Verner von Heidenstam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Gustaf Verner von Heidenstam (* 6. Juli 1859 in Olshammar, Gemeinde Askersund; † 20. Mai 1940 in Övralid, Gemeinde Motala) war ein schwedischer Dichter und Nobelpreisträger.

Verner von Heidenstam
Verner von Heidenstam, gemalt von Oscar Björck, 1900

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Heidenstam studierte Malerei in Paris und Rom. Nach dem Studium schlossen sich längere Reisen nicht nur durch Frankreich und Italien, sondern auch durch die Schweiz und den Vorderen Orient an.

1912 wurde er zum Mitglied der Schwedischen Akademie gewählt. Heidenstam war einer der Mitbegründer der Zeitung Svenska Dagbladet.

Für seinen Novellenzyklus Karolinerna (Karl XII. und seine Krieger) bekam Heidenstam 1916 den Nobelpreis für Literatur verliehen. Dieser Zyklus ist heute noch sein bekanntestes Werk.

Mit seinem literarischen Werk beeinflusste Heidenstam entscheidend die Entwicklung der schwedischen Neuromantik. In seinem Spätwerk griff Heidenstam zunehmend auf historische Themen zurück.

Verner von Heidenstam schrieb auch bedeutende Lyrik. Trotz seiner konservativen und patriotischen Haltung, die sich in vielen seiner Gedichte spiegelt, forderte er in einem Gedicht die Einführung des allgemeinen und gleichen Wahlrechts: Det är skam, det är fläck på Sveriges banér / att medborgarrätt heter pengar (Das ist Schande, das ist ein Fleck auf Schwedens Banner, dass Bürgerrecht Geld heißt). Unter Abwandlung eines geflügelten Wortes aus Johan Ludvig Runebergs Fähnrich Stahl (Giv åt Stål en penning även / eller tag ock min - Gib auch Stål einen Pfennig [scherzhaft für Orden] / oder nimm auch meinen) verlangte er: Giv åt Stål en sedel även / eller tag ock min (Gib auch Stål einen [Wahl-]Zettel / oder nimm auch meinen).

Verner von Heidenstam starb am 20. Mai 1940 in Övralid. Noch heute feiert man alljährlich am 6. Juli Heidenstams Geburtstag, den so genannten Övralidstag, an dem der Örvalid-Preis an Schriftstellerinnen oder Schriftsteller oder andere Kulturpersönlichkeiten verliehen werden.

Werke[Bearbeiten]

  • Hans Alienus (1892)
  • Skogen susar (1892); Übersetzung von Ilse Meyer-Lüne: Der Wald rauscht
  • Vallfart och Vandringsår (1888)
  • Endymion (1889); Übersetzung von E. Holm: Endymion
  • Karolinerna (1897/1898); Übersetzung von Therese Krüger: Karl der Zwölfte und seine Krieger
  • St. Göran och draken (1900); Übersetzung Ilse Meyer-Lüne (1928): St. Georg und der Drache
  • Heliga Birgittas pilgrimsfärd (1901); Übersetzung von E. Stine: Die Pilgerfahrt der Heiligen Birgitta
  • Folkungaträdet (1905); Übersetzung von Emilie Stein: Der Stamm der Folkungen
  • När kastajerna blommade (1941); Übersetzung von Anny Carlsson (1948): Als die Kastanien blühten
Verner von Heidenstams Grab in Övralid

Literatur[Bearbeiten]

  • Björck, Steffan: Verner von Heidenstam. - Stockholm, Univ., 1947
  • Böök, F.: Verner von Heidenstam. - Stockholm, 1.1945 - 2.1946
  • Carlberg-Rosenhagen, M.: Heimat und Nation in der Dichtung Verner von Heidenstams. - Greifswald: Univ., 1939
  • Österling, Karin: Älskade Verner!. - Stockholm, Bonnier, 1989
  • Platen, Magnus von: Verner von Heidenstam och Emilia Uggla. - Stockholm, Fischer, 1994
  • Ranius, Allen: Verner von Heidenstam. - Linköping, Ranius, 2002
  • Zimmermann, Jan: Die Kulturpreise der