Lockheed X-7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lockheed X-7
Lockheed X-7. Unter dem eigentlichen Flugkörper befindet sich das Triebwerk
Typ: Experimentalflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Lockheed
Erstflug: 26. April 1951 [1]
Indienststellung: 26. April 1951
Produktionszeit: Wurde nie in Serie produziert
Stückzahl: 1

Die Lockheed X-7 (als "Fliegendes Ofenrohr" bezeichnet) war ein unbemanntes Testflugzeug für Staustrahltriebwerke und Flugtechnologie. Es wurde von einem Bomber des Typs B-29 oder B-50 getragen.

Die Startrakete zündete nach dem Abwurf und beschleunigte die X-7 bis auf eine Geschwindigkeit von 1.625 km/h. Die Startrakete wurde dann abgeworfen, und das Staustrahltriebwerk übernahm von diesem Punkt an den Antrieb. Die X-7 landete schließlich an einem Fallschirm. Die X-7 erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 3.250 km/h und stellte damals den Rekord als schnellstes Flugzeug auf, das den Luftsauerstoff zur Verbrennung seines Treibstoffes nutzte. Von April 1951 bis Juli 1960 wurden insgesamt 130 Flüge durchgeführt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beschreibung auf history.nasa.gov S. 13. Abgerufen am 11. Januar 2013 (PDF; 1,2 MB).