Sendling-Westpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

48.12222222222211.531944444444Koordinaten: 48° 7′ 20″ N, 11° 31′ 55″ O

Sendling-Westpark
Landeshauptstadt München
Postleitzahlen: 80686, 81369, 81373, 81377, 81379
Vorwahl: 089
Karte

Lage des Stadtbezirks 7 in München

Sendling-Westpark bildet den Stadtbezirk 7 von München.

Lage[Bearbeiten]

Der Stadtbezirk 7 liegt im Südwesten von München und reicht in der Nord-Süd-Ausdehnung vom Stadtbezirk 8 Schwanthalerhöhe bis nach Obersendling (Stadtbezirk 19 Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln). Die Ostgrenze bildet der Bahnkörper der Bahnstrecke München–Holzkirchen. Jenseits der Gleise schließt der Stadtbezirk 6 Sendling an, im Westen endet der Bezirk an der Fürstenrieder- und Westendstraße, jenseits derer die Stadtbezirke 20 Hadern und 25 Laim liegen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Durch Zuzugsüberschüsse hat sich die Bevölkerungszahl im Stadtteil zwischen 1950 und 1995 verdoppelt, der Ausländeranteil liegt leicht unter dem Durchschnitt der Stadt. Typisch für die Baustruktur des Bezirks sind im südlichen Teil Ein- und Zweifamilienhäuser aus der Zwischenkriegszeit und im Bereich der Hauptverkehrsstraßen Geschosswohnungsbau, meist aus der Zeit nach 1948.

Wichtige Arbeitgeber und Einrichtungen im Bezirk sind das Städtische Altenheim St. Josef, die Lebenshilfe Werkstatt für Behinderte, das Integrationszentrum für Cerebralparesen ICP (früher Spastiker-Zentrum) mit Rehabilitationsschule und Berufsbildungswerk, die Bayerische Landesschule für Gehörlose, die Zentralen des ADAC und des TÜV Süd, seit 2003 die Zentralverwaltung der Fraunhofer-Gesellschaft sowie die KFZ-Meldestelle der Stadt. Daneben stellen Baufirmen und metallverarbeitende Betriebe einen großen Anteil der Arbeitsplätze.

Der Bezirk wird von mehreren Hauptverkehrsstraßen durchzogen, wobei vor allem das quer durch das Viertel verlaufende Teilstück des Mittleren Ringes mit den Enden der A 96 (München-Lindau) und A 95 (München-Garmisch) eine hohe Verkehrs- und Umweltbelastung mit sich bringt.

Zugleich verfügt der Bezirk über einen hohen und gut verteilten Anteil an Grünflächen. Neben dem anlässlich der IGA 83 angelegten Westpark gehören dazu ein großer Teil des Sendlinger Waldes und die Kleingartenanlage „Land in Sonne“, die auch namensgebend für einen Bezirksteil ist, sowie die Sportflächen von zwei Bezirkssportanlagen und mehrere kleinere Parkflächen.

Im Nord-Westen des Stadtbezirks liegen auf einem gemeinsamen Gelände die beiden einzigen Gymnasien des Bezirks: Das Ludwigsgymnasium und das Erasmus-Grasser-Gymnasium. Angrenzend befindet sich die Bayerische Landesschule für Gehörlose. Daneben gibt es zwei Grundschulen und eine Hauptschule in Sendling-Westpark. Die im nördlichen Bereich des Westparks gelegene Rudi-Sedlmayer-Halle, in der früher zahlreiche kulturelle und sportliche Veranstaltungen stattfanden, war von 2003 bis 2011 stillgelegt, ist seitdem aber unter dem Namen Audi Dome Spielort der FC Bayern Basketballer. Außerdem liegt im Stadtbezirk auf einem ehemaligen Gewerbegelände an der Hansastraße das Jugendkulturzentrum Feierwerk mit stadtweitem Einzugsgebiet.

Im Stadtbezirk liegt die als Denkmalensemble geschützte Kriegersiedlung. Diese Wohnanlage wurde in den 1920er Jahren für Versehrte des Ersten Weltkrieges gebaut, um ihnen zu preiswerten Eigenheimen zu verhelfen.

Verwaltung, Wirtschaft, weitere Einrichtungen[Bearbeiten]

Die zuständige Polizeiinspektion 15 befindet sich in der Treffauerstraße.

Neben der Berufsfeuerwehr ist für die Sicherheit in Sendling-Westpark auch eine Abteilung der Freiwilligen Feuerwehr zuständig, deren Feuerwehrhaus sich in der Zillertalstraße befindet.

Seit 1991 ist der K. G. Saur Verlag in der Ortlerstraße ansässig.

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in München/Sendling-Westpark

Politik[Bearbeiten]

Bezirksausschusswahl März 2008
(Stimmen in Prozent)[1]
 %
40
30
20
10
0
39,5 %
34,9 %
17,8 %
7,8 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2002[2]
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-2,8 %p
-6,4 %p
+6,1 %p
+3,1 %p

Dem Bezirksausschuss gehören 25 Mitglieder an. Die Wahl vom 2. März 2008 ergab folgende Sitzverteilung: SPD 10, CSU 9, GRÜNE 4 und FDP 2. Die Wahlbeteiligung betrug 47,8 Prozent.

Statistik[Bearbeiten]


(Stand jeweils am 31. Dezember, Einwohner mit Hauptwohnsitz)

Jahr Einw. davon Ausländer Fläche ha EW/ha Quelle mit weiteren Daten
2000 048.388 010.724 (22,2 %) 0781,33 062 Statistisches Taschenbuch München 2001. pdf-Download
2001 048.608 010.846 (22,3 %) 0781,33 062 Statistisches Taschenbuch München 2002. pdf-Download
2002 048.448 010.781 (22,3 %) 0781,33 062 Statistisches Taschenbuch München 2003. pdf-Download
2003 048.564 011.020 (22,7 %) 0781,28 062 Statistisches Taschenbuch München 2004. pdf-Download
2004 048.669 011.127 (22,9 %) 0781,41 063 Statistisches Taschenbuch München 2005. pdf-Download
2005 049.472 011.492 (23,2 %) 0781,56 063 Statistisches Taschenbuch München 2006. pdf-Download
2006 050.903 011.746 (23,1 %) 0781,45 065 Statistisches Taschenbuch München 2007. pdf-Download
2007 051.745 011.830 (22,9 %) 0781,45 066 Statistisches Taschenbuch München 2008. pdf-Download
2008 052.257 012.011 (23,0 %) 0781,45 067 Statistisches Taschenbuch München 2009. pdf-Download
2009 052.185 011.825 (22,7 %) 0781,45 067 Statistisches Taschenbuch München 2010. pdf-Download
2010 052.495 012.220 (23,3 %) 0781,45 067 Statistisches Taschenbuch München 2011. pdf-Download
2011 053.271 012.907 (24,2 %) 0781,45 068 Statistisches Taschenbuch München 2012. pdf-Download
2012 054.552 013.829 (25,4 %) 0781,45 070 Statistisches Taschenbuch München 2013. pdf-Download

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sendling-Westpark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. muenchen.de – Bezirksausschusswahl 2008, abgerufen am 19. Dezember 2010
  2. muenchen.info – Bezirksausschusswahl 2002, abgerufen am 19. Dezember 2010