Kirchenbauten. Schon vor der 1714 eingeweihten Dreieinigkeitskirche standen am gleichen Ort mehrere Kirchen. Es wird aber berichtet, dass der Bergfried der Vorgängerbau der Kirchtürme sei. Das nebenan liegende Schlossgelände besitzt massive Umfassungsmauern und kann einst zur Burg gehört haben.[5]

Der Gerichtssitz am Ort kam 1317 von den Herren von Frankenstein an das Kloster Fulda, das 1326 den gesamten Ort mit allem Zugehör erwarb. Die Fuldaer Äbte nahmen zeitweilig ihren Amtssitz des Amts Fischberg im von ihnen 1706 erbauten Dermbacher Schloss. Nach dem Wiener Kongress 1815 kam Dermbach an das Großherzogtum Sachsen-Weimar und wurde 1850 zum Sitz der Bezirksdirektion für die Amtsbezirke Dermbach, Geisa, Kaltennordheim, Lengsfeld, Ostheim v.d.R. und Vacha. 1922 kam Dermbach mit den meisten dieser einst großherzoglichen Bezirke zum Landkreis Eisenach, 1950/52 zum Kreis Bad Salzungen und 1994 zum Wartburgkreis.

Musterkoffer mit Korkartikeln aus Dermbach
Bauern aus Dermbach in den 1950er Jahren, Bild aus dem Bundesarchiv

Dermbach mit den Ortsteilen Glattbach, Oberalba und Unteralba war 1603-1706 von Hexenverfolgung betroffen. 24 Frauen und ein Mann gerieten in Hexenprozesse, neun wurden hingerichtet, sieben starben unter der Folter und im Kerker.[6]

Der Ort war seit dem 16. Jahrhundert traditionell vom Textilgewerbe geprägt, das insbesondere nach der Erlangung des Marktrechts 1716 erblühte. Für den Handelsverkehr in das benachbarte Meininger Gebiet wurde der Bau der Feldabrücke bedeutsam. Die 1791 vom Fürstabt Adalbert von Harstall gestiftete Natursteinbrücke befindet sich an der Straße nach Wiesenthal. Im Jahr 1856 begann der Ruhlaer Manufakturbesitzer Leo Ziegler in Dermbach eine Werkstatt für Korkschneideprodukte einzurichten. Die Fabrikation war sehr erfolgreich und bot bereits im Jahr 1860 fast 500 Arbeitsplätze für die keine Ausbildung oder handwerkliche Geschicklichkeiten erforderlich waren. Die Jahresproduktion der Dermbacher Korkmanufaktur umfasste in diesem Jahr bereits 50 Millionen Stöpsel für Flaschen. Im Ort bestanden zu diesem Zeitpunkt auch sechs Mühlen, Gerbereien, eine Apotheke, eine Sparkasse, die Postexpedition sowie die staatlichen Behörden und Gerichte. Dermbach hatte damit einen städtischen Charakter erreicht ohne das Stadtrecht zu besitzen.[7]

Im Jahr 1955 lebten im Ort 2139 Einwohner.[8] Außer Land- und Forstwirtschaft waren traditionell auch Betriebe der Glas- und Holzverarbeitung in Dermbach vertreten.

Dermbach besaß ein Kreiskrankenhaus, das zuletzt als Rehaklinik gedient hat. Nach Jahren des Verfalls fand das Haus 2012 einen neuen Besitzer.[9]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Dermbach setzt sich aus 16 Gemeinderatsmitgliedern zusammen.

  • CDU: 16 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014)[10]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Zum Bürgermeister wurde Thomas Hugk (CDU) gewählt.[11]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde vom Heraldiker Uwe Reipert gestaltet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schloss Dermbach (Lage→50.71770036833310.117093920833)
Evangelische Kirche (Lage→50.71659311666710.1169383525)
Katholische Kirche (Lage→50.71749318527810.116460919444)
Innenansicht der katholischen Kirche
Rückansicht des Schlosses

