U 30 (Kriegsmarine)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U 30
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ:

VII A

Feldpostnummer:

M-05 559

Werft:

AG Weser, Bremen

Bauauftrag:

1. April 1935

Baunummer:

911

Kiellegung:

24. Januar 1936

Stapellauf:

4. August 1936

Indienststellung:

8. Oktober 1936

Kommandanten:
  • 8. Oktober 1936 − 31. Oktober 1938
    Kapitänleutnant Hans Cohausz
  • 15. Februar 1938 − 17. August 1938
    Kapitänleutnant Hans Pauckstadt
  • November 1938 − September 1940
    Kapitänleutnant Fritz-Julius Lemp
  • September 1940 − 31. März 1941
    Kapitänleutnant Robert Prützmann
  • 1. April 1941 − April 1941
    Oberleutnant zur See Paul-Karl Loeser
  • April 1941 − 22. April 1941
    Oberleutnant zur See Hubertus Purkhold
  • 23. April 1941 − 9. März 1942
    Oberleutnant zur See Kurt Baberg
  • 10. März 1942 − 4. Oktober 1942
    Oberleutnant zur See Hermann Bauer
  • 5. Oktober 1942 − 16. Dezember 1942
    Oberleutnant zur See Franz Saar
  • Dezember 1942 – Mai 1943
    unbesetzt
  • Mai 1943 − 1. Dezember 1943
    Oberleutnant zur See Ernst Fischer
  • 2. Dezember 1943 − 14. Dezember 1944
    Oberleutnant zur See Ludwig Fabricius
  • 17. Januar 1945 − 23. Januar 1945
    Oberleutnant zur See Günther Schimmel (i. V.)
Einsätze:

8 Feindfahrten

Versenkungen:

16 Schiffe (86.102 BRT)

Verbleib: am 4. Mai 1945 im Rahmen der Operation Regenbogen selbstversenkt

U 30 war ein deutsches U-Boot vom Typ VII A, das im Zweiten Weltkrieg von der Kriegsmarine eingesetzt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Auftrag für das Boot wurde am 1. April 1935 an die AG Weser in Bremen vergeben. Die Kiellegung erfolgte am 24. Januar 1936, der Stapellauf am 4. August 1936, die Indienststellung unter Kapitänleutnant Hans Cohausz am 8. Oktober 1936.

Nach der Indienststellung gehörte das Boot bis zum 31. Dezember 1939 zur U-Flottille „Saltzwedel“. Bei der Neugliederung der U-Flottillen kam es bis zum 20. November 1940 zur 2. U-Flottille in Wilhelmshaven. Nach seiner aktiven Dienstzeit gehörte U 30 als Ausbildungsboot vom 1. Dezember 1940 bis zum 30. November 1943 zur 24. U-Flottille in Memel. Nach einer Außerdienststellung vom Dezember 1942 bis Mai 1943 wurde das Boot vom 1. Dezember 1943 bis zum 12. Januar 1945 als Schulboot der 22. U-Flottille in Gotenhafen zugeteilt. Kurz vor dem Kriegsende wurde es nach Kiel überführt, dort außer Dienst gestellt und im Mai 1945 selbstversenkt.

U 30 unternahm acht Feindfahrten, auf denen 16 Schiffe mit einer Gesamttonnage von 86.102 BRT und ein Kriegsschiff mit 325 t versenkt und ein Schiff mit 5.642 BRT sowie ein Kriegsschiff mit 31.100 t beschädigt wurden.

Einsatzgeschichte[Bearbeiten]

Erste Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 22. August 1939 um 4 Uhr von Wilhelmshaven aus und am 27. September 1939 wieder dort ein. Auf dieser 37 Tage dauernden Unternehmung in den Nordatlantik nordwestlich von Irland wurden drei Schiffe mit insgesamt 23.206 BRT versenkt.

  • 4. September 1939: Versenkung des britischen Passagierdampfers Athenia (13.581 BRT) (Lage56.733333-14.083333) durch einen Torpedo. Das Schiff, das sich auf dem Weg von Glasgow über Liverpool nach Montreal befand, hatte 315 Besatzungsmitglieder und 1102 Passagiere, viele von ihnen Flüchtlinge aus Europa, an Bord. Bei und nach der Torpedierung starben 19 Besatzungsmitglieder und 93 Passagiere. Die Athenia war das erste Schiff, das im Zweiten Weltkrieg versenkt wurde. Das Ereignis wird auch als Athenia-Zwischenfall bezeichnet.
  • 11. September 1939: Versenkung des britischen Dampfers Blairlogie (4.425 BRT) (Lage54.983333-15.133333) durch Artillerie und Torpedo. Er hatte Eisen- und Stahlschrott geladen und befand sich auf dem Weg von Portland nach Land's End. Es gab keine Toten, 32 Überlebende.
  • 14. September 1939: Versenkung des britischen Dampfers Fanad Head (5.200 BRT) durch einen G7a-Torpedo. Er hatte Frachtgut (inklusive Weizen) und acht Passagiere an Bord und befand sich auf dem Weg von Montreal nach Belfast. Es gab keine Toten, 50 Überlebende.

