Nils Karlsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Skilangläufer, für die literarische Figur von Astrid Lindgren siehe Nils Karlsson-Däumling.
Nils „Mora-Nisse“ Karlsson, 1952

Nils Emanuel Karlsson (* 25. Juni 1917 in Mora; † 16. Juni 2012[1]) war ein schwedischer Skilangläufer.

Karriere[Bearbeiten]

Er wurde bei den Olympischen Spielen 1948 in St. Moritz Olympiasieger über 50 Kilometer, wurde über die gleiche Strecke 1948 auch Weltmeister und gewann bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1950 in Lake Placid noch einmal die Bronzemedaille über 50 km. Außerdem gewann er den Holmenkollen FIS World Cup Nordic (Holmenkollen Ski Festival) 1947 und 1951.

Nils Karlsson wurde auch „Mora-Nisse“ genannt nach seiner Heimatstadt Mora, wo er aufgewachsen ist. Mora, die Stadt am Siljansee in Mittelschweden, ist auch Zielort des jährlichen weltberühmten Wasalaufes. Nils Karlsson gewann den Wasalauf insgesamt neun Mal (1943, 1945 bis 1951 und 1953), davon sieben Mal in Folge und ist damit Rekordsieger. 1944 wurde er für den ersten Dreifachsieg bei einer schwedischen Meisterschaft mit der Svenska-Dagbladet-Goldmedaille geehrt, 1952 als erster schwedischer Skilangläufer mit der Holmenkollen-Medaille. Er gewann die Schwedischen Meisterschaften insgesamt 37 Mal, davon 17 Mal in Einzeldisziplinen. Nach Beendigung seiner aktiven Karriere war Nils Karlsson 17 Jahre in der Organisation des Wasalaufes als Bahnchef und Vorsitzender tätig.

Mora-Nisse nahm in seiner Karriere an 256 Skirennen teil, von denen er nur zehn mit einem schlechteren Ergebnis als dem sechsten Platz beendete.

Ihm zu Ehren wurde zu seinem 65. Geburtstag der Mora-Nisse Jubiläumsfonds eingerichtet. Der Fonds unterstützt schwedische Skijunioren im Alter von 17–20 Jahren.

Trivia[Bearbeiten]

Seinen letzten Sieg beim Wasalauf 1953 in der neuen Rekordzeit von 5 h 1 min 55 s stellte er mit Holzskiern auf.

Literatur[Bearbeiten]

  • Nils Karlsson: I vita spår. Bonnier, Stockholm 1953, Bonniers folkbibliotek (Autobiographie)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Svenska Dagbladet online: Mora-Nisse har avlidit, vom 16. Juni 2012.