Lockheed CP-140

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lockheed CP-140 Aurora
Lockheed CP-140 Canada 140102 ETNG.jpg
CP-140 „Aurora“ auf der Air Base Geilenkirchen
Typ: Seeaufklärungs- und U-Boot-Jagdflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Lockheed Corporation
Erstflug: 22. März 1979
Indienststellung: 1980
Stückzahl: 21

Die Lockheed CP-140 Aurora ist ein viermotoriges, propellerangetriebenes U-Boot-Jagdflugzeug, das von der amerikanischen P-3 Orion für die kanadische Luftwaffe abgeleitet worden ist. Die Variante CP-140A trägt statt des Beinamens Aurora die Bezeichnung Arcturus.

Beschreibung[Bearbeiten]

Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 2012 nicht mehr aktuell zu sein: "Die Arbeiten am Block II sollen im Frühjahr 2011 beendet werden. Im Block III sollen dann die Sensoren und der Missionscomputer durch neuere Modelle ersetzt werden." Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Die Entwicklung der CP-140 lässt sich bis in die 1970er Jahre zurückverfolgen, als die kanadische Luftwaffe einen Ersatz für die veralteten CP-107 Argus suchte. Insbesondere die steigenden Anforderungen der NATO im Bereich der U-Boot-Jagd im nordwestlichen Atlantik überforderten die CP-107. Ein geeignetes Nachfolgemuster schien die P-3C Orion von Lockheed zu sein, die auch den Vorteil besaß, dass sie bereits erprobt und umgehend verfügbar war. Das AIRCOM entschied sich für einige Anpassungen: so wählte man andere ESM-Pods an den Flügelspitzen aus und ersetzte die ASW-Systeme durch die der S-3A Viking. Dadurch, dass man nur auf vorhandene Systeme zurückgriff, konnte das Entwicklungsrisiko und somit auch die Entwicklungskosten gering gehalten werden. Der erste Prototyp, der nun die Kennung CP-140 trug, hob schließlich am 22. März 1979 zum Jungfernflug ab. Da keinerlei ernsthafte Probleme auftraten, konnte die CP-140 bereits 1980 in Dienst gestellt werden.

Insgesamt wurden bis 1991 21 CP-140 gebaut und ausgeliefert, wobei die letzten drei Maschinen eine Besonderheit darstellen. Diese sind ohne ASW-Ausrüstung ausgeliefert worden und werden als CP-140A Arcturus bezeichnet. Dadurch können sich nicht zur U-Boot-Jagd eingesetzt werden, sondern nur Seeüberwachung. Da ihnen die schwere ASW-Ausrüstung fehlt, sind die Arcturus-Maschinen leichter und weisen geringere Betriebskosten auf. Deshalb werden sie vom AIRCOM häufig für Trainings- und Ausbildungseinsätze verwendet.

1998 wurde vom AIRCOM das „Aurora Incremental Modernization Project“ (AIMP) initiiert. Dieses beinhaltet primär die Modernisierung der Elektronik der Aurora-Flotte, wobei die Arcturus-Maschinen nicht berücksichtigt worden sind. Nach langen Verzögerungen wurde AIMP vom kanadischen Parlament am 20. September 2007 vorläufig gestoppt, da man der Meinung war, dass der Ersatz durch modernere Maschinen sinnvoller wäre.[1] Der Stopp wurde aber bereits am 18. Dezember desselben Jahres vom Verteidigungsministerium wieder aufgehoben.[2] Dieses begründete die Entscheidung damit, dass die Aurora-Flotte ohne AIMP nicht über das Jahr 2020 hinaus zu betreiben wäre und 10 der 18 Maschinen umgehend strukturell verstärkt werden müssten, um Verschleißerscheinungen entgegenzuwirken. Dafür wurde letztlich das „Aurora Structural Life Extension Project“ (ASLEP) initiiert um sicherzustellen, dass die Flugzellen der Auroras mindestens 15.000 Flugstunden lang halten. Unabhängig davon wurde das AIMP-Programm unterdessen in drei Blöcke aufgeteilt. Nachdem Block I bereits abgeschlossen ist, werden derzeit im Block II die Navigationssysteme und die Cockpitavionik modernisiert. Die Arbeiten am Block II sollen im Frühjahr 2011 beendet werden. Im Block III sollen dann die Sensoren und der Missionscomputer durch neuere Modelle ersetzt werden.

Trotz des AIMP- und ASLEP-Programms werden potentielle Nachfolgemuster für die CP-140 geprüft. Dazu gehören u.a. die P-8 Poseidon von Boeing und Raytheons Sentinel, die auf der Global Express XRS von Bombardier basiert.[3][4]

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten der CP-140 Aurora
Typ: Seeaufklärungs- und U-Boot-Jagdflugzeug
Besatzung: mindestens 8, normalerweise 12 bis 15
Länge: 35,61 m
Flügelspannweite: 30,38 m
Flügelfläche: 120,77 m²
Flügelstreckung: 7,64
Tragflächenbelastung: 231 bis 533 kg/m²
Höhe: 10,49 m
Leergewicht: 27.892 kg
Maximales Startgewicht: 64.410 kg
Tankkapazität: 34.800 Liter
Antrieb: vier Allison T-56-A-14-LFE Turboprop mit je 4.910 PS
Höchstgeschwindigkeit: 750 km/h
Dienstgipfelhöhe: 10.700 m
Flugreichweite: 9.300 km

Bewaffnung[Bearbeiten]

  • Zuladung von bis zu 9.072 kg, wovon 3.290 kg intern und 5.782 kg an zehn externen Aufhängestationen mitgeführt werden können, bestehend aus:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lockheed CP-140 Aurora/CP-140A Arcturus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ottawa halts $1.6B upgrade of patrol aircraft. CBC News, 20. September 2007, abgerufen am 25. April 2011 (englisch).
  2. CP-140 Aurora Modernization. Canadian Naval Review, abgerufen am 25. April 2011 (englisch).
  3. Background - Aurora Alternatives - Boeing P-8A Poseidon Project. Canadian American Strategic Review, abgerufen am 25. April 2011 (englisch).
  4. Background - Aurora Alternatives - Global Express / R1 Sentinel. Canadian American Strategic Review, abgerufen am 25. April 2011 (englisch).