Liancourt-Fosse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liancourt-Fosse
Wappen von Liancourt-Fosse
Liancourt-Fosse (Frankreich)
Liancourt-Fosse
Region Picardie
Département Somme
Arrondissement Montdidier
Kanton Roye
Gemeindeverband Communauté de communes du Grand Roye.
Koordinaten 49° 45′ N, 2° 49′ O49.7558333333332.8163888888889Koordinaten: 49° 45′ N, 2° 49′ O
Höhe 71–96 m
Fläche 6,44 km²
Einwohner 278 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 43 Einw./km²
Postleitzahl 80700
INSEE-Code
.

Liancourt-Fosse ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 278 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Somme in der Region Picardie. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Montdidier und gehört zum Kanton Roye.

Geographie[Bearbeiten]

Der an der Départementsstraße D1017 (frühere Route nationale 1 von Roye nach Péronne) gelegene Gemeinde erstreckt sich im Westen bis zur Autoroute A1 und berührt die Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke des LGV Nord.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde erhielt als Auszeichnung das Croix de guerre 1914 – 1918.

Einwohner[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
268 220 226 221 226 231 237 271

Verwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 Pierre Remy.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Ruinen des Schlosses, im Ersten Weltkrieg durch deutsche Truppen gesprengt und im Zweiten Weltkrieg durch Bomben zerstört, mit restauriertem Park und Taubenhäusern.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Liancourt-Fosse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien