Tourismus in Schottland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schottland ist ein gut entwickeltes Reiseland. Der Tourismussektor unterhält etwa 200.000 Arbeitsplätze, hauptsächlich Dienstleistungen, mit durchschnittlichen Einnahmen von £4 Mrd. pro Jahr[1]. Touristen aus Großbritannien bilden den größten Besucheranteil Schottlands. 2002 kamen 18,5 Mio. Touristen aus Großbritannien nach Schottland, blieben insgesamt 64,5 Mio. Nächte und gaben £3,7 Mrd. aus. Außerdem wurden 1,58 Mio. Besuche von außerhalb des Vereinigten Königreichs gezählt, mit 15 Mio. Übernachtungen und Ausgaben in Höhe von £806 Mio.. In Bezug auf ausländische Touristen sind die Vereinigten Staaten in Schottland mit 24 Prozent am häufigsten vertreten, vor Deutschland (9 %), Frankreich (8 %), Kanada (7 %) und Australien (6 %). [2]

Schottland wird allgemein als sauberes und relativ unberührtes Reiseland angesehen, mit bildschönen Landschaften, einer langen und komplexen Geschichte, verbunden mit tausenden historischen Stätten und Sehenswürdigkeiten, darunter prähistorische Steinkreise, Megalithen und Grabkammern sowie verschiedene Relikte aus der Bronze-, Eisen- und Steinzeit. Ferner gibt es viele historische Schlösser, Gebäude, Schlachtfelder, Ruinen und Museen. Viele Menschen fühlen sich von der schottischen Kultur angezogen.

Obwohl die Hauptsaison der Städte Edinburgh und Glasgow zwischen April bis Oktober liegt, werden sie das ganze Jahr über besucht und entwickeln sich mehr und mehr zu kosmopolitischen Zentren, die zunehmend als touristische Alternativen zur schottischen Landschaft angesehen werden. Zusätzlich hat das nationale Reisebüro VisitScotland eine Nischenstrategie eingesetzt, die u. a. darauf abzielt, Schottlands touristische Stärken im Golf- und Angelsport sowie in der Schottischen Küche auszubauen. Ein anderer bedeutender und an Popularität gewinnender Anlass für einen Besuch in Schottland ist – besonders für Touristen aus Nordamerika – die Genealogie, um familiären Wurzeln bzw. Vorfahren zu erforschen.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Schottland ist mit dem übrigen Königreich durch den Straßen-, Eisenbahn- und Luftverkehr verbunden. Die Flughäfen in Edinburgh, Glasgow, Prestwick und Aberdeen decken den überwiegenden Teil des zunehmenden Luftverkehrs mit dem Ausland nach Schottland ab. Bezogen auf Europa verfügt das Land generell über gute internationale Luftverbindungen, mit täglichen Flügen aus zahlreichen europäischen Städten, wie Paris, Berlin, Rom, Barcelona, Dublin und Stockholm. Darüber hinaus gibt es Direktflüge, die von den wichtigsten schottischen Flughäfen zu verschiedenen Orten, wie z. B. in Nordamerika nach New York, Boston, Philadelphia, Toronto, Vancouver und Calgary delegiert werden. Die wachsende Anzahl von Billigfluggesellschaften an schottischen Flughäfen trägt wesentlich zur Steigerung der Besucherzahlen bei.

Schottland war durch eine Autofähre mit dem europäischen Festland verbunden, die täglich von Rosyth aus in den belgischen Hafen von Zeebrugge einfuhr. Die Linie wurde 2011 eingestellt. Ein Fährbetrieb findet aber weiterhin zwischen in Amsterdam und Newcastle in Nordengland statt. Ein weiterer Fährbetrieb verbindet Schottland und Nordirland und operiert zwischen den Orten Stranraer und Belfast sowie zwischen Cairnryan und Larne.

Der Fährbetrieb zwischen Göteborg, Schweden und "Newcastle" (eigentlich North Shields) in Nordengland wurde Ende Oktober 2006 eingestellt. [3] Diese Verbindung war die Schlüsselroute für Touristen aus Schweden und Norwegen. Als Gründe führt das betreffende Unternehmen hohe Ölpreise und den progressiven Wettbewerb mit den Billigfluggesellschaften an, insbesondere mit Ryanair (die den Göteborg City Airport mit dem Flughafen Glasgow-Prestwick und dem Flughafen London-Stansted verbindet). Die aktuelle Route Newcastle/Norwegen verläuft über die norwegische Stadt Stavanger. [4]

Aussicht vom Edinburgh Castle auf den vulkanischen Hausberg Arthur’s Seat und die Edinburgher Altstadt

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weitere populäre Touristengebiete sind die schottischen Highlands und die Hebriden, z. B. die Insel Skye. Perthshire, der Verwaltungsbezirk Scottish Borders, Orkney und die Shetlandinseln sind ebenfalls bekannte Touristenziele.

Ben Nevis ist der höchste Berg Schottlands und des Vereinigten Königreichs, es gibt aber auch andere Berge, die allerdings im internationalen Vergleich alle relativ klein sind. Das Cuillingebirge auf der Insel Skye bietet einige hervorragende Klettermöglichkeiten, wie den Sgurr Alasdair.

Schottland verfügt über viele Seen, z. B. Loch Lomond und Loch Ness, von dem einige sagen, dass dort das Ungeheuer von Loch Ness lebt. Ferner gibt es viele Flüsse, die für das Lachs- bzw. Fliegenfischen geeignet sind, beispielsweise den Fluss Tay, Tweed, Don oder Dee.

In Schottland kann gut auf Pirsch- oder Treibjagd gegangen werden. Besonders populär ist die jedes Jahr am Glorious Twelfth (12. August) beginnende Jagd auf das Schottische Moorschneehuhn.

Schottland ist die Heimat des Golfsports, und unter hunderten von Anlagen gibt es viele historische und berühmte Golfplätze, z.B. St Andrews, Gleneagles, Royal Troon, Carnoustie und Muirfield.

Viele historische Sehenswürdigkeiten werden von der staatlichen Organisation "Historic Scotland" und der privaten gemeinnützigen Organisation "National Trust for Scotland" betreut. Beide Organisationen bieten freien Eintritt zu ihren Sehenswürdigkeiten im Rahmen einer sich nicht automatisch verlängernden Jahresmitgliedschaft.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Introduction. In: Scottish Executive.
  2. KEY FACTS OF TOURISM FOR SCOTLAND 2002. In: Star UK.
  3. James Savage: "DFDS scraps Newcastle-Gothenburg line". In: The Local. 7. September 2006
  4. Unsere Routen

Weblinks[Bearbeiten]