Rolf Peter Sieferle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rolf Peter Sieferle (* 5. August 1949 in Stuttgart) ist ein deutscher Historiker.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Nach dem Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie an den Universitäten Heidelberg und Konstanz wurde Sieferle 1977 ebendort promoviert. 1984 habilitierte er sich für das Fach Neuere Geschichte. Ab 1991 war er außerplanmäßiger Professor für Neuere Geschichte an der Universität Mannheim. Seit 2000 lehrt er an der Universität St. Gallen, seit 2005 als ordentlicher Professor für Allgemeine Geschichte.

Sieferles Arbeitsschwerpunkte sind: Umweltgeschichte, Universalgeschichte, Sozial-, Kultur- und Ideengeschichte der Industrialisierung.

Sein 1982 erschienenes Werk „Der unterirdische Wald“ gilt trotz Fehlinterpretationen aufgrund mangelnder regionaler geographischer Kenntnisse nach wie vor als Standardwerk in Bezug auf die Durchsetzung des Energieträgers Steinkohle.[1]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Revolution in der Theorie von Karl Marx. Ullstein, Frankfurt am Main 1979, ISBN 3-548-03584-1 (Zugleich Dissertation an der Universität Konstanz, 1977).
  • Der unterirdische Wald. Energiekrise und industrielle Revolution. Beck, München 1982, ISBN 3-406-08466-4.
  • Fortschrittsfeinde? Opposition gegen Technik und Industrie von der Romantik bis zur Gegenwart. Beck, München 1984, ISBN 3-406-30331-5.
  • Die Krise der menschlichen Natur. Zur Geschichte eines Konzepts. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1989, ISBN 3-518-11567-7.
  • Bevölkerungswachstum und Naturhaushalt. Studien zur Naturtheorie der klassischen Ökonomie. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1990, ISBN 3-518-58070-1.
  • Epochenwechsel. Die Deutschen an der Schwelle zum 21. Jahrhundert. Propyläen, Berlin 1994, ISBN 3-549-05156-5.
  • Die konservative Revolution. Fünf biographische Skizzen. Fischer, Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-596-12817-X.
  • Rückblick auf die Natur: Eine Geschichte des Menschen und seiner Umwelt. Luchterhand, München 1997, ISBN 3-630-87993-4.
  • Die antiken Stätten von morgen: Ruinen des Industriezeitalters, mit Fotos von Manfred Hamm. Nicolai, Berlin 2003, ISBN 978-3-87584-407-8.
  • mit Fridolin Krausmann, Heinz Schandl, Verena Winiwarter: Das Ende der Fläche: Zum gesellschaftlichen Stoffwechsel der Industrialisierung. Böhlau, Köln 2006, ISBN 3-412-31805-1 (= Umwelthistorische Forschungen. Band 2).
  • Karl Marx zur Einführung. Junius, Hamburg 2007, ISBN 978-3-88506-638-5.
  • Transportgeschichte. Lit, Berlin 2008, ISBN 978-3-8258-0697-2 (= Der Europäische Sonderweg. Band 1).
  • als Hrsg.: Familiengeschichte: Die europäische, chinesische und islamische Familie im historischen Vergleich. Lit, Wien / Zürich / Berlin / Münster 2008, ISBN 978-3-8258-1503-5 (= Der Europäische Sonderweg. Band 2).
  • mit Bernd Marquardt: La Revolución Industrial en Europa y América Latina. Interpretaciones ecohistóricas desde la Perspectiva de la Teoría de los Sistemas de Energía y del Metabolismo Social. Universidad Nacional de Colombia, Bogotá 2009, ISBN 978-95-8719-319-0.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Dirk Neuber, Energie und Umweltgeschichte des Niedersächsischen Steinkohlebergbaus. Von der Frühen Neuzeit bis zum Ersten Weltkrieg, Hannover 2002 (zugl. Diss), S. 15.