Zweite Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 9. Dezember 1939 um 4 Uhr von Wilhelmshaven aus und am 14. Dezember 1939 um 2 Uhr wieder dort ein. Auf dieser fünf Tage dauernden Unternehmung in den Nordatlantik wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt. Die Fahrt musste wegen Maschinenschadens abgebrochen werden.

Dritte Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 23. Dezember 1939 um 12 Uhr von Wilhelmshaven aus und am 17. Januar 1940 um 17 Uhr wieder dort ein. Auf dieser 25 Tage dauernden Unternehmung in den Nordatlantik, wobei ein Minenfeld von zwölf Minen vor Liverpool gelegt wurde, wurden fünf Schiffe mit insgesamt 27.549 BRT und ein Hilfs-U-Jäger mit 325 t versenkt und ein Schiff mit 5.642 BRT und ein Schlachtschiff mit 31.100 t beschädigt.

  • 28. Dezember 1939: Versenkung des britischen Hilfs-U-Jägers Barbara Robertson (325 t) durch Artillerie. Er kam aus Hull und sollte den Fischfang überwachen.
  • 28. Dezember 1939: Beschädigung des britischen Schlachtschiffes HMS Barham (31.100 t) durch einen Torpedo.
  • 11. Januar 1940: Versenkung des britischen Dampfers El Oso (7.276 BRT) (Lage53.533333-3.416667) durch einen Minentreffer. Er hatte 9.238 t Rohöl und 511 t Flugbenzin geladen und befand sich auf dem Weg von Lobito über Halifax nach Ellesmere Port. Er gehörte zum aufgelösten Geleitzug HX-14 mit 40 Schiffen. Es gab drei Tote und 32 Überlebende.
  • 15. Januar 1940: Beschädigung des britischen Dampfers Garcia (5.642 BRT) durch einen Minentreffer. Er hatte 844 t Stückgut geladen und befand sich auf dem Weg vom Clyde nach Saint John. Das Schiff gehörte zum Konvoi OB-71. Es wurde am 19. Februar 1941 von deutschen Flugzeugen versenkt.
  • 17. Januar 1940: Versenkung des britischen Dampfers Cairnross (5.494 BRT) (Lage53.533333-3.45) durch einen Minentreffer. Er hatte Frachtgut, Kohle und 50 t Tonwaren geladen und befand sich auf dem Weg vom Tyne, Leith und Liverpool nach Saint John. Der Dampfer fuhr im Konvoi OB-74 mit 19 Schiffen. Es gab keine Toten, 48 Überlebende.
  • 7. Februar 1940: Versenkung des britischen Motorschiffs Munster (4.305 BRT) (Lage53.933333-3.4) durch einen Minentreffer. Es hatte Eier, Geflügel, Garne, Textilien geladen und befand sich auf dem Weg von Belfast nach Liverpool. Es gab zwei Tote.
  • 9. Februar 1940: Versenkung des britischen Dampfers Chagres (5.406 BRT) durch einen Minentreffer. Er hatte 1.500 t Bananen geladen und befand sich auf dem Weg von Victoria (heute Limbe) nach Garston. Es gab zwei Tote und 62 Überlebende.
  • 8. März 1940: Versenkung des britischen Dampfers Counsellor (5.068 BRT) (Lage53.633333-3.383333) durch einen Minentreffer. Er hatte Frachtgut und Baumwolle geladen und befand sich auf dem Weg von New Orleans über Halifax nach Liverpool. Der Dampfer gehörte zum Konvoi HX-22 mit 35 Schiffen, Es gab keine Toten, 78 Überlebende.

