The Black Eyed Peas/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Black Eyed Peas (2009)

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Hip-Hop-Gruppe The Black Eyed Peas.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1998 Behind the Front 129
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 1998
2000 Bridging the Gap 82
(2 Wo.)
67
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 2000
2003 Elephunk 6
(54 Wo.)
3
(50 Wo.)
1
(76 Wo.)
3
(67 Wo.)
14
(106 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2003
Verkäufe: 8.500.000[2]
2005 Monkey Business 1
(60 Wo.)
2
(47 Wo.)
1
(67 Wo.)
4
(67 Wo.)
2
(73 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2005
Verkäufe: 10.000.000[3]
2009 The E.N.D. 2
(67 Wo.)
5
(53 Wo.)
2
(66 Wo.)
3
(69 Wo.)
1
(114 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2009
Verkäufe: 11.000.000[4]
2010 The Beginning 2
(37 Wo.)
7
(23 Wo.)
3
(39 Wo.)
9
(29 Wo.)
6
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 2010
Verkäufe: 3.000.000[5]

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 2005: iTunes Originals – The Black Eyed Peas
  • 2009: 2 for 1: Behind the Front / Monkey Business
  • 2010: Elephunk / Monkey Business
  • 2010: Boom Boom Pow!

EPs[Bearbeiten]

  • 2006: Renegotiations: The Remixes (Remixe von Songs aus Monkey Business)
  • 2009: Invasion of Boom Boom Pow (Megamix) – E.P.
  • 2009: Invasion of I Gotta Feeling (Megamix) – E.P.
  • 2009: Invasion of Meet Me Halfway (Megamix) – E.P.
  • 2010: Invasion of Imma Be Rocking That Body (Megamix) – E.P.
  • 2010: The E.N.D. Summer 2010 Canadian Invasion Tour: Remix Collection
  • 2010: The Time (Dirty Bit) Remix E.P.

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1998 Joints & Jam
Behind the Front
53
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 1998
2000 Weekends
Bridging the Gap
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2000
(feat. Esthero)
2001 Request + Line
Bridging the Gap
85
(3 Wo.)
31
(3 Wo.)
63
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2001
(feat. Macy Gray)
2003 Where Is the Love?
Elephunk
1
(20 Wo.)
1
(23 Wo.)
1
(21 Wo.)
1
(24 Wo.)
8
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2003
(feat. Justin Timberlake)
Shut Up
Elephunk
1
(22 Wo.)
1
(24 Wo.)
1
(37 Wo.)
2
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2003
2004 Hey Mama
Elephunk
5
(14 Wo.)
4
(18 Wo.)
3
(24 Wo.)
6
(10 Wo.)
23
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 2004
Let’s Get It Started
Elephunk
18
(12 Wo.)
18
(14 Wo.)
13
(27 Wo.)
11
(10 Wo.)
21
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2004
2005 Don’t Phunk with My Heart
Monkey Business
8
(12 Wo.)
5
(17 Wo.)
3
(23 Wo.)
3
(16 Wo.)
3
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2005
Don't Lie
Monkey Business
12
(12 Wo.)
6
(16 Wo.)
11
(25 Wo.)
6
(10 Wo.)
14
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. August 2005
My Humps
Monkey Business
4
(18 Wo.)
4
(26 Wo.)
3
(43 Wo.)
3
(16 Wo.)
3
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2005
2006 Pump It
Monkey Business
19
(14 Wo.)
14
(21 Wo.)
8
(25 Wo.)
3
(15 Wo.)
18
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2006
2009 Boom Boom Pow
The E.N.D. (The Energy Never Dies)
3
(31 Wo.)
3
(30 Wo.)
4
(46 Wo.)
1
(32 Wo.)
1
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2009
Verkäufe: 8.500.000[6]
I Gotta Feeling
The E.N.D. (The Energy Never Dies)
3
(90 Wo.)
1
(61 Wo.)
1
(87 Wo.)
1
(78 Wo.)
1
(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2009
Verkäufe: 13.200.000[7][8]
Meet Me Halfway
The E.N.D. (The Energy Never Dies)
1
(37 Wo.)
4
(26 Wo.)
3
(34 Wo.)
1
(31 Wo.)
7
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2009
2010 Rock That Body
The E.N.D. (The Energy Never Dies)
10
(15 Wo.)
7
(17 Wo.)
27
(12 Wo.)
11
(12 Wo.)
9
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2010
Imma Be
The E.N.D. (The Energy Never Dies)
49
(4 Wo.)
75
(2 Wo.)
1
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2010
The Time (Dirty Bit)
The Beginning
1
(35 Wo.)
1
(30 Wo.)
1
(35 Wo.)
1
(25 Wo.)
4
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 2010
2011 Just Can’t Get Enough
The Beginning
9
(25 Wo.)
2
(24 Wo.)
3
(24 Wo.)
3
(14 Wo.)
3
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Januar 2011
Don’t Stop the Party
The Beginning
27
(18 Wo.)
5
(21 Wo.)
25
(18 Wo.)
17
(15 Wo.)
86
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2011

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2006 Mas que nada
Timeless
9
(17 Wo.)
8
(22 Wo.)
4
(30 Wo.)
6
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2006
Verkäufe: + 1.550.000 (mit Sergio Mendes)

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1997: Fallin’ Up / ¿Qué Dices?
  • 1999: Karma
  • 2000: BEP Empire / Get Original
  • 2003: Shut Up New House Remixes
  • 2003: Let’s Get Retarded
  • 2004: The Apl Song
  • 2009: Alive
  • 2010: Showdown
  • 2010: Imma Be Rocking That Body (Video Mix von Imma Be und Rock That Body)
  • 2010: Missing You
  • 2011: Whenever

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten]

Videografie[Bearbeiten]

DVDs[Bearbeiten]

  • 2004: Behind the Bridge to Elephunk
  • 2005: Live 8 – One Day, One Concert, One World
  • 2006: Live from Sydney to Vegas
  • 2010: Boom Boom Pow! On the Record
  • 2010: Imma Be Rocking That Body

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1998 Fallin’ Up Brian Beletic
Karma Brian Beletic
Joints & Jams Brian Beletic
1999 What It Is Brian Beletic
Head Bobs Brian Beletic
2000 BEP Empire Brian Beletic
Weekends Brian Beletic
2001 Request + Line Joseph Kahn
Get Original Anthony Mandler
2003 Where Is The Love? will.i.am
Shut Up The Malloys
2004 Hey Mama Emily Robinson
Let’s Get It Started Francis Lawrence
The Apl Song Patricio Ginelsa
2005 Don’t Phunk With My Heart The Malloys
Don’t Lie The Saline Project
My Humps Fatima Robinson, Malik Sayeed
Like That Syndrome, Nabil Elderkin
2006 Pump It Francis Lawrence
Bebot Patricio Ginelsa
Union
Mas Que Nada Syndrome, Nabil Elderkin
2009 Boom Boom Pow Mat Cullen, Mark Kudsi
I Gotta Feeling Ben Mor
Meet Me Halfway Ben Mor
2010 Imma Be Rocking That Body Rich Lee
The Time (Dirty Bit) Rich Lee
2011 Just Can’t Get Enough Ben Mor
Don’t Stop the Party Ben Mor

Box-Sets[Bearbeiten]

  • 2010: 3 CD Box
  • 2011: Elephunk / Monkey Business / The E.N.D.

Auszeichnungen für Plattenverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte [9]

  • Großbritannien
    • 2004: für die Single „Shut Up“
    • 2010: für die Single „The Time (dirty bit)“

Goldene Schallplatte [9]

  • Deutschland
    • 2004: für die Single „Where Is the Love?“
    • 2009: für die Single „Boom Boom Pow“
    • 2009: für die Single „Meet Me Halfway“
    • 2010: für das Album „The Beginning“
    • 2011: für die Single „Just Can’t Get Enough“
  • Australien
    • 2004: für die Single „Hey Mama“
    • 2005: für die Single „Don’t Lie“
    • 2006: für die Single „Pump it“
  • Großbritannien
    • 2005: für die Single „Don’t Lie“
  • Schweiz
    • 2009: für die Single „Meet Me Halfway“
    • 2011: für die Single „Don’t Stop the Party“
  • Österreich
    • 2004: für das Album „Elephunk“
    • 2004: für die Single „Shut Up“
    • 2005: für das Album „Monkey Business“
    • 2011: für das Album „The Beginning“
  • USA
    • 2004: für die Single „Where Is the Love?“
    • 2004: für die Single „Hey Mama“
    • 2005: für die Single „Shut Up“
    • 2005: für die Single „Don’t Phunk with My Heart“
    • 2011: für das Album „The Beginning“
  • Kanada
    • 2010: für die Single „Rock That Body“

2x Goldene Schallplatte [9]

  • Frankreich
    • 2006: für das Album „Monkey Business“

Platin-Schallplatte [9]

  • Deutschland
    • 2004: für das Album „Elephunk“
    • 2004: für die Single „Shut Up“
    • 2006: für das Album „Monkey Business“
    • 2009: für die Single „I Gotta Feeling“
    • 2011: für die Single „The Time (dirty bit)“
  • Frankreich
    • 2004: für das Album „Elephunk“
    • 2009: für die Single „I Gotta Feeling“
    • 2009: für die Single „Meet Me Halfway“
  • Großbritannien
    • 2004: für die Single „Where Is the Love?““
    • 2009: für die Single „Boom Boom Pow“
    • 2009: für die Single „I Gotta Feeling“
    • 2010: für die Single „Meet Me Halfway“
  • Schweiz
    • 2004: für das Album „Elephunk“
    • 2004: für die Single „Shut Up“
    • 2009: für die Single „Boom Boom Pow“
    • 2011: für die Single „Just Can’t Get Enough“
    • 2011: für das Album „The Beginning“
  • Kanada
    • 2010: für die Single „Imma Be“
  • Australien
    • 2004: für die Single „Let’s Get it Started“
    • 2005: für die Single „Don’t Phunk with My Heart“
    • 2005: für die Single „My Humps“
    • 2010: für die Single „Rock That Body“
    • 2010: für die Single „Imma Be“
    • 2011: für das Album „The Beginning“
    • 2011: für die Single „Don’t Stop the Party

2x Platin-Schallplatte [9]

  • Deutschland
    • 2010: für das Album „The E.N.D.“
  • Australien
    • 2004: für die Single „Where Is the Love?“
    • 2004: für die Single „Shut Up“
    • 2011: für die Single „Just Can’t Get Enough“
  • USA
    • 2005: für die Single „My Humps“
    • 2010: für die Single „Meet Me Halfway“
    • 2010: für die Single „Imma Be“
  • Kanada
    • 2011: für die Single „Meet Me Halfway“
  • Schweiz
    • 2006: für das Album „Monkey Business“
    • 2009: für die Single „I Gotta Feeling“
    • 2010: für das Album „The E.N.D.“
    • 2011: für die Single „The Time (Dirty Bit)“

3x Platin-Schallplatte [9]

  • USA
    • 2004: für das Album „Elephunk“
    • 2009: für das Album „The E.N.D.“
    • 2012: für die Single „Let’s Get it Started“
  • Großbritannien
    • 2006: für das Album „Monkey Business“
  • Australien
    • 2010: für die Single „Meet me Halfway“
    • 2010: für die Single „The Time (Dirty Bit)“

4x Platin-Schallplatte [9]

  • Australien
    • 2004: für das Album „Elephunk“
    • 2009: für die Single „Boom Boom Pow“
    • 2009: für das Album „The E.N.D.“
  • Großbritannien
    • 2004: für das Album „Elephunk“
    • 2009: für das Album „The E.N.D.“
  • USA
    • 2006: für das Album „Monkey Business“
  • Frankreich
    • 2011: für das Album „The Beginning“

5x Platin-Schallplatte [9]

  • USA
    • 2009: für die Single „Boom Boom Pow“
  • Australien
    • 2009: für die Single „I Gotta Feeling“
  • Kanada
    • 2010: für das Album „The E.N.D.“

6x Platin-Schallplatte [9]

  • Australien
    • 2006: für das Album „Monkey Business“
  • Kanada
    • 2006: für das Album „Monkey Business“

7x Platin-Schallplatte [9]

  • Kanada
    • 2005: für das Album „Elephunk“

8x Platin-Schallplatte [9]

  • USA
    • 2012: für die Single „I Gotta Feeling“
  • Kanada
    • 2009: für die Single „Boom Boom Pow“

Diamantene Schallplatte[9]

  • Frankreich
    • 2009: für das Album „The E.N.D.“
  • Kanada
    • 2009: für die Single „I Gotta Feeling“
Land Silber Gold Platin Diamant
AustralienAustralien Australien 0 3 42 0
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 5 7 0
FrankreichFrankreich Frankreich 0 2 7 1
KanadaKanada Kanada 0 1 29 1
OsterreichÖsterreich Österreich 0 4 0 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 2 13 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 1 15 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 5 37 0
insgesamt 2 23 150 2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US (Version vom 20. Februar 2006 im Internet Archive)
  2. http://www.aeglive.com/news/view/10255
  3. http://www.aeglive.com/news/view/10255
  4. http://www.prnewswire.com/news-releases/the-black-eyed-peas-to-release-brand-new-album--the-beginning--on-november-30th-2010-105753578.html
  5. http://www.aeglive.com/news/view/10255
  6. http://www.ifpi.org/content/library/DMR2010.pdf
  7. http://www.ifpi.org/content/library/DMR2010.pdf
  8. http://www.ifpi.org/content/library/DMR2011.pdf
  9. a b c d e f g h i j k l Auszeichnungen für Musikverkäufe: CA UK US