Renthendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Renthendorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Renthendorf hervorgehoben
50.80666666666711.848333333333290Koordinaten: 50° 48′ N, 11° 51′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Holzland-Kreis
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Hügelland/Täler
Höhe: 290 m ü. NHN
Fläche: 11,62 km²
Einwohner: 424 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 36 Einwohner je km²
Postleitzahl: 07646
Vorwahl: 036426
Kfz-Kennzeichen: SHK, EIS, SRO
Gemeindeschlüssel: 16 0 74 077
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstraße 64
07646 Renthendorf
Webpräsenz: www.huegelland-taeler.de
Bürgermeister: Karla Knoll
Lage der Gemeinde Renthendorf im Saale-Holzland-Kreis
Sachsen-Anhalt Gera Jena Landkreis Greiz Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Landkreis Sömmerda Landkreis Weimarer Land Saale-Orla-Kreis Albersdorf (Thüringen) Altenberga Bad Klosterlausnitz Bibra (bei Jena) Bobeck Bollberg Bremsnitz Bucha (bei Jena) Bürgel (Thüringen) Crossen an der Elster Dornburg-Camburg Eichenberg (bei Jena) Eineborn Eisenberg (Thüringen) Frauenprießnitz Freienorla Geisenhain Gneus Gösen Golmsdorf Graitschen bei Bürgel Großbockedra Großeutersdorf Großlöbichau Großpürschütz Gumperda Hainichen (Thüringen) Hainspitz Hartmannsdorf (bei Eisenberg) Heideland (Thüringen) Hermsdorf (Thüringen) Hummelshain Jenalöbnitz Kahla Karlsdorf (Thüringen) Kleinbockedra Kleinebersdorf (Thüringen) Kleineutersdorf Laasdorf Lehesten (bei Jena) Lindig Lippersdorf-Erdmannsdorf Löberschütz Mertendorf (Thüringen) Meusebach Milda Möckern (Thüringen) Mörsdorf (Thüringen) Nausnitz Neuengönna Oberbodnitz Orlamünde Ottendorf (Thüringen) Petersberg (Saale-Holzland-Kreis) Poxdorf (Thüringen) Quirla Rattelsdorf (Thüringen) Rauda Rauschwitz Rausdorf (Thüringen) Reichenbach (Thüringen) Reinstädt Renthendorf Rothenstein Ruttersdorf-Lotschen Scheiditz Schkölen Schleifreisen Schlöben Schöngleina Schöps (Thüringen) Schöps (Thüringen) Seitenroda Serba Silbitz St. Gangloff Stadtroda Sulza Tautenburg Tautendorf (Thüringen) Tautenhain Thierschneck Tissa Trockenborn-Wolfersdorf Tröbnitz Unterbodnitz Waldeck (Thüringen) Walpernhain Waltersdorf (Thüringen) Weißbach (Thüringen) Weißenborn (Holzland) Wichmar Zimmern (Thüringen) ZöllnitzKarte
Über dieses Bild

Renthendorf ist eine Gemeinde im Südosten des Saale-Holzland-Kreises und Teil der Verwaltungsgemeinschaft Hügelland/Täler.

Geografie[Bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden sind Eineborn, Kleinebersdorf, Ottendorf, Tautendorf und Weißbach im Saale-Holzland-Kreis, die Stadt Triptis im Saale-Orla-Kreis sowie die Stadt Münchenbernsdorf und Schwarzbach im Landkreis Greiz.

Die Gemeinde selbst setzt sich aus den beiden Ortsteilen Hellborn und Renthendorf zusammen.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 7. September 1358 wurde Renthendorf erstmals urkundlich genannt.[2] Ober-Renthendorf gehörte zunächst zum Amt Arnshaugk im Kurfürstentum bzw. Königreich Sachsen, bevor es mit dem Neustädter Kreis im Zuge der Befreiungskriege 1815 und den damit verbundenen Gebietsabtretungen an Preußen, und später an das Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach fiel.[3] Unter-Renthendorf gehörte dagegen zum Amt Roda des Herzogtums Sachsen-Gotha-Altenburg bzw. Sachsen-Altenburg.[4]

Der Sporn, auf dem die Kirche steht, ist durch einen Wall umgeben. Er trennt die Kirche von der Brehm-Gedächtnisstätte. Einst schützte der Wall eine Burganlage. Im Ort wird der Wall auch „Hohle“ genannt.[5]

Der spätere Zoologe und "Tiervater" Alfred Brehm wurde als Sohn des "Vogelpastors" Christian Ludwig Brehm im Pfarrhaus in Renthendorf geboren und verstarb dort auch. In dem Wohnhaus der Witwe des Vogelpastors und seiner Kinder, das nach seinem Tod gebaut wurde, befindet sich die Brehm-Gedenkstätte mit Ausstellung zum Leben und Werk von Alfred Brehm. Der zweistöckige Backsteinbau ist marode (2013) und dringend generalsanierungsbedürftig. Die Bibliothek musste zur Entlastung der Statik bereits in das Kreisarchiv ausgelagert werden. Es hat sich ein Zweckverband zur Restaurierung gebildet, dem neben Renthendorf mehrere umliegende Gemeinden angehören.[6]

Auf dem Kirchhof von Renthendorf ruhen Alfred Brehm, seine Eltern und weitere Familienangehörige.

In Hellborn stehen am westlichen Dorfrand in Abstand von 8 m zwei Steinkreuze. Das westliche Kreuz wurde 1930 in der Nähr im Bachbett liegend gefunden und an der jetzigen Stelle aufgestellt.[7]

Am 7. Mai 1990 erfolgte die Eingemeindung von Hellborn.[8]

→ Siehe auch Dorfkirche Renthendorf

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994 – 514
  • 1995 – 519
  • 1996 – 517
  • 1997 – 510
  • 1998 – 509
  • 1999 – 510
  • 2000 – 515
  • 2001 – 500
  • 2002 – 480
  • 2003 – 474
  • 2004 – 476
  • 2005 – 470
  • 2006 – 453
  • 2007 – 440
  • 2008 – 448
  • 2009 – 442
  • 2010 – 423
  • 2011 – 425
  • 2012 – 424
  • 2013 – 424
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred P. Bläske: Ein Ort deutscher Wissenschaftsgeschichte. Renthendorf in Thüringen – Heimat der Naturforscher Brehm. Ärzteblatt Thüringen 21 (2010), S. 304–306

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer, Verlag Rockstuhl, Bad-Langensalza, 2010, S. 231. ISBN 978-3-86777-202-0
  3. Orte im Saaleland
  4. Der Ort auf der Homepage der Verwaltungsgemeinschaft Hügelland-Täler
  5. O.V.: Archäologischer Wanderführer Thüringen Saale-Holzland-Kreis, Ost Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie 9 2007, S. 124. ISBN 978-3-937517-51-3
  6. Brehm-Gedenkstätte kämpft gegen Verfall. Sein Erbe wird an seinem Geburts- und Sterbeort Renthendorf gepflegt - das Gebäude marode. Thüringische Landeszeitung (dpa), 5. März 2013
  7. O.V.: Archäologischer Wanderführer Thüringen Saale-Holzland-,Ost Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie 9 2007, S. 122. ISBN 978-3-937517-51-3
  8.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Renthendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien