Spear-Spiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo „Spear's Games“ Mitte der 1980er bis zur Übernahme durch Mattel

Spear-Spiele war ein Spielehersteller, der Produktionsstandorte in Nürnberg bis 1984 und in Enfield (Großbritannien) bis 1997 unterhielt. Sein Markenzeichen war zunächst eine liegende Lanze mit den Initialen J.W.S & S, später Spear-Spiel oder Spear-Spiele und SPEAR'S GAMES, wobei der Markenbestandteil „Spiele“ in verschiedenen Sprachen verwendet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Gründungszeit[Bearbeiten]

Jacob Wolf Spear (1832 - 1893), geboren als Jacob Wolf Spier, der bei seiner vorübergehenden Auswanderung nach Amerika seinen Namen anglisierte, gründete 1879 in Fürth ein Import- und Exportgeschäft mit Kurzwaren, das als Ausgangspunkt der Spielefabrikation betrachtet werden kann. Nachdem J.W. Spears Söhne Raphael und Joseph 1884 und 1885 in das Unternehmen eingetreten waren, firmierte es unter dem Namen J.W. Spear & Söhne, mit dem es Weltgeltung erlangen sollte. Zwar schieden die ältesten Söhne später aus dem Unternehmen wieder aus, dafür traten jedoch die jüngeren Söhne des Firmengründers, Karl und Wilhelm, als Teilhaber in die Firma ein. Sie führten auch nach dem Freitod des Firmengründers das Unternehmen fort.

Aufbau des Nürnberger Standorts und Errichtung einer Niederlassung in England[Bearbeiten]

1898 verlegten die Inhaber den Firmensitz nach Nürnberg, wo im Mai 1899 in einem Fabrikneubau die Produktion aufgenommen wurde und von wo aus die einfallsreich gestalteten und in hoher Qualität verarbeiteten Spiele ihren Siegeszug auf dem deutschen und internationalen Markt antraten. Nachdem bereits Ende des 19. Jahrhunderts eine später wieder geschlossener Unternehmensniederlassung in London bestanden hatte, wurde 1930 erneut eine Tochtergesellschaft in Großbritannien, in Enfield, gegründet und nach seiner Emigration aus Deutschland vom Enkel des Firmengründers, Richard Spear (1897-1983), geführt. Dieser Schritt sicherte nach 1933 vielen Familienmitgliedern das persönliche Überleben und letztlich auch die unternehmerische Kontinuität des in den 1920 Jahren zum größten deutschen Spieleherstellers aufgestiegenen Unternehmens.

NS-Marschkolonne mit Hakenkreuzfahnen vor dem Fabrikgebäude der Firma J.W. Spear

Zwangsverkauf des Unternehmens 1938[Bearbeiten]

Der deutsche Unternehmenszweig des Spieleverlags musste 1938 aufgrund der Verfolgungsmaßnahmen des NS-Regimes von den jüdischen Eigentümern zu einem Bruchteil seines Werts im Rahmen der sog. „Arisierung“ zwangsverkauft werden, wobei nicht einmal der vom „Arisierungs“-Gutachter festgesetzte minimale Kaufpreis an die Familie Spear ausgezahlt wurde. Erwerber war Hanns Porst, der Begründer der Fotoladenkette Photo Porst. Der aufgrund behördlicher Anordnungen zur Abwicklung der Unternehmensübertragung und wohl auch aufgrund familiärer Rücksichten in Deutschland verbliebene Hermann Spear, der Bruder Richard Spears, wurde 1943 nach Auschwitz deportiert, wo er am 10. Juli 1943 getötet wurde.

Im „arisierten“ Unternehmen wurden – wie in vielen anderen deutschen Spieleverlagen in jener Zeit auch – kriegshetzerische Spiele, wie „Kurs Ost-Nordost“ (1939) sowie „U-Boote fahren gegen England“ und „Bomben auf England“ (beide 1940) entwickelt. Porst versuchte, ab 1940 den mit dem jüdischen Firmengründer verbundenen Markennamen „Spear“ in einen Werbespruch umzuwandeln: „Spiele, aber richtig!“, um die Herkunft des Unternehmens zu verschleiern.

