Johann Mühlegg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Mühlegg Skilanglauf
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
SpanienSpanien Spanien ab 1999
Geburtstag 8. November 1970
Geburtsort MarktoberdorfDeutschlandDeutschland Deutschland
Karriere
Disziplin Skilanglauf
Verein SC Garmisch
Status zurückgetreten
Karriereende 2004
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Silber 2001 Lahti 20 km Verfolgung
Gold 2001 Lahti 50 km
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Gesamtweltcup 1. (1999/2000)
letzte Änderung: 26. Februar 2009

Johann Mühlegg (* 8. November 1970 in Marktoberdorf) ist ein ehemaliger deutscher Skilangläufer. Seit 1999 besitzt er auch die Staatsbürgerschaft Spaniens, für das er bis zu seiner Sperre wegen Dopings zu Wettkämpfen antrat.

Erste Erfolge und Affäre[Bearbeiten]

Nach dem Gewinn der Junioren-Weltmeisterschaften 1989 und 1990 nahm Mühlegg an den Olympischen Winterspielen 1992 in Albertville, 1994 in Lillehammer und 1998 in Nagano teil. 1993 begann ein Streit mit dem damaligen Bundestrainer Georg Zipfel: Mühlegg warf diesem indirekt vor, seine Getränke zu „besprechen“. Mühlegg suchte Hilfe bei Justina Agostinho, einer gebürtigen Portugiesin mit deutscher Staatsbürgerschaft.[1] Agostinho glaubte in sich „den inkarnierten Geist des Ewigen Vaters“, der durch sie zu Mühlegg spreche. Dieser habe ihr mitgeteilt, Mühlegg sei von Zipfel verflucht. Sie weihte für Mühlegg Wasser, das der Sportler regelmäßig trank. Mühlegg führte auf Reisen stets eine Ration dieses Wassers mit. In der Folge beschuldigte Mühlegg Zipfel des Spiritismus, was zur Suspendierung von Mühlegg für die Weltmeisterschaft 1995 in Thunder Bay vom Deutschen Skiverband führte.[2] 1998 wurde er aus dem Team ausgeschlossen und startete in der Folge für den Spanischen Skiverband FEDI, für die er den Gesamt-Weltcup gewann. Bei den Weltmeisterschaften in Lahti im Februar 2001 errang er neben einer Silbermedaille (durch Nachrücken nach einer Disqualifikation) im 20-km-Verfolgungsrennen auch Gold im 50-km-Freistil. Heute lebt er in Brasilien.

Dopingfall 2002 in Salt Lake City[Bearbeiten]

Bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City gewann der für Spanien startende Mühlegg zunächst zwei Goldmedaillen in den Disziplinen 30-km-Freistil und 10-km-Verfolgung, wofür er die Glückwünsche des spanischen Königs Juan Carlos entgegennahm. Kurz darauf siegte er auch im klassischen 50-km-Lauf; in einer vorangegangen Dopingkontrolle wurde in seinem Blut in der A-Probe das Erythropoietin-Derivat Darbepoetin alpha nachgewiesen – Mühlegg musste zuerst die Goldmedaille für den 50-km-Lauf zurückgeben. Da aber die NOKs von Kanada und Norwegen vor dem Internationalen Sportsgerichtshof (CAS) in Lausanne Einspruch gegen die Entscheidung des IOC einlegten, wurden Mühlegg auch die zuvor erhaltenen beiden Goldmedaillen aberkannt. Das Urteil wurde Ende 2003 von der CAS unter dem Vorsitz von Thomas Bach bestätigt.

Mühlegg wurde von der FIS für zwei Jahre bis zum 20. Februar 2004 gesperrt. Kurz vor Ablauf dieser Sperre gab er seinen Rücktritt vom Leistungssport bekannt. Seine Sicht der Dinge stellte Mühlegg in einer 2004 erschienenen Autobiographie dar.

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 10. Dezember 1999 ItalienItalien Sappada 15 km Freistil
2. 9. Januar 2000 RusslandRussland Moskau 30 km Freistil
3. 20. Februar 2000 FrankreichFrankreich Lamoura/Mouthe 72 km Freistil (Massenstart)
4. 28. Februar 2000 SchwedenSchweden Stockholm Sprint klassisch
5. 12. Dezember 2001 ItalienItalien Brusson 15 km Freistil

Schriften[Bearbeiten]

  • Johann Mühlegg: Allein gegen alle: die Autobiografie, weropress, Pfaffenweiler 2004, ISBN 3-937588-08-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. www.faz.de
  2. spiegel.de: Ewiger Vater, Hilf