Rositz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde; zum nach dieser benannten Schiff siehe Rositz (Schiff).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rositz
Rositz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rositz hervorgehoben
51.01666666666712.369166666667185Koordinaten: 51° 1′ N, 12° 22′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Altenburger Land
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Rositz
Höhe: 185 m ü. NHN
Fläche: 12,66 km²
Einwohner: 2989 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 236 Einwohner je km²
Postleitzahl: 04617
Vorwahlen: 034498, 03447 (Molbitz)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: ABG, SLN
Gemeindeschlüssel: 16 0 77 042
Gemeindegliederung: Hauptort, 1 Ortsteil
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Altenburger Str. 48b
04617 Rositz
Webpräsenz: www.gemeinde-rositz.de
Bürgermeister: Steffen Stange (parteilos)
Lage der Gemeinde Rositz im Landkreis Altenburger Land
Altenburg Nobitz Langenleuba-Niederhain Altkirchen Dobitschen Drogen Fockendorf Frohnsdorf Gerstenberg Göhren (bei Altenburg) Göllnitz Göpfersdorf Gößnitz Haselbach (bei Altenburg) Heukewalde Heyersdorf Jonaswalde Jückelberg Kriebitzsch Löbichau Lödla Lucka Lumpzig Mehna Meuselwitz Monstab Nöbdenitz Ponitz Posterstein Rositz Nobitz Schmölln Starkenberg Thonhausen Treben Vollmershain Wildenbörten Windischleuba Ziegelheim Thüringen Landkreis Greiz Sachsen-Anhalt SachsenKarte
Über dieses Bild

Rositz ist eine Gemeinde im thüringischen Landkreis Altenburger Land. Der Ort wurde im Laufe seiner Geschichte vor allem durch den Braunkohlenbergbau geprägt. Daran erinnert heute noch der Teersee sowie der Wasserturm, der 1917 von der Deutschen Erdoel-Actiengesellschaft DEA gebaut wurde, und auch das Rositzer Wappen, in dem ein Bergmann abgebildet ist.

Geografie[Bearbeiten]

Rositz liegt fünf Kilometer nordwestlich von Altenburg in Thüringen in der Leipziger Tieflandsbucht. Es ist Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Rositz.

Angrenzende Gemeinden sind (im Uhrzeigersinn) Meuselwitz, die Stadt Altenburg, Lödla, Monstab und Kriebitzsch.

Gemeindegliederung

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Der Hauptort Rositz verschmolz mit den am 1. April 1923 eingemeindeten Orten Fichtenhainichen und Gorma sowie Schelditz, welches am 1. Juli 1950 angegliedert wurde. Schelditz wurde 1923 auch eingegliedert, jedoch aus Bürgerprotesten am 1. August 1924 wieder selbstständig. Einziger Ortsteil heute ist das am 1. Januar 1973 eingemeindete Molbitz, das aus den ebenfalls verschmolzenen und 1950 zusammengelegten Ortslagen Ober- und Untermolbitz besteht.

Geschichte[Bearbeiten]

Dorfkirche
Ehemaliges Kulturhaus, jetzt Gemeindeverwaltung

Rositz wurde erstmals 1181 urkundlich erwähnt. Das Dorf wurde als Rundling angelegt. Der Ortsname, um 1200 Rosiz, um 1215 Rodesicz, ist möglicherweise sorbischen Ursprungs. Durch Braunkohlenförderung, deren Vorkommen erstmals 1672 in Fichtenhainichen erwähnt wird, und die damit verbundenen Industrieansiedlungen entwickelte sich Rositz im Verlauf des 19. Jahrhunderts von einem bäuerlich geprägten Dorf zu einer industriellen Großsiedlung. So eröffnete 1872 die erste Thüringer Brikettfabrik sowie die Zuckerfabrik Rositz, die die erste elektrische Betriebsbeleuchtung Deutschlands besaß. Das Freibad, das auf Schelditzer Flur steht, aber von der Gemeinde Rositz gebaut wurde, stammt aus dem Jahr 1934.