Rückgabe des Unternehmens nach dem Zweiten Weltkrieg und Börsengang[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg erreichten die Witwe Hermann Spears und Richard Spear die Rückgabe des teilweise kriegszerstörten Unternehmens in den Familienbesitz. Der Nürnberger Spielehersteller, der nun als Tochtergesellschaft des englischen Haupthauses fungierte, produzierte dann wieder auf beachtlichem Niveau, konnte jedoch die Marktbedeutung aus der Zeit vor 1933 nicht wieder erreichen. 1978 wurde die Firma in Spear-Spiele GmbH umgewandelt und schloss sich aufgrund wirtschaftlichen Drucks mit dem Spielehersteller L. Kleefeld & Co. zusammen. Die Produktion wurde am 31. Dezember 1984 am Nürnberger Standort eingestellt.

Das englische Unternehmen, das in eine Aktiengesellschaft umgewandelt worden war, ging 1966 an die Börse, um das notwendige Kapital für die Erweiterung und Verbesserung der Produktions- und Absatzkapazitäten beschaffen zu können. 1970 erwarb Spear's das englische Unternehmen G. J. Hayter & Co. aus Bournemouth, das die auf dem englischen Markt begehrten Laubsäge-Puzzles (Victory Jigsaw Puzzles) herstellte, und produzierte die aus Sperrholz mit der Hand gesägten Puzzles bis 1988.

1989 übernahm Spear den französischen Spieleverlag Habourdin.[1]

Übernahme durch Mattel[Bearbeiten]

Schließlich wurde das Unternehmen selbst 1994 vom amerikanischen Unternehmen Mattel, dem weltgrößten Unternehmen der Spielwarenbranche, erworben, das den Mitbewerber Hasbro überboten hatte. Die Produktionsstätten in Enfield wurden geschlossen, das Warenzeichen SPEAR'S-GAMES wurde jedoch fortgeführt.

Erfolgreiche Spiele[Bearbeiten]

Besonders gefragte Spiele waren z.B. das 1920 erschienene Leiterspiel „Auf und Ab! Lustiges Leiterspiel“, das eine Adaption des Spiels „Snakes and Ladders“ des englischen Spielzeugherstellers Frederick Henry Ayres von 1892 war und anstelle von Schlangen und Leitern Zirkusszenen zeigte, das in mehreren Sprachen ab 1929 hergestellte „Denk Fix!“ (später bei Jumbo und Mattel), das „Magnetische Angelspiel“ oder die „Fliegenden Hüte“. Neben klassischen Brettspielen, wie „Pferderennen“ oder Autorennen, Reisespielen oder Spielen mit Basteleien („Webstuhl“, „Nähschule“ oder „Flechtschule“) wurde auch ein breitgefächertes Sortiment an Quartettspielen, wie „Mit der Graf Zeppelin um die Erde“, „Weltflug“ oder das „Dichter-Quartett“, angeboten.

Die meisten Spiele wurden in unterschiedlichen Ausstattungsvarianten zu verschiedenen Preisen angeboten, so dass sie für breiteste Käuferschichten attraktiv und erschwinglich waren.

Nachdem für die Märkte in Deutschland, Italien und einigen anderen europäischen Staaten ab 1953 zunächst die in Piding (bei Berchtesgaden) ansässige Firma J. Schowanek eine Lizenz für das heute weltbekannte Buchstabenlegespiel Scrabble erhalten hatte, konnte J.W. Spear & Söhne 1958 eine Übernahme der Lizenz erreichen. In der Folgezeit wurden Produktion und Vertrieb des Scrabble-Spiels ein entscheidendes Standbein für das Unternehmen.

Viele Prototypen der vertriebenen Spiele befinden sich heute in dem 1996 von Francis Spear gegründeten Spear's Games Archive (Spear's-Spiele-Archiv) im englischen Hertfordshire und können dort von Spiele-Liebhabern besichtigt werden. Auch das Nürnberger Spielzeugmuseum, verfügt über einen großen Fundus an Spear-Spielen, die 1997 im Rahmen einer umfassenden Ausstellung über die Spieleproduktion von J.W. Spear & Söhne sowie seine Firmengeschichte in Deutschland und England präsentiert wurden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. UK: Single market - A European firm that does mince its words. (englisch) Management Today. 1. März 1993. Abgerufen am 20. Oktober 2012.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]