Péry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Péry
Wappen von Péry
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Berner Juraw
BFS-Nr.: 0439i1f3f4
Postleitzahl: 2603
Koordinaten: 585706 / 22704247.1941697.250004635Koordinaten: 47° 11′ 39″ N, 7° 15′ 0″ O; CH1903: 585706 / 227042
Höhe: 635 m ü. M.
Fläche: 15.57 km²
Einwohner: 1362 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 87 Einw. pro km²
Website: www.pery.ch
Rondchâtel

Rondchâtel

Karte
Bielersee Frankreich Kanton Jura Kanton Neuenburg Kanton Solothurn Kanton Solothurn Verwaltungskreis Biel/Bienne Verwaltungskreis Seeland Verwaltungskreis Emmental Verwaltungskreis Oberaargau Belprahon Bévilard Champoz Châtelat Corcelles BE Corgémont Cormoret Cortébert Court BE Courtelary Crémines Eschert Grandval BE La Ferrière BE La Heutte La Neuveville Loveresse Malleray Monible Mont-Tramelan Moutier Nods BE Orvin Perrefitte Péry Plateau de Diesse Pontenet Rebévelier Reconvilier Mont-Tramelan Renan BE Roches BE Romont BE Saicourt Saint-Imier Sauge Saules BE Schelten Seehof BE Sonceboz-Sombeval Sonvilier Sornetan Sorvilier Souboz Tavannes Tramelan Villeret BEKarte von Péry
Über dieses Bild
w

Péry ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Berner Jura des Kantons Bern in der Schweiz. Der frühere deutsche Name Büderich wird heute nicht mehr verwendet. Auf den 1. Januar 2015 wird Péry mit der Gemeinde La Heutte zur neuen Gemeinde Péry-La Heutte fusionieren.

Geographie[Bearbeiten]

Péry liegt auf 635 m ü. M., 7 km nördlich von Biel (Luftlinie). Das Haufendorf erstreckt sich am Südfuss der Jurakette des Montoz, im Tal der Schüss (französisch Suze), oberhalb der Klus von Rondchâtel. Kurz vor dem Eingang in die Klus mündet von Osten der Seitenbach Terbez in die Schüss.

Die Fläche des 15.6 km² grossen Gemeindegebiets umfasst das zwischen zwei Juraketten liegende Tal des Terbez und einen kleinen Abschnitt des unteren Schüsstals. Nach Norden erstreckt sich das Gemeindegebiet auf den Kamm der Antiklinalen des Montoz, auf dem mit 1'312 m ü. M. der höchste Punkt von Péry erreicht wird. Südlich des Dorfes gehört das Durchbruchstal der Schüss durch die Antiklinale der Chasseral-Kette zu Péry. Es bildet eine typische Juraklus mit bis zu 500 m hohen Talflanken, die von markanten Felswänden durchzogen sind. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 10 % auf Siedlungen, 67 % auf Wald und Gehölze, 22 % auf Landwirtschaft und etwas weniger als 1 % war unproduktives Land.

Zu Péry gehören die Siedlungen Reuchenette (596 m ü. M.) am oberen Eingang in die Klus von Rondchâtel und Rondchâtel (580 m ü. M.) in der gleichnamigen Klus der Schüss sowie mehrere Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Péry sind La Heutte, Orvin, Sauge, Romont, Sorvilier, Bévilard, Malleray und Reconvilier.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 560
1900 983
1910 1201
1930 1076
1950 1124
1960 1304
1970 1486
1980 1449
1990 1405
2000 1335

Mit 1362 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) gehört Péry zu den grösseren Gemeinden des Berner Juras. Von den Bewohnern sind 79.6 % französischsprachig, 15.4 % deutschsprachig und 2.3 % italienischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Péry stieg vor allem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis 1910 stark an. Nach einem Höchststand um 1970 wurde seither insgesamt ein leicht rückläufiger Trend beobachtet.

Politik[Bearbeiten]

Die Wähleranteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahlen 2011 betrugen: SVP 35.2 %, SP 25.5 %, GPS 10.3 %, FDP 9.3 %, BDP 6.4 %, glp 2.4 %, EVP 2.3 %, CVP 1.9 %, EDU 1.8 %, Les Rauraques 1.6 %, Piraten 1.0 %, AL 1.0 %.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Péry hat sich schon Mitte des 18. Jahrhunderts von der Landwirtschafts- zur Industriegemeinde entwickelt. Bereits 1654 wurde auf Geheiss des Fürstbischofs von Basel Johann Franz von Schönau in Reuchenette eine Giesserei eingerichtet, die später in eine Eisendrahtzieherei und eine Sägerei umgewandelt wurde. Heute befindet sich in der Klus ein grosses Zementwerk. Bei Rondchâtel existierte früher eine Papierfabrik. In der Klus von Rondchâtel gibt es grosse Steinbrüche, in denen Jurakalk abgebaut wird.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrsmässig gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse von Biel nach La Chaux-de-Fonds und an der vierspurigen A16, die seit 1997 durchgehend von Biel nach Tavannes befahrbar ist. Am 30. April 1874 wurde die Eisenbahnlinie von Biel nach Convers mit einem Bahnhof in Péry eröffnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung von Péry erfolgte 884, im Jahr 1228 erschien die Bezeichnung Perril. Der ehemalige deutsche Ortsname Büderich oder Böderich geht auf Villa Bederica (Siedlung des Bederich) zurück. Das Dorf gehörte bis 1797 zur Herrschaft Erguel, die dem Fürstbistum Basel unterstand, wobei auch die Stadt Biel zeitweise grösseren Einfluss ausübte. Von 1797 bis 1815 gehörte Péry zu Frankreich und war anfangs Teil des Département du Mont-Terrible, das 1800 mit dem Département Haut-Rhin verbunden wurde. Durch den Entscheid des Wiener Kongresses kam der Ort 1815 an den Kanton Bern zum Bezirk Courtelary.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die reformierte Dorfkirche wurde 1706 unter Einbezug von Teilen des gotischen Vorgängerbaus errichtet; 1910 erfolgte eine umfassende Renovation und Umgestaltung. Im alten Ortskern befinden sich noch zahlreiche klassizistische Häuser aus der Zeit von 1834-43; das Pfarrhaus stammt von 1833. Auf einem bewaldeten Hügel oberhalb der Mündung des Terbez in die Schüss stehen die katholische Kapelle Sainte-Marie von 1905 und Ruinen eines ehemaligen Schlosses, das ab dem 13. Jahrhundert Sitz der Dienstmannen von Péry war. In der Klus von Rondchâtel befinden sich auf einem von der Schüss umflossenen Hügel die Reste der Burgstelle Rondchâtel, einer Wehranlage mit rundlichem Wallsystem.

Oberhalb Frinvillier, am Eingang zur Klus von Rondchâtel sind beim Martinsklafter Spuren einer Römerstrasse sichtbar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Péry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. http://www.wahlarchiv.sites.be.ch/wahlen2011/target/NAWAInternetAction.do@method=read&sprache=d&typ=21&gem=439.html abgerufen am 15. März 2012