Erster Bürgerentscheid[Bearbeiten]

In Rositz selbst, in der seinerzeit noch selbständigen Gemeinde Gorma sowie in Pöppschen kam es Anfang 1919 zum ersten bekannten Anwendungsfall unmittelbarer Gemeindedemokratie. Dabei setzten in Rositz 505 der 988 Wahlberechtigten durch, dass die Zahl der Gemeinderatsmitglieder zu den Wahlen am 2. März 1919 von neun auf zwölf erhöht wurde. Denselben Gegenstand hatte das Verfahren in Gorma, wobei dort die Zahl der Unterstützer unbekannt ist.[2]

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkrieges wurden in und um Rositz acht Lager für Zwangsarbeiter eingerichtet (Rositz I-VI, Untermolbitz und Schelditz), in denen mehr als tausend Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter arbeiten mussten: für die Deutsche Erdöl AG (DEA), für die Rositzer Zuckerraffinerie, bei der Firma K. Eisenrieth, für die Rositzer Kohlenwerke und für die Firma Curt Plützsch.[3] Rositz ist wohl der Ort im Altenburger Land, der im Zweiten Weltkrieg am meisten zerstört wurde. Am 16. August 1944 wurde die Deutsche Erdoel-Actiengesellschaft (DEA) so stark getroffen, dass über Tage hinweg eine Rauchwolke in mehreren Kilometern Höhe zu sehen war; ungefähr 70 Prozent des Werkes waren zerstört. Ein weiterer Bombenangriff auf das Werk erfolgte am 14. Februar 1945. Insgesamt starben bei beiden Angriffen 49 Menschen.

Zeit der DDR[Bearbeiten]

Auch aus der Gemeinde Rositz wurden Reparationszahlungen an die Sowjetunion geleistet. So wurde das zweite Gleis der Bahnstrecke Zeitz–Altenburg sowie die Brikettfabrik Altenburger Kohlenwerke in Untermolbitz demontiert. Neben dem Braunkohlenbergbau war auch die Landwirtschaft ein großer Arbeitgeber im Ort. Die LPG Deutsch-Sowjetische Freundschaft bewirtschaftete mit 187 Mitarbeitern mehr als 1000 Hektar Land. Im Jahr 1952 wurde das Kulturhaus Völkerfreundschaft, die heutige Gemeindeverwaltung, erbaut. Am 22. Mai 1962 kam es im Teerverarbeitungswerk zu einer Explosion, bei der acht Menschen ums Leben kamen.[4][5] Am 15. Januar 1977 wurde der Rositzer Schule der Name Karl Liebknecht verliehen. Im Jahr 1981 wurde das 1911 eröffnete Kino Glück Auf geschlossen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1960: Stand jeweils 31. Dezember):

1580 bis 1960

  • 1580: 104
  • 1672: 84
  • 1833: 170
  • 1871: 260
  • 1910: 1632
  • 1939: 4455
  • 1946: 5698
  • 1960: 5281

1994 bis 2000

  • 1994: 3586
  • 1995: 3551
  • 1996: 3490
  • 1997: 3409
  • 1998: 3352
  • 1999: 3361
  • 2000: 3382

2001 bis 2007

  • 2001: 3331
  • 2002: 3265
  • 2003: 3249
  • 2004: 3188
  • 2005: 3133
  • 2006: 3123
  • 2007: 3079

2008 bis 2011

  • 2008: 3084
  • 2009: 3082
  • 2010: 3050
  • 2011: 3046
Datenquelle ab 1994: Thüringer Landesamt für Statistik

Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2009[6][7]
Wahlbeteiligung: 49,4 % (2004: 46,2 %)
 %
50
40
30
20
10
0
40,3 %
23,4 %
22,6 %
13,8 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
+0,7 %p
+2,9 %p
-2,4 %p
-1,1 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen

Der Gemeinderat Rositz besteht aus 16 Frauen und Männern sowie dem Bürgermeister. Dieses Amt hat seit 2006 der parteilose Steffen Stange inne, der bei der Kommunalwahl 2012 mit 99,9 % der gültigen Stimmen wiedergewählt wurde. Lediglich eine Person schrieb einen eigenen Kandidaten auf den Wahlzettel.

