Barchfeld-Immelborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Barchfeld-Immelborn
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Barchfeld-Immelborn hervorgehoben
50.80055555555610.303888888889254Koordinaten: 50° 48′ N, 10° 18′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Wartburgkreis
Höhe: 254 m ü. NHN
Fläche: 23,99 km²
Einwohner: 4756 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 198 Einwohner je km²
Postleitzahl: 36456
Kfz-Kennzeichen: WAK, SLZ
Gemeindeschlüssel: 16 0 63 004
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Nürnberger Str. 63
36456 OT Barchfeld Gemeinde Barchfeld-Immerborn
Webpräsenz: www.barchfeld-immelborn.de
Bürgermeister: Ralph Groß
Lage der Gemeinde Barchfeld-Immelborn im Wartburgkreis
Kaltennordheim Bad Liebenstein Bad Salzungen Barchfeld-Immelborn Berka/Werra Berka vor dem Hainich Bischofroda Brunnhartshausen Buttlar Creuzburg Dankmarshausen Dermbach Diedorf Dippach Krayenberggemeinde Ebenshausen Empfertshausen Ettenhausen an der Suhl Kaltennordheim Frankenroda Frauensee Geisa Gerstengrund Gerstungen Großensee Hallungen Hörselberg-Hainich Ifta Barchfeld-Immelborn Kaltennordheim Kaltennordheim Kaltennordheim Krauthausen Lauterbach Leimbach Marksuhl Vacha Krayenberggemeinde Mihla Moorgrund Nazza Neidhartshausen Oechsen Ruhla Schleid Bad Liebenstein Seebach Stadtlengsfeld Bad Liebenstein Tiefenort Treffurt Unterbreizbach Urnshausen Vacha Vacha Weilar Wiesenthal Vacha Wolfsburg-Unkeroda Wutha-Farnroda Zella ThüringenKarte
Über dieses Bild

Barchfeld-Immelborn ist eine Gemeinde im thüringischen Wartburgkreis.

Geografie[Bearbeiten]

Der Ortsteil Immelborn

Die Gemeinde liegt im südöstlichen Teil des Wartburgkreises. Das Gemeindegebiet wird im Norden begrenzt vom Gebiet der Gemeinde Moorgrund, im Osten von der Stadt Bad Liebenstein. Im Süden ist die Grenze mit Breitungen/Werra zugleich die Kreisgrenze des Wartburgkreises zum Landkreis Schmalkalden-Meiningen. Im Westen grenzt die Kreisstadt Bad Salzungen an.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Barchfeld-Immelborn besteht aus den Ortsteilen Barchfeld und Immelborn. Zum Ortsteil Immelborn gehören die Siedlungen Übelroda, Ettmarshausen und Hauenhof. Verwaltungssitz der Gemeinde ist Barchfeld.

Geschichte[Bearbeiten]

Gemeindegliederung

Die an der Werra gelegenen Orte Barchfeld und Immelborn weisen lange historische, kulturelle, wirtschaftliche und infrastrukturelle Verbindungen auf. Seit dem Jahr 1994 arbeiteten sie in der Verwaltungsgemeinschaft Barchfeld zusammen. Nach übereinstimmenden Beschlüssen der Gemeinderäte beider beteiligten Gemeinden unterzeichneten die Bürgermeister von Barchfeld und Immelborn am 2. November 2011 den Eingliederungsvertrag. Nach Zustimmung der zuständigen Kommunalaufsichtsbehörde des Landratsamts des Wartburgkreises und des Innenausschusses des Thüringer Landtags, stimmte der Landtag am 22. November 2012 der Eingliederung zu. Am 31. Dezember 2012 wurde die Gemeinde Immelborn in die Gemeinde Barchfeld eingegliedert und die so erweiterte Gemeinde in Barchfeld-Immelborn umbenannt. Zugleich wurde die Verwaltungsgemeinschaft Barchfeld aufgelöst[2]

Bevölkerung[Bearbeiten]

In der Gemeinde leben 4792 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2011).

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat von barchfeld-Immelborn besteht aus 16 Ratsherren und -frauen.

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014)[3]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der hauptamtliche Bürgermeister Ralph Groß wurde am 6. Juni 2010 gewählt.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Kiesabbau[Bearbeiten]

Das Kieswerk Immelborn (2011)

Die Werraaue vorhandenen Kiesvorkommen wurden bereits Anfang des 20. Jahrhunderts bei der Suche nach Kalisalzlagerstätten erkundet, seit 1964 entstanden zwischen Barchfeld und Immelborn mit der Kiesgrube Immelborn großflächige Baggerseen, welche seit den 1980er Jahren auch touristisch als Badesee, für Wassersport und mit einem Campingplatz erschlossen wurden. Kiesabbau findet bis heute im Abbaufeld III nördlich von Immelborn statt, am Ortsrand von Immelborn befindet sich ein Kieswerk.

Gewerbegebiete[Bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über drei ausgewiesene Gewerbegebiete, auf denen sich vorrangig Unternehmen der Metallverarbeitung, des Maschinenbaus und der Elektrotechnik angesiedelt haben:

  • Das Gewerbegebiet Hartmetallwerk befindet sich am östlichen Ortsrand von Immelborn. Es verfügt über eine Gesamtfläche von 14,7 ha.[5]
  • Das Gewerbegebiet Im Vorwerk. befindet sich am südöstlichen Ortsrand von Barchfeld. Es verfügt über eine Gesamtfläche von 23,26 ha.[6]
  • Das Gewerbegebiet Am Eisberg. befindet sich am nordöstlichen Ortsrand von Barchfeld. Das Gebiet umfasst ca. 58,3 ha Baufläche. Die Erschließung erfolgte in zwei Bauabschnitten.[7]

Verkehr[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet wird von der Bundesstraße 62 durchquert, die in Barchfeld in die Bundesstraße 19 einmündet. Über die B 19 sind die nächstgelegenen Autobahnen A 4 bei Eisenach (rund 30 km) und A 71 bei Meiningen (35 km) zu erreichen. Mit Fertigstellung der Werratalbrücke der B 62 wird diese nördlich von Barchfeld auf die B 19 münden, die bereits über eine östlich des Ortes verlaufende Ortsumgehung verfügt. Die Ortsdurchfahrten von Immelborn und Barchfeld werden so künftig vom Durchgangsverkehr beider Bundesstraßen entlastet.

Seit 1859 liegt der Ortsteil Immelborn an der Werrabahn (Eisenach–Lichtenfels). Im Bahnhof Immelborn zweigte von 1889 an die Bahnstrecke Immelborn–Steinbach ab, die über Barchfeld nach Bad Liebenstein sowie ab 1927 bis nach Steinbach führte und 1973 stillgelegt wurde. Heute pendeln die Züge der Süd-Thüringen-Bahn auf der Linie Eisenach – Bad Salzungen – Meiningen – GrimmenthalHildburghausenEisfeldSonneberg. Der nächstgelegene Anschluss an das Intercity- und ICE-Netz der Deutschen Bahn besteht im Bahnhof Eisenach.

Öffentlicher Personennahverkehr[Bearbeiten]

Durch Barchfeld-Immelborn verkehren folgende Buslinien der Verkehrsgesellschaft Wartburgkreis mbH:[8]

Linie Fahrstrecke
L-71 Bad Salzungen – Immelborn – Barchfeld – Schweina – Ruhla – Eisenach
L-104 Bad Salzungen – Immelborn – Barchfeld – Witzelroda – Gumpelstadt – Möhra
L-106 Bad Salzungen – Immelborn – Barchfeld – Schweina – Bad Liebenstein – Steinbach
L-107 Bad Salzungen – Immelborn – Barchfeld – Steinbach – Brotterode – Tabarz – Trusetal – Bad Liebenstein
L-134 Bad Salzungen – Immelborn – Barchfeld – Gotha – Erfurt
L-135 Bad Salzungen – Immelborn – Barchfeld – Gumpelstadt – Etterwinden – Eisenach
L-440 Bad Salzungen – Immelborn – Barchfeld – Schmalkalden – Suhl

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Barchfeld-Immelborn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Thüringer Gesetz zur freiwilligen Neugliederung kreisangehöriger Gemeinden im Jahr 2012, Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 5/ 4714
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKommunalwahlen in Thüringen am 25. Mai 2014. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. Der Landeswahlleiter, abgerufen am 26. Mai 2014.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKommunalwahlen in Thüringen am 6. Juni 2010. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. Der Landeswahlleiter, abgerufen am 6. Juni 2010.
  5. Landratsamt Wartburgkreis (Hrsg.) Der Wirtschaftsstandort Wartburgkreis – Stadt Eisenach. Info-Mappe Bad Salzungen / Eisenach 1998, S. 26.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGewerbegebiete in der Wartburgregion. In: Wartburgkreis-Online. Archiviert vom Original am 15. Mai 2011, abgerufen am 18. Februar 2010.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGewerbegebiet “Im Vorwerk”. In: Barchfeld - Werra. Abgerufen am 18. Februar 2010.
  8. Verkehrsgesellschaft Wartburgkreis mbH – Fahrplan