Vierte Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 11. März 1940 um 17 Uhr von Wilhelmshaven aus und am 30. März 1940 um 10 Uhr dort wieder ein. Auf dieser 19 Tage dauernden Unternehmung in der Nordsee sowie bei den Shetland- und den Orkneyinseln wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Fünfte Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 3. April 1940 um 13 Uhr zum Unternehmen Weserübung von Wilhelmshaven aus und am 4. Mai 1940 um 15 Uhr wieder dort ein. Auf dieser 31 Tage dauernden Unternehmung vor Trondheim wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Sechste Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 8. Juni 1940 um 12 Uhr von Wilhelmshaven aus und am 7. Juli 1940 um 8 Uhr in Lorient ein. Auf dieser 29 Tage dauernden Unternehmung im Nordatlantik, der Biscaya, dem Nordkanal und vor dem Kap Finisterre wurden fünf Schiffe mit zusammen 22.300 BRT versenkt.

  • 20. Juni 1940: Versenkung des britischen Dampfers Otterpool (4.876 BRT) (Lage48.75-8.216667) durch einen Torpedo. Er hatte 8.180 t Eisenerz geladen und befand sich auf dem Weg von Bona nach Middlesbrough. Der Dampfer fuhr in Konvoi HGF-34 mit 22 Schiffen. Es gab 23 Tote und 16 Überlebende.
  • 22. Juni 1940: Versenkung des norwegischen Motorschiffs Randsfjord (3.999 BRT) durch einen Torpedo. Es war bereits am 21. Juni 1940 von U 47 beschädigt worden. Es hatte 6.746 t Stückgut an Bord und befand sich auf dem Weg von New York nach Liverpool. Das Schiff gehörte zum Konvoi HX-49. Es gab vier Tote und 29 Überlebende.
  • 28. Juni 1940: Versenkung des britischen Dampfers Llanarth (5.053 BRT) (Lage47.5-10.5) durch einen Torpedo. Er hatte 7.980 t Mehl geladen und befand sich auf dem Weg von Melbourne über Leith nach Aberdeen. Es gab keine Toten, 35 Überlebende.
  • 1. Juli 1940: Versenkung des britischen Dampfers Beignon (5.218 BRT) (Lage47.333333-10.5) durch einen Torpedo. Er hatte 8.816 t Weizen geladen und befand sich auf dem Weg von Fremantle über Freetown nach Newcastle. Das Schiff fuhr im Konvoi SL-36 mit 41 Schiffen. Es gab drei Tote und 30 Überlebende.
  • 6. Juli 1940: Versenkung des ägyptischen Dampfers Angele Mabro (3.154 BRT) durch einen Torpedo. Er hatte Eisenerz geladen und befand sich auf dem Weg von Bilbao nach Cardiff.

Siebente Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 13. Juli 1940 um 21 Uhr von Lorient aus und am 24. Juli 1940 wieder dort ein. Auf dieser elf Tage dauernden Unternehmung vor die Straße von Gibraltar wurde ein Schiff mit 712 BRT versenkt.

  • 21. Juli 1940: Versenkung des britischen Dampfers Ellaroy (712 BRT) (Lage42.5-12.6) durch einen Torpedo. Er hatte 800 t Grubenholz geladen und befand sich auf dem Weg von Lissabon nach Newport. Es gab keine Toten, 16 Überlebende.

Achte Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 5. August 1940 um 21 Uhr von Lorient aus und am 30. August 1940 um 10 Uhr in Kiel ein. Auf dieser 22 Tage dauernden Unternehmung in den Nordatlantik und den Nordkanal wurden zwei Schiffe mit insgesamt 12.407 BRT versenkt.

  • 9. August 1940: Versenkung des schwedischen Motorschiffs Canton (5.779 BRT) (Lage55.066667-11.35) durch einen Torpedo. Es hatte 3.000 t Roheisen, 2.700 t Leinsamen, 1.034 t Sackleinwand und 1.152 t Frachtgut geladen und war auf dem Weg von Kalkutta nach Liverpool. Es gab 16 Tote und 16 Überlebende.
  • 16. August 1940: Versenkung des britischen Dampfers Clan MacPhee (6.628 BRT) (Lage57.5-17.233333) durch einen Torpedo. Er hatte 6.700 t Frachtgut geladen und befand sich auf dem Weg von Glasgow, Liverpool nach Bombay. Das Schiff gehörte zum Konvoi OB-197 mit 54 Schiffen. Es gab 67 Tote und 76 Überlebende.

Verbleib[Bearbeiten]

U 30 wurde im Januar 1945 in Kiel außer Dienst gestellt. Es sollte noch als Schießstandboot für das Höhere Kommando der Torpedoschulen dienen, doch dazu kam es bis zum Kriegsende nicht mehr. Das Boot wurde am 5. Mai 1945 in der Flensburger Förde bei der Operation Regenbogen selbstversenkt. Das Wrack wurde 1948 gehoben und verschrottet.

Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing