Naraha (Fukushima)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naraha-machi
楢葉町
Naraha (Fukushima) (Japan)
Red pog.svg
Geographische Lage in Japan
Region: Tōhoku
Präfektur: Fukushima
Koordinaten: 37° 17′ N, 141° 0′ O37.282580555556140.99352777778Koordinaten: 37° 16′ 57″ N, 140° 59′ 37″ O
Basisdaten
Fläche: 103,45 km²
Einwohner: 7175
(1. Februar 2014)
Bevölkerungsdichte: 69 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 07542-6
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Naraha
Baum: Sicheltanne
Blume: Lilium auratum
Vogel: Japanbuschsänger
Rathaus
Adresse: Naraha Town Hall
5-6, Aza Kanetsukidō, Ōaza Kitada
Naraha-machi, Futaba-gun
Fukushima 979-0696
Webadresse: www.naraha.net
Lage Narahas in der Präfektur Fukushima
Lage Narahas in der Präfektur

Naraha (jap. 楢葉町, -machi) ist eine Stadt im Landkreis Futaba in der japanischen Präfektur Fukushima.

In Japan ist Naraha für das nationale Fußballtrainingszentrum J-Village bekannt, in dem auch die Nationalmannschaft trainiert, aber auch für seine fast vollständige Evakuierung im Zuge der Nuklearkatastrophe von Fukushima.

Das Kernkraftwerk Fukushima Daini erstreckt sich im Norden der Gemeinde und in der Nachbargemeinde Tomioka.

Geografie[Bearbeiten]

Naraha liegt am Pazifischen Ozean. In 10 km Entfernung von der Küste steigt das Abukuma-Hochland an, das von Wäldern geprägt und weitgehend unbesiedelt ist. Dessen höchste Erhebung auf dem Gemeindegebiet ist der Hatotogisu-yama[1] (郭公山) mit 447,8 m.

Naraha ist umgeben von Tomioka im Norden, Kawauchi im Nordwesten, Iwaki im Südwesten und Hirono im Süden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Naraha entstand 1956 aus der Zusammenlegung der Dorfgemeinden Kido (木戸村, -mura) und Tatsuta (竜田村, -mura). Der Name wurde dem Landkreis Naraha (, -gun) entnommen, der am 1. April 1896 mit dem Landkreis Shineha (, -gun) zum Landkreis Futaba (双葉郡, -gun), wörtlich: „zwei ha ()“, zusammengelegt wurde.

Die Stadt wurde am 11. März 2011 vom Tōhoku-Erdbeben und dem davon ausgelösten Tsunami getroffen, wobei bis zum 20. Mai 12 Tote und 2 Vermisste gezählt wurden. Durch die davon ausgelöste Nuklearkatastrophe von Fukushima musste die Gemeinde zum größten Teil evakuiert werden, da ihr Gebiet bis auf einen dünnen Streifen im Süden und dem kaum besiedelten Südwesten innerhalb der 20 km-Sperrzone liegt. Die Gemeindeverwaltung evakuierte nach Aizumisato,[2] und hat dort seit dem 21. Dezember 2011 ihren offiziellen Sitz, wobei eine Zweigstelle in Iwaki betrieben wird.[3] Im Dezember 2011 wurden auch Verwaltungsgebäude in Naraha dekontaminiert, als erster Schritt für eine Rückkehr der Einwohner.[4]

Verkehr[Bearbeiten]

Die wichtigste Fernstraße von Naraha ist die Nationalstraße 6 nach Chūō (Tokio) oder Sendai.

Anschluss an das Schienennetz besteht mit der JR Jōban-Linie zum Bahnhof Nippori in Arakawa oder Iwanuma. In Naraha gibt es zwei Bahnhöfe: Kido und Tatsuta.

Bildung[Bearbeiten]

In Naraha befinden sich die Grundschulen Naraha-Süd (楢葉町立楢葉南小学校, Naraha-chōritsu Naraha minami shōgakkō) und Naraha-Nord (楢葉町立楢葉北小学校, Naraha-chōritsu Naraha kita shōgakkō), sowie die Mittelschule Naraha (楢葉町立楢葉中学校, Naraha-chōritsu Naraha chūgakkō).

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Im August 1996 wurde Niitsuru Schwesterstadt von Naraha. Nachdem Niitsuru zum 1. Oktober 2005 in der neuen Gemeinde Aizumisato aufging, wurde mit dieser zum 21. Februar 2006 eine neue Schwesternschaft fortgesetzt.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 51.風土の特色を探る(楢葉町) / ふくしまの歴史と文化の回廊. Präfektur Fukushima, abgerufen am 23. Dezember 2011 (japanisch).
  2. 東日本大震災 図説集. In: mainichi.jp. Mainichi Shimbun-sha, 20. Mai 2011, archiviert vom Original am 19. Juni 2011, abgerufen am 22. Dezember 2011 (japanisch, Übersicht über gemeldete Tote, Vermisste und Evakuierte).
  3. 楢葉町会津美里出張所が正式に移転となります. Naraha, 19. Dezember 2011, abgerufen am 23. Dezember 2011 (japanisch).
  4. Earthquake Report – JAIF, No. 281 (englisch, pdf). JAIF / NHK, 4. Dezember 2011, archiviert vom Original (PDF; 211 kB), abgerufen am 14. Dezember 2011.
  5. 姉妹都市 福島県 楢葉町. Aizumisato, abgerufen am 23. Dezember 2011 (japanisch).