  • CDU: 6 Sitze (±0)
  • SPD: 4 Sitze (+1)
  • LINKE: 4 Sitze (±0)
  • Feuerwehr für Rositz: 2 Sitze (–1)

(Stand: Kommunalwahl am 7. Juni 2009)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wasserturm

Die evangelische Dorfkirche ist dank ihres markanten Kirchturmes das deutlich sichtbarste Gebäude des Ortes. Sie stammt aus dem Jahr 1516 und ist im spätgotischen Stil gehalten. Sie wurde 1877, 1964 (innen) und 1994 restauriert.

Etwas außerhalb des Ortszentrums befindet sich die katholische Pfarrkirche Mutter Gottes vom Berge Karmel. Die Kirche wurde 1901 aus Backstein errichtet, nachdem immer mehr Arbeiter aus Polen und Bayern in die Gemeinde gekommen waren. Das Gebäude ist im neogotischen Stil weniger imposant errichtet; so wurde auf einen prägenden Kirchturm verzichtet.

Das Wahrzeichen des Ortes ist der 41,5 Meter hohe Wasserturm aus dem Jahr 1917. Er diente zur Versorgung des Teerverarbeitungswerkes. Ebenfalls zum ehemaligen Teerverarbeitungswerk gehört das frühere Kulturhaus, die heutige Gemeindeverwaltung. Am bemerkenswertesten ist der 38 Meter breite Kopfbau mit flachem Walmdach und fünfachsigem Eingangsportal; daran schließt sich ein Saalflügel mit Bühnenhaus an.

In der Heimatstube hat der Heimatverein sein Domizil und ist eine Ausstellung zur Geschichte des Ortes sowie ein Saal mit historischer Kinotechnik untergebracht. Das Fachwerkhaus wurde 1997 von der Gemeinde saniert. Das eigentlich Rositzer Heimatmuseum ist die Heimatscheune, ein Seitengebäude eines Vierseithofes. Es wurde in den Jahren 2005 und 2006 saniert.

Der sogenannte Bernsteinhof, ein denkmalgeschützter Altenburger Vierseithof, wird unter anderem für Veranstaltungen der Gemeinde genutzt. Das 1704 errichtete Wohnhaus besitzt noch eine Bohlenstube.

Im historischen Industriegebiet Zechau-Ost existiert die Rositzer Zuckerfabrik, die 1871 errichtet wurde und die erste Fabrik in Deutschland mit einem elektrischen Stromanschluss war. Außerdem besteht noch das Turbinenhaus mit komplettem Inventar.

Große Veranstaltungen in dem Ort sind beispielsweise die viertägige Rositzer Kirmes oder die Rositzer Sporttage.

In der Gemeinde gibt es weiterhin ein Freibad, eine Kegelbahn, drei Sportplätze, zwei Turnhallen, einen Jugendklub, eine Bibliothek und eine Frauenbegegnungsstätte.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Rositz liegt an der B 180 von Altenburg nach Zeitz. Nahezu parallel verläuft die Bahnstrecke Zeitz–Altenburg, auf der allerdings der Reisezugverkehr im Dezember 2002 eingestellt wurde.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann man im Raum Rositz mit dem Abbau von Braunkohle. Die Entwicklung beschleunigte sich so stark, dass 1865 schon 11 Gruben förderten, 1873 im heutigen Ortsteil Gorma die erste Brikettpresse aufgestellt wurde und um die Wende zum 20. Jahrhundert bereits große Teile der Rositzer Flur erschöpft waren. Die letzte Schachtanlage schloss jedoch erst 1952.

Bedingt durch die nach Autarkie verlangende Kriegswirtschaft im Ersten Weltkrieg nahm die Deutsche Erdoel-Actiengesellschaft (DEA) 1917 in Rositz ein Braunkohleveredlungswerk zur Herstellung von Dieselöl in Betrieb. Das Werk, das als VEB Teerverarbeitungswerk Böhlen Betriebsteil Rositz um 1975 über 1.600 Arbeiter beschäftigte, verarbeitete bis 1990 hauptsächlich Braunkohlenschwelteer zu Elektrodenkoks und Heizöl und Diesel.

In einem Teil der Rositzer Zuckerfabrik, die Betriebsteil des VEB Zuckerkombinates Zeitz wurde, entstand 1965 ein Teil des VEB Hartpapierwerkes Groitzsch, die heutige Thüringer Fiber-Trommel GmbH. Weiterhin war der VEB Energieversorgung Leipzig - Altenburger Landkraftwerke hier angesiedelt. Aus der Brikettfabrik der Grube 113 wurde der VEB Braunkohlenwerk Rositz, der 1968 zum VEB Braunkohlenkombinat Regis Betriebsteil Rositz wurde.

Nach der politischen Wende begann man, die mit verschiedenen organischen Stoffen verseuchten Böden des Geländes zu sanieren. Die größte Altlast, der Teersee, wurde seit 1998 Schritt für Schritt saniert. Da wegen umweltschädigender Einflüsse besonders sorgsam gearbeitet werden musste, zog sich die Sanierung lange hin. Im Jahr 2008 konnte dann mit der Verfüllung des Restloches begonnen werden. Daran schloss sich die Renaturierung an, mit anschließender Umfriedung der Fläche. Im Jahr 2012 wurden die Arbeiten beendet.

Heute sind in Rositz nur noch kleine und mittelständische Unternehmen angesiedelt, wie die Thüringer Fiber-Trommel GmbH und der Fenster- und Türenhersteller Pax, beide in der ehemaligen Zuckerfabrik.

Sport[Bearbeiten]

In Rositz haben sich einige Vereine auf regionaler Ebene und teilweise darüber hinaus einen guten Namen gemacht. Größter Verein ist der SV Rositz, der neben Fußball auch Judo, Kegeln, Kunstradfahren, Leichtathletik und Volleyball anbietet. Im Fußball spielt der SV Rositz seit 2008 in der Kreisoberliga, ehemals Bezirksklasse. Auch im Kegeln ist Rositz aktiv in verschiedenen Ligen vertreten. Eine moderne Vierbahnenanlage sorgt für ein entsprechendes sportliches Umfeld. In den letzten Jahren hat sich in Rositz auch die Leichtathletikabteilung etabliert. Dort wird hauptsächlich auf die Nachwuchsförderung gesetzt, und dies mit beachtlichen Erfolgen, was einige Landesmeisterschaften sowie weitere Erfolge beweisen. Ähnliches strebt man im Judo an, wo man auf erste kleine Erfolge verweisen kann.

Alljährlich bieten die Rositzer Sporttage über drei Tage eine Vielzahl an Sportarten an. Traditionell ist ein Fußballturnier Teil der Veranstaltung.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2.  Christopher Schmidt: Unmittelbare Gemeindedemokratie im mittel- und süddeutschen Raum der Weimarer Republik. Baden-Baden 2007, ISBN 978-3-8329-2607-6, S. 119.
  3. Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten und Studienkreis deutscher Widerstand 1933-1945 (Hg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945, Reihe: Heimatgeschichtliche Wegweiser Band 8 Thüringen, Erfurt 2003, S. 24f., ISBN 3-88864-343-0
  4. Rainer Erices: Vor 50 Jahren: Unglück im Teerwerk Rositz. auf: MDR online. 21. Mai 2012.
  5. Bericht bei TV.Altenburg
  6. http://www.wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart=GW&wJahr=2009&zeigeErg=GEM&wknr=077&gemnr=77042
  7. http://www.wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart=GW&wJahr=2004&zeigeErg=GEM&wknr=077&gemnr=77042

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rositz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien