Nardò

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nardò
Wappen
Nardò (Italien)
Nardò
Staat: Italien
Region: Apulien
Provinz: Lecce (LE)
Koordinaten: 40° 11′ N, 18° 2′ O40.18333333333318.03333333333345Koordinaten: 40° 11′ 0″ N, 18° 2′ 0″ O
Höhe: 45 m s.l.m.
Fläche: 190 km²
Einwohner: 31.862 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 168 Einw./km²
Postleitzahl: 73048
Vorwahl: 0833
ISTAT-Nummer: 075052
Volksbezeichnung: Neretini
Schutzpatron: San Gregorio Armeno
Website: Nardò

Nardò ist ein Ort in der süditalienischen Region Apulien mit 31.862 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) und gehört zur Provinz Lecce.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Römer hatten Nardò 269 v. Chr. erobert. Nach dem Fall des Römischen Reiches hatten die Byzantiner und die Langobarden die Stadt in Besitz genommen. 1055 begann die Normannenherrschaft.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Piazza Salandra
Nardo - Piazza Salandra
  • Die Piazza Salandra ist das Zentrum der Stadt.
  • Barockkirche San Domenico
  • Kathedrale mit Holzkruzifixe
  • Pista di Nardò, Teststrecke für Kraftfahrzeuge

Politik[Bearbeiten]

Marcello Risi (Centro-sinistra) wurde am 30. Mai 2011 zum Bürgermeister gewählt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Fabrizio Miccoli (* 1979), Fußballspieler
  • Giuliano Sangiorgi (* 24. Januar 1979), Sänger, Gitarrist, Pianospieler und Komponent von Liedtexten der Band „Negramaro“

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nardò – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.