Planebruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Planebruch führt kein Wappen
Planebruch
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Planebruch hervorgehoben
52.23777777777812.68638888888942Koordinaten: 52° 14′ N, 12° 41′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Potsdam-Mittelmark
Amt: Brück
Höhe: 42 m ü. NHN
Fläche: 65,39 km²
Einwohner: 1059 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner je km²
Postleitzahl: 14822
Vorwahlen: 033835, 033844
Kfz-Kennzeichen: PM
Gemeindeschlüssel: 12 0 69 470
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Ernst-Thälmann-Str. 59
14822 Brück
Webpräsenz: www.amt-brueck.de
Bürgermeister: Ulf Dingelstaedt
Lage der Gemeinde Planebruch im Landkreis Potsdam-Mittelmark
Bad Belzig Beelitz Beetzsee Beetzseeheide Bensdorf Borkheide Borkwalde Brück Buckautal Golzow Görzke Gräben Havelsee Kleinmachnow Kloster Lehnin Linthe Linthe Michendorf Mühlenfließ Niemegk Nuthetal Päwesin Planebruch Planetal Rabenstein/Fläming Rosenau (Brandenburg) Roskow Schwielowsee Seddiner See Stahnsdorf Teltow Treuenbrietzen Wenzlow Werder (Havel) Wiesenburg/Mark Wollin Wusterwitz Ziesar Groß Kreutz BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Die Gemeinde Planebruch liegt im Amt Brück im Landkreis Potsdam-Mittelmark (Brandenburg). Sie entstand erst 2002 durch Zusammenschluss und Eingliederung von ehemals vier selbständigen Gemeinden.

Geografie[Bearbeiten]

Das Gebiet der Gemeinde liegt in der historischen Landschaft der Zauche. Namensgebend ist der Fluss Plane, der das Gemeindegebiet im Südwesten durchfließt. Nordöstlich der Gemeinde befindet sich der Truppenübungsplatz Lehnin der Bundeswehr. Sie grenzt im Norden und Osten an die amtsfreie Gemeinde Kloster Lehnin, im Süden an die amtsangehörige Stadt Brück, im Südwesten an die amtsfreie Stadt Bad Belzig, im Westen und Nordwesten an die Gemeinde Golzow (Amt Brück).

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde gehören laut Hauptsatzung die Orts- und Gemeindeteile[2] sowie Wohnplätze[3]:

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde entstand am 31. Januar 2002 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbstständigen Gemeinden Cammer und Damelang-Freienthal.[4] Am 1. April 2002 wurde die Gemeinde Oberjünne eingegliedert.[5] Die Gemeinden Damelang und Freienthal hatten sich bereits zum 1. Februar 1974 zur neuen Gemeinde Damelang-Freienthal zusammengeschlossen[6].

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung seit 1875.
- Blaue Linie: Bevölkerungsentwicklung des Gebietes in den heutigen Grenzen.
- Gepunktete Linie: Normierte Bevölkerungsentwicklung des Landes Brandenburg.
Planebruch:
Bevölkerungsentwicklung in den Grenzen von 2013
Jahr Einwohner
1875 1 550
1890 1 608
1910 1 558
1925 1 496
1933 1 536
1939 1 502
1946 2 168
1950 1 959
1964 1 524
1971 1 430
Jahr Einwohner
1981 1 239
1985 1 228
1989 1 235
1990 1 215
1991 1 195
1992 1 179
1993 1 173
1994 1 168
1995 1 150
1996 1 171
Jahr Einwohner
1997 1 171
1998 1 183
1999 1 171
2000 1 180
2001 1 192
2002 1 177
2003 1 177
2004 1 166
2005 1 158
2006 1 146
Jahr Einwohner
2007 1 136
2008 1 135
2009 1 119
2010 1 119
2011 1 084
2012 1 076

Die Quellen der Daten finden sich detailliert in den Wikimedia Commons[7].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Rittergut Cammer um 1860, Sammlung Alexander Duncker

In der Liste der Baudenkmale in Planebruch und in der Liste der Bodendenkmale in Planebruch stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Kulturdenkmale. Sehenswürdigkeiten sind:

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Durch die Gemeinde Planebruch führen die Landesstraße 85 von Golzow (B 102) über Brück (B 246) nach Treuenbrietzen (B 2) und die Landesstraße 86 von Golzow über Lehnin nach Groß Kreutz (B 1). Die Gemeinde ist über die A 2 (Anschlussstelle 78: Brandenburg an der Havel) zu erreichen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Neufassung der Hauptsatzung der Gemeinde Planebruch vom 7. März 2011 PDF
  3. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung - Gemeinde Planebruch
  4. Bildung der neuen Gemeinde Planebruch. Mitteilung des Ministeriums des Innern vom 8. Januar 2002 . Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, 2002, Nummer 4, Potsdam, 23. Januar 2002, S.43 PDF
  5. Eingliederung der Gemeinde Oberjünne in die Gemeinde Planebruch. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 15. März 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, 2002, Nummer 13, Potsdam, 27. März 2002, S.402 PDF
  6. Beitrag zur Statistik Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005 19.11 Landkreis Potsdam-Mittelmark PDF
  7. Population Projection Brandenburg at Wikimedia Commons

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Planebruch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien