Chevrolet Lacetti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chevrolet
Chevrolet Lacetti (2004–2010)

Chevrolet Lacetti (2004–2010)

Lacetti
Produktionszeitraum: 2004–2010
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine, Stufenhecklimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,4–1,8 Liter
(70–89 kW)
Dieselmotor:
2,0 Liter (89 kW)
Länge: 4295 mm
Breite: 1725 mm
Höhe: 1445 mm
Radstand: 2600 mm
Leergewicht: 1245–1355 kg
Vorgängermodell: Daewoo Lanos
Nachfolgemodell: Chevrolet Cruze
Heckansicht des Lacetti

Der Chevrolet Lacetti war ein fünftüriger Kompaktklasse-Pkw des südkoreanischen Herstellers GM Daewoo, der von Anfang 2004 bis Ende 2010 hergestellt wurde.

Das Modell wurde mit geändertem Kühlergrill und neuen Markenlogos vom Daewoo Lacetti übernommen, nachdem General Motors beschlossen hatte, die Daewoo-Fahrzeuge ab Anfang 2005 unter der Marke Chevrolet zu verkaufen. Die Stufenheck- und Kombivariante, auf der der Lacetti basierte, hießen in Deutschland Chevrolet Nubira.

Ende 2010 wurde die Produktion eingestellt. Der im Mai 2009 eingeführte Chevrolet Cruze ersetzt seitdem den Lacetti.

Name[Bearbeiten]

Auf den verschiedenen Weltmärkten wurden unterschiedliche Typenbezeichnungen für den Lacetti verwendet:

Länder Name
Europa Chevrolet Lacetti
China Buick Excelle HRV
Kanada/Afrika/Südostasien Chevrolet Optra5
Indien Chevrolet SRV
Südkorea Daewoo Lacetti-5
Australien/Neuseeland Holden Viva Hatch
USA Suzuki Reno

Entwicklung und Produktionsstart[Bearbeiten]

Der Wagen wurde von Italdesign um Giorgetto Giugiaro entworfen. Doch nicht nur die Blechform, sondern auch zahlreiche technische Komponenten, wie zum Beispiel das serienmäßige Antiblockiersystem von Bosch stammten aus Europa; zudem wurde das Fahrwerk in England abgestimmt.

Als Daewoo wurde der Lacetti am 13. September 2003 auf der IAA in Frankfurt am Main vorgestellt und kam am 24. April 2004 auf den deutschen Markt. Anfänglich standen drei Vierzylinder-Benzinmotoren von 95 bis 122 PS zur Wahl und ebenso drei Ausstattungsversionen.

Motoren[Bearbeiten]

Benziner:

  • 1,4 Liter-Vierzylinder 1399 cm³ mit 70 kW (95 PS)
  • 1,6 Liter-Vierzylinder 1598 cm³ mit 80 kW (109 PS)
  • 1,8 Liter-Vierzylinder 1799 cm³ mit 89 kW (121 PS)

Diesel:

  • 2,0 Liter-Vierzylinder 1991 cm³ mit 89 kW (121 PS)

Ausstattung und Preise[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Die Preise begannen bei 14.490 € (1,6 SE) und endeten mit dem CDX-Diesel bei 20.090 Euro. (Stand September 2007)

Der Chevrolet Lacetti war seit Produktionsstart in drei Ausstattungsschemen erhältlich: den Einstieg bildete das Modell SE, darüber folgte die Version SX und die CDX-Ausstattung stellte das Topmodell dar. Bestimmte Motorisierungen waren jedoch an Ausstattungen gekoppelt, so gab es den Basismotor nur als SE, den mittleren Benzinmotor ausschließlich als SX und die CDX-Modelle waren entweder mit 1,8 l-Ottomotor oder Diesel erhältlich. Letztgenannter Motor war zusätzlich in der Version SX verfügbar.

Jede Version verfügte serienmäßig über Servolenkung, vier Airbags, ABS mit EBV, elektrische Fensterheber vorne, ein CD-Radio mit vier Lautsprechern, ein kühlbares Handschuhfach, Lüftungsdüsen im Fond, eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung und eine manuelle Klimaanlage. In den höherwertigen Ausstattungen kamen weitere Extras, wie zum Beispiel Nebelscheinwerfer, Leichtmetallfelgen, elektrische Fenster auch hinten, Lederlenkrad, Dekorelemente in Aluminiumoptik an der Mittelkonsole, Fünffach-CD-Wechsler, eine Klimaautomatik, Regensensor oder Tempomat hinzu.

Sonderausstattung:

  • Metalliclackierung
  • Vier-Stufen-Automatikgetriebe für CDX
  • elektrisches Glasschiebe-/Hubdach

Außerdem gab es einen Zubehörkatalog mit weiteren Leichtmetallfelgen, Sportoptionen oder Schutzleisten. Auch ein Navigationssystem, Standheizung, Einparkhilfe, Sitzheizung sowie Transportlösungen ließen sich beim Händler nachrüsten.

Seit Juli 2006 war zudem das Sondermodell Black Edition als 1,6 SX sowie 1,8 CDX erhältlich. Neben einem Preisvorteil gab es 17-Zoll-Aluminiumfelgen, ein um 30 mm tiefergelegtes Fahrwerk, Alu-Einstiegsleisten- und Schaltknauf, und einen Schriftzug am Heck. Ab 2007 gab es das Sondermodell „Edition“, welches bei identischer Ausstattung wie die Black Edition aber mehrere Farben bot.

Farben:

Solid
Galaxy White
Metallic
Melange Beige
Metallic
Poly Silver
Mica
Denim Blue
Mica
Imperial Blue
Metallic
Mint Green
Metallic
Dark Turquiose
Metallic
Sunset Orange
Solid
Super Red
Mica
Red Rock
Mica
Pearl Black

Besonderheiten[Bearbeiten]

Chevrolet bot als einer der wenigen Hersteller den Lacetti ab Werk mit einer Autogasanlage an. Der Gastank wurde anstelle des Reserverades in der Reserveradmulde mit einem Fassungsvermögen von 53 Liter LPG (Liquified Petroleum Gas) eingebaut. Die Reichweite des Fahrzeugs erweiterte sich somit um bis zu 450 km.


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chevrolet Lacetti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Suzuki Reno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien