Neustadt (Hessen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Neustadt (Hessen)
Neustadt (Hessen)
Deutschlandkarte, Position der Stadt Neustadt (Hessen) hervorgehoben
50.8502777777789.1158333333333242Koordinaten: 50° 51′ N, 9° 7′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Gießen
Landkreis: Marburg-Biedenkopf
Höhe: 242 m ü. NHN
Fläche: 56,88 km²
Einwohner: 8608 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 151 Einwohner je km²
Postleitzahl: 35279
Vorwahl: 06692
Kfz-Kennzeichen: MR, BID
Gemeindeschlüssel: 06 5 34 016
Stadtgliederung: 4 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Ritterstraße 5–9
35279 Neustadt (Hessen)
Webpräsenz: www.stadt-neustadt-hessen.de
Bürgermeister: Thomas Groll (CDU)
Lage der Stadt Neustadt (Hessen) im Landkreis Marburg-Biedenkopf
Münchhausen (am Christenberg) Biedenkopf Breidenbach Steffenberg Angelburg Bad Endbach Dautphetal Gladenbach Lohra Fronhausen Wetter (Hessen) Lahntal Rauschenberg Wohratal Cölbe Weimar (Lahn) Marburg Ebsdorfergrund Neustadt (Hessen) Kirchhain Amöneburg Stadtallendorf Nordrhein-Westfalen Landkreis Waldeck-Frankenberg Schwalm-Eder-Kreis Lahn-Dill-Kreis Landkreis Gießen VogelsbergkreisKarte
Über dieses Bild
Der Junker-Hansen-Turm, das Wahrzeichen der Stadt

Neustadt (Hessen) ist eine Kleinstadt im Landkreis Marburg-Biedenkopf in Hessen, Deutschland.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Neustadt (Hessen) liegt im äußersten Osten des Landkreises Marburg-Biedenkopf an der zum mittelhessischen Bergland gehörenden Oberhessischen Schwelle. Die Stadt liegt am Schwalm-Nebenfluss Wiera und somit – als einzige Gemeinde des Landkreises Marburg-Biedenkopf – im Einzugsgebiet der Weser. Alle anderen Gemeinden des Kreises gehören zum Einzugsbereich der Lahn und ihres Nebenflusses Ohm und somit zu dem des Rheins.

Durch Neustadt verläuft die Bundesstraße 454 sowie die Main-Weser-Bahn. Dort ist der Bahnhof Neustadt der letzte zum Rhein-Main-Verkehrsverbund gehörende Haltepunkt. An der Rhein-Weser-Wasserscheide zwischen Neustadt und der westlichen Nachbarstadt Stadtallendorf befindet sich an der Bundesstraße eine Landmarke (Stein) und an der Bahnstrecke eine ehemalige Blockstelle.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Neustadt grenzt im Norden an die Gemeinde Gilserberg, im Osten an die Stadt Schwalmstadt und die Gemeinde Willingshausen (alle drei im Schwalm-Eder-Kreis), im Südosten an die Gemeinde Antrifttal, im Süden an die Stadt Kirtorf (beide im Vogelsbergkreis), sowie im Westen an die Stadt Stadtallendorf (Landkreis Marburg-Biedenkopf).

Gliederung[Bearbeiten]

Zur Stadt gehören neben der Kernstadt Neustadt die Stadtteile Mengsberg, Momberg und Speckswinkel.

Geschichte[Bearbeiten]

Neustadt wurde vermutlich um das Jahr 1250 von den Grafen von Nidda aus dem Haus Ziegenhain gegründet. 1270/71 ließ Graf Ludwig II. von Nidda dort eine Burg erbauen, die aber bereits 1273 von Landgraf Heinrich I. von Hessen wieder zerstört wurde. Graf Ludwigs Sohn und Nachfolger Engelbert I. verkaufte am 12. März 1294 Burg, Stadt und Amt Neustadt an das Erzbistum Mainz, für 2.200 Mark kölnischer Pfennige. Neustadt lag nunmehr als mainzische Enklave inmitten von landgräflich-hessischem und gräflich-ziegenhainer Gebiet.

Während der Mainzer Stiftsfehde wurde Neustadt 1464 an den Landgrafen Heinrich III. von Hessen-Marburg (Oberhessen) verpfändet, aber die Stadt verweigerte ihm den Zutritt und gab erst nach einer Belagerung auf. Mit dem Frieden von Zeilsheim, an dessen Zustandekommen der landgräfliche Hofmeister Hans von Dörnberg maßgeblich beteiligt war, kam Neustadt in den Besitz des Landgrafen von Oberhessen. Dieser verpfändete die Stadt 1477 an Hans von Dörnberg, der sich auf der Basis der alten Burg sein Schloss Dörnberg erbauen ließ. Nachdem Landgraf Wilhelm III. von Oberhessen bei einem Jagdunfall 1500 tödlich verunglückt war, wurde Oberhessen wieder mit Niederhessen (Hessen-Kassel) vereinigt. Der beim niederhessischen Landgrafen Wilhelm II. verhasste Dörnberg flüchtete 1505 nach Friedberg, wo er 1506 im Alter von 79 Jahren starb. Er wurde von seinen Neffen beerbt. Die Herrschaft der Dörnberger über Neustadt endete 1549, als das Erzbistum Mainz die Verpfändung von 1464 wieder einlöste.

1802/03 kam die Stadt im Zuge des Reichsdeputationshauptschlusses zur Landgrafschaft Hessen-Kassel und wurde mit den anderen ehemals kurmainzischen Enklaven Fritzlar, Amöneburg und Naumburg im nominellen Fürstentum Fritzlar vereinigt. Von 1806 bis 1813 gehörte sie mit der gesamten Landgrafschaft Hessen-Kassel zum napoleonischen Vasallenkönigreich Westphalen und war Verwaltungssitz des Kantons Neustadt. Bis 1866 war Neustadt dann wieder Bestandteil von Hessen-Kassel, danach von Preußen. Bis 1943 bestand das Amtsgericht Neustadt (Hessen).

Bei Neustadt befinden sich noch Reste der Burg Trugelrode aus dem 13. Jahrhundert und der Nellenburg.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1974 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Mengsberg, Momberg und Speckswinkel eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten]

Stadtverordnetenversammlung[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 27. März 2011 lieferte folgendes Ergebnis: [3]

Gemeindewahl in Neustadt
2011
 %
50
40
30
20
10
0
49,9 %
42,0 %
8,1 %
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-10,0 %p
+14,4 %p
+1,7 %p
-6,1 %p
Parteien und Wählergemeinschaften  %
2011
Sitze
2011
 %
2006
Sitze
2006
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 49,9 12 59,9 15
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 42,0 11 27,6 7
FWG Freie Wähler Gemeinschaft 8,1 2 6,4 2
REP Die Republikaner 6,1 1
Gesamt 100 25 100 25
Wahlbeteiligung in % 45,1 48,3

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist seit Juli 2007 Thomas Groll (CDU). Er löste Manfred Hoim (CDU) ab.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Arbeitsgemeinschaft Neustadt in Europa
  • Die Stadt ist Mitglied der internationalen Arbeitsgemeinschaft Neustadt in Europa, der 37 Städte und Gemeinden mit dem Namen Neustadt in sieben europäischen Staaten (Deutschland, Österreich, Ungarn, Tschechische Republik, Slowakei, Polen und Niederlande) angehören (Stand März 2014).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Hier steht eines der größten Fachwerkrundbauten der Welt, der Junker-Hansen-Turm. Er ist ein eigentlich als Turm der Stadtmauer gebautes Befestigungswerk, das 1480 vom Festungsbaumeister Hans Jakob von Ettlingen über den 1470 abgebrochenen Resten der alten Burg erbaut, dann jedoch als Wohnturm vollendet und in die Anlage des Schlosses Dörnberg integriert worden ist.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

In Neustadt befindet sich das Personenstandsarchiv Hessen des Hessischen Staatsarchivs Marburg.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 403.
  3. Endgültiges Ergebnis der Gemeindewahl am 27. März 2011, Neustadt (Hessen), Hessisches Statistisches Landesamt. Abgerufen am 5. April 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neustadt (Hessen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien