Corgémont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corgémont
Wappen von Corgémont
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Berner Juraw
BFS-Nr.: 0431i1f3f4
Postleitzahl: 2606
Koordinaten: 577708 / 22725247.1958377.144455663Koordinaten: 47° 11′ 45″ N, 7° 8′ 40″ O; CH1903: 577708 / 227252
Höhe: 663 m ü. M.
Fläche: 17.6 km²
Einwohner: 1604 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 86 Einw. pro km²
Website: www.corgemont.ch
Karte
Bielersee Frankreich Kanton Jura Kanton Neuenburg Kanton Solothurn Kanton Solothurn Verwaltungskreis Biel/Bienne Verwaltungskreis Seeland Verwaltungskreis Emmental Verwaltungskreis Oberaargau Belprahon Bévilard Champoz Châtelat Corcelles BE Corgémont Cormoret Cortébert Court BE Courtelary Crémines Eschert Grandval BE La Ferrière BE La Heutte La Neuveville Loveresse Malleray Monible Mont-Tramelan Moutier Nods BE Orvin Perrefitte Péry Plateau de Diesse Pontenet Rebévelier Reconvilier Mont-Tramelan Renan BE Roches BE Romont BE Saicourt Saint-Imier Sauge Saules BE Schelten Seehof BE Sonceboz-Sombeval Sonvilier Sornetan Sorvilier Souboz Tavannes Tramelan Villeret BEKarte von Corgémont
Über dieses Bild
ww

Corgémont ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Berner Jura des Kantons Bern in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Corgémont liegt auf 663 m ü. M., 10 km nordwestlich von Biel (Luftlinie). Das ehemalige Strassenzeilendorf erstreckt sich im östlichen Teil des Juralängstals Vallon de Saint-Imier, grösstenteils nördlich des Flusslaufs der Schüss (französisch Suze).

Die Fläche des 17.6 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des breiten Talbeckens des Vallon de Saint-Imier. Den zentralen Teil nimmt die rund 500 m breite Talniederung der Schüss ein. Im Norden reicht das Gebiet auf die Antiklinale der Montagne du Droit (bis 1'126 m ü. M.). Nach Süden erstreckt sich Corgémont auf die Höhe der Chasseral-Kette, auf der mit 1'325 m ü. M. der höchste Punkt der Gemeinde erreicht wird. Auf dem Scheitel der Chasseral-Kette wurde das harte Deckgestein aufgebrochen und wegerodiert, wodurch im Laufe der Jahrmillionen ein nördlicher und ein südlicher Kamm entstanden. Dazwischen befindet sich ein Antiklinaltal, das bereits bis auf die nächste harte Gesteinsschicht ausgeräumt ist. Dieses Gewölbe bildet zwischen den beiden äusseren Kreten einen dritten Kamm. Das Antiklinaltal besitzt südlich von Corgémont einen Abfluss zur Schüss, die tief eingeschnittene Combe du Bez. Auf den breiten Kämmen der Montagne du Droit und der Chasseral-Kette befinden sich ausgedehnte Jurahochweiden mit den typischen mächtigen Fichten, die entweder einzeln oder in Gruppen stehen. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 6 % auf Siedlungen, 39 % auf Wald und Gehölze, 54 % auf Landwirtschaft und etwas weniger als 1 % war unproduktives Land.

Zu Corgémont gehören zahlreiche Einzelhöfe, die weit verstreut im Tal und auf den Jurahöhen liegen. Nachbargemeinden von Corgémont sind Tramelan, Mont-Tramelan, Cortébert, Nods, Orvin, Sonceboz-Sombeval und Tavannes.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 753
1900 1418
1910 1369
1930 1238
1950 1285
1960 1414
1970 1645
1980 1470
1990 1534
2000 1493
2010 1548

Mit 1604 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) gehört Corgémont zu den grösseren Gemeinden des Berner Juras. Von den Bewohnern sind 77.5 % französischsprachig, 16.1 % deutschsprachig und 3.4 % italienischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Corgémont stieg vor allem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stark an. Nach einem Höchststand um 1970 wurde während der Wirtschaftskrise der folgenden Jahre eine deutliche Abwanderung beobachtet. Seit 1980 gibt es nur noch geringe Bevölkerungsschwankungen.

Politik[Bearbeiten]

Die Wähleranteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahlen 2011 betrugen: SVP 35.8 %, SP 22.0 %, GPS 11.5 %, FDP 10.5 %, BDP 5.1 %, EVP 3.2 %, EDU 2.9 %, CVP 2.6 %, glp 1.9 %, AL 1.6 %, Les Rauraques 1.0 %.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Corgémont war bis Ende des 18. Jahrhunderts ein landwirtschaftlich geprägtes Dorf, daneben gab es einige Ziegeleien, Mühlen und Tuchmacherei. Gegen 1800 fasste die Uhrmacherei Fuss in Corgémont. Die Uhrenindustrie verhalf dem Ort ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu einem grossen wirtschaftlichen Aufschwung. Dazu gehörten eine Uhrenfedernmanufaktur (1899-1982) und die Jules Schmoll Corgémont Watch (1907-1928), eine Zweigstelle der Uhrenfabrik von Fontainemelon. Mit der Krise in der Uhrenindustrie fand eine Diversifizierung der Industriebranchen zur Mechanik, Feinmechanik und Herstellung von Schraubenbolzen statt. Von 1932 bis 1994 hatte ein Emaillierwerk, die Emaillerie de Corgémont SA, grosse Bedeutung. Trotz des hohen Ranges der Industrie spielt auch die Landwirtschaft mit Viehzucht und Milchwirtschaft, in den tiefen Lagen auch etwas Ackerbau, noch eine gewisse Rolle. In diesem Sektor arbeiten 10 % der Erwerbstätigen.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrsmässig gut erschlossen. Sie liegt an der rege befahrenen Hauptstrasse von Biel nach La Chaux-de-Fonds. Am 30. April 1874 wurde die Eisenbahnlinie von Biel nach Convers mit einem Bahnhof in Corgémont eröffnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung des Dorfes unter dem Namen Curisgimund erfolgte auf Karten des 8. Jahrhunderts. Später erscheinen die Bezeichnungen Corjamont (1178), Cortgemund (1181), Corteimont (1228) und Coriemont (1326). Der Ortsname geht vermutlich auf den Hof eines Gismund oder Giamond zurück. In Corgémont hatten das Kloster Moutier-Grandval und das Kapitel Saint-Imier Grundbesitz. Die Herrschaft über den Ort hatten vom 12. bis zum 15. Jahrhundert die Edlen von Corgémont (auch de Chalmé) inne. Das Dorf gehörte bis 1797 zur Herrschaft Erguel, die dem Fürstbistum Basel unterstand, wobei auch die Stadt Biel zeitweise grösseren Einfluss ausübte. 1530 wurde in Corgémont die Reformation eingeführt. Von 1797 bis 1815 gehörte der Ort zu Frankreich und war anfangs Teil des Département du Mont-Terrible, das 1800 mit dem Département Haut-Rhin verbunden wurde. Durch den Entscheid des Wiener Kongresses kam Corgémont 1815 an den Kanton Bern zum Bezirk Courtelary.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die reformierte Kirche Saint-Valier wurde 1766 an der Stelle eines früheren Gotteshauses von 1379 neu erbaut. 1925 wurde die Kirche vergrössert und 1966 mit einem neuen Glockenturm versehen. Die Kapelle des heiligen Niklaus von Flüe stammt von 1958. Im alten Dorfteil, dem Quart-Dessous, sind einige Bauernhöfe und Häuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert erhalten. Die Kirchenfenster des "Temple réformé" wurden in den 1990er Jahren vom damaligen Pfarrer der Deutschschweizer Gemeinde entworfen und von einem Berner Künstler gestaltet. Sie weisen eine enorme Symbolik sowohl biblischer als auch moderner Elemente auf und sind, besonders bei Morgenlicht, sehr ansehnlich. Ein Teil des Glases stammt aus einer zerbrochenen Leuchtanzeige eines kleinen Geschäfts im Ort.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Corgémont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. http://www.wahlarchiv.sites.be.ch/wahlen2011/target/NAWAInternetAction.do@method=read&sprache=d&typ=21&gem=431.html abgerufen am 17. März 2012