Dermbach ist ein guter Ausgangspunkt für lohnende Rhönwanderungen auf ausgeschilderten Wanderwegen (ca. 65 km). Sehenswürdigkeiten sind der historische Marktplatz, schöne Fachwerkhäuser, Dorfbrunnen, Backhaus und das Heimatmuseum. Eine weitere Besonderheit ist das Naturschutzgebiet Ibengarten mit dem ältesten Eibenbestand Deutschlands (600-800 Jahre).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Das Dermbacher Schloss entstand 1707 als Sitz der Amtsverwaltung durch den Fuldaer Fürstabt Adalbert von Schleifras. Das Schloss besteht aus drei Gebäuden im Barockstil, die einen weiten rechteckigen Hof umschließen. Das Innere des Hauptgebäudes, indem sich bis 1736 die Kapelle des gegenüberliegenden Franziskanerklosters (Das Kloster bestand zwischen 1730 und 1817[12]) und die katholische Schule befanden, enthält einen großzügigen Treppenaufgang und Decken mit Schmuckornamenten. Das Schloss wurde bis 1918 als Verwaltungsgebäude genutzt. Danach wurden die Gebäude durch das Forstamt, die Polizei, ein Museum, eine Jugendherberge oder als Amtsstube genutzt. Im Jahr 1952 zog die Grenzpolizei und später das Grenzregiment „Florian Geyer“ der Nationalen Volksarmee der DDR ein. Gegenwärtig wird das Schloss als Bürgermeisteramt, Bibliothek und für Jugend- und Kulturräume genutzt.
  • Die evangelische Dreieinigkeitskirche ist ein barocker Bau von 1714, in den Teile eines Vorgängerbauwerks eingeflossen sind. Zu den Kunstschätzen der Kirche zählt ein spätgotisches Abendmahlrelief aus dem 15. Jahrhundert.
  • Die katholische Kirche St. Peter und Paul[13] ist eine barocke, einschiffige Kirche von 1731/36, die an ihrer Ostfassade reichen Bauschmuck und ein wappengeschmücktes Portal hat.
  • Das Gasthaus Sächsischer Hof wurde als repräsentativer zweigeschossiger Fachwerkbau 1623 erbaut. Das Obergeschoss mit dem Fachwerk stammt aus dem Jahr 1901. Bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs, insbesondere in den 1920er und 30er Jahren, trafen sich hier Fischer aus ganz Europa und Übersee, um in der Felda Forellen zu angeln. Prominente Gäste des Gasthauses sollen der Schriftsteller Ernest Hemingway und der schottische Whisky-Hersteller Johnny Walker gewesen sein. Zu DDR-Zeiten war der Sächsische Hof ein beliebter Ort für Treffen zwischen den Menschen aus der Region und ihren Verwandten und Bekannten aus Westdeutschland. Momentan wird das Gebäude grundlegend saniert. Das Hotel soll Ende 2012 eröffnet werden.
  • Der von Steinplatten umgrenzte Dorfanger mit Linde und Gerichtstisch befindet sich unterhalb der evangelischen Kirche am Schlossberg.

Museum[Bearbeiten]

In Dermbach, am Schloßberg, befindet sich das 1932 gegründete Heimatmuseum für das Eisenacher Oberland, seit 1959 in ein Museum zur Kunst- und Sozialgeschichte der Thüringischen Rhön umgewidmet. Das Museum informiert über die Entwicklung der heimischen Handwerks- und Industriezweige - insbesondere das Schnitzerhandwerk. Das Museum beherbergt zudem zwei Galerien.

Musical Rhönpaulus[Bearbeiten]

Das Musical Rhönpaulus wurde in Regie des Kunst- und Kulturvereins Dermbacher Schloss e. V. am 31. Juli 2009 uraufgeführt. Das Stück behandelt das abenteuerliche Leben des Rhön-Paulus - eines legendären Freigeistes und Räubers aus der Rhön im 18. Jahrhundert.
2012 wurde das Musical zwischen dem 17. August und 26. August erneut aufgeführt. Der "Kunst und Kulturverein Dermbacher Schloss e. V. setzte das Stück auf einer Freilichtbühne im Dermbacher Schloss um. Die Regie wurde von Hans Aschenbach übernommen. In dieser Neuauflage wurde die Figur des Paul von Maximilian Mann gespielt. Die Geliebte von Paul, Johanna wurde von Elisabeth Hübert verkörpert.[14]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Taubenmarkt[Bearbeiten]

Seit Dermbach 1716 das Marktrecht erhalten hatte, wurden vierteljährlich Viehmärkte abgehalten, die bereits damals Jahrmarktcharakter besaßen und so eine große Anziehungskraft auf die Bewohner der Nachbarorte ausübten. Im Zweiten Weltkrieg fast zum Erliegen gekommen, wurde diese Markttradition 1945 von dem Dermbacher Bürger Friedrich Denner (genannt "Chinafritz") als Taubenmarkt wieder neu belebt. Seine größte Leidenschaft waren Tauben, und er ging selbst bei größtem Schneegestöber zu Fuß bis nach Geisa zum Markt.

Kirmes[Bearbeiten]

Jedes Jahr Mitte Oktober findet in Dermbach die Kirmes statt.

Karneval[Bearbeiten]

Der Dermbacher Carneval Club (DCC) wurde am 11. November 1953 von einigen Dermbacher Bürgern ins Leben gerufen. Der DCC veranstaltet jährlich in der Karnevalssaison verschiedene Bälle, Galas und einen Umzug durch Dermbach.[15]

Ausflugsziele[Bearbeiten]

Die Dermbacher Umgebung bietet reizvolle Ziele für Wanderungen und Tagesausflüge.

  • der Baier, ist ein bewaldeter, 714 m hoher Berg und stellt den Rest eines erloschenen Vulkans dar.
  • der kahle, etwa 670 m hohe Gläserberg ist ebenfalls eine guter Aussichtspunkt.
  • Dermbach liegt direkt am Wanderweg Hochrhöner, welcher auf 180 km zwischen Bad Kissingen und Bad Salzungen durch die Rhön verläuft.
  • der Ibengarten im Ortsteil Glattbach führt in dasWandergebiet der Wiesenthaler Schweiz am Fuße des Neuberges

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Gewerbegebiete[Bearbeiten]

Das Gewerbegebiet Untere Röde befindet sich am östlichen Ortsrand von Dermbach im Bereich des ehemaligen Dermbacher Bahnhofs. Es verfügt über eine Gesamtfläche von 8,6 ha (Stand 2009).[16]

Schwimmbad 1986

Freizeit- und Sportanlagen[Bearbeiten]

  • Schwimmbad
  • Fitness-Studio "FitnessClub Dermbach"
  • Tennisplatz Unteralba
  • Sportplatz Unteralba
  • Turnhalle

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Der ehemalige Bahnhof von Dermbach (2009)

Dermbach liegt an der Bundesstraße 285, welche von Bad Salzungen nach Mellrichstadt führt. Außerdem führt durch Dermbach die Landesstraße 1026 (GeisaSchmalkaldenGotha).

Dermbach hatte einen Bahnhof an der Feldabahn (DorndorfKaltennordheim). Die Strecke wurde 2003 stillgelegt und die Gleisanlagen 2008 demontiert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Ronny Ackermann (* 16. Mai 1977 in Bad Salzungen), ehemaliger Nordischer Kombinierer, verbrachte einen Teil seiner Kindheit in Unteralba
  • Thomas Bing (* 3. April 1990 in Bad Salzungen), Mitglied im WSV Dermbach, Vize-Juniorenweltmeister und mehrfacher Medaillengewinner bei Juniorenweltmeisterschaften im Skilanglauf
  • Roland Hoffmann (* 14. Mai 1938 in Brieg in Niederschlesien), lutherischer Theologe, war Superintendent in Dermbach, jetzt emeritierter Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen
  • Philipp Marschall (* 5. Februar 1988 in Bad Salzungen), Mitglied der WSV Dermbach, Juniorenweltmeister 2008 in Mals im Skilanglauf, jetzt Biathlet
  • Cäsar Rüstow (* 18. Juni 1826 in Brandenburg an der Havel; † 4. Juli 1866 in Dermbach), Militärschriftsteller und preußischer Offizier

Literatur[Bearbeiten]

  •  Adalbert Schröter: Land an der Straße. Die Geschichte der katholischen Pfarreien in der thüringischen Rhön. St. Benno Verlag, Leipzig 1989, ISBN 3-7462-0430-5, S. 77–80.
  •  Bruno Kühn: Die Geschichte des Amtsbezirks Dermbach. In: Zeitschrift des Vereins für Thüringische Geschichte und Alterthumskunde. 1, 1854, ISSN 200434-3, S. 249–296.
  •  Hans Peter Mötzung: Dermbach im Feldatal - Eine Chronik über die Geschichte und Kultur der Region. parzellers Buchverlag, Fulda 2008, ISBN 978-3-7900-0402-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dermbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Verlag Rockstuhl, Bad-Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 90, 167, 168, 177, 204, 292.
  3.  Landratsamt Wartburgkreis (Hrsg.): Information ... In: Amtsblatt des Wartburgkreises vom 10. August 2010. Bad Salzungen 2010, S. 14.
  4.  Otto Dobenecker (Bearb. und Hg.): Regesta diplomatica necnon epistolaria historiae Thuringiae (1152 – 1210). Bd.2 Teil 1, Fischer, Jena 1898. Nr. 734.
  5. Michael Köhler: Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze. Jenzig-Verlag, 2001, ISBN 3-910141-43-9, S. 82-83.
  6. Kai Lehmann: Ausstellung „Luther und die Hexen“, Bereiche Dermbach, Glattbach, Oberalba, Unteralba, Bibliothek Museum Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden, 2012; Ronald Füssel: Die Hexenverfolgungen im Thüringer Raum, Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland, Band 2, Hamburg 2003, S. 234-236.
  7. Quelle: Schausammlung und ortsgeschichtliche Tafeln im Heimatmuseum Dermbach
  8.  Paul Luther, Rat des Kreises Bad Salzungen, Abt. Volksbildung (Hrsg.): Materialien für den Heimatkundeunterricht - Kreis Bad Salzungen, Bezirk Suhl. Bad Salzungen 1959, Struktur vom Bezirk Suhl (Übersicht der Orte und Einwohnerzahlen der Landkreise), S. 5–11.
  9. inSüdthüringen.de vom 29. März 2012
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKommunalwahlen in Thüringen am 25. Mai 2014. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. Der Landeswahlleiter, abgerufen am 26. Mai 2014.
  11. Wahl 2010. Dermbach.net. Abgerufen am 16. Dezember 2010.
  12. Teichmann, L. (1995): Die Franziskanerklöster in Mittel- und Ostdeutschland 1223-1993; Leipzig: Benno-Verlag
  13. Katholische Kirche St. Peter und Paul Dermbach. Pfarrgemeinde St. Peter und Paul Dermbach. Abgerufen am 20. Juni 2013.
  14. Südthüringer Zeitung zum Rhönpaulus Musical 2012
  15. Internetseite des Dermbacher Carneval Clubs
  16. Gewerbegebiete in der Wartburgregion (Version vom 6. Mai 2008 im Internet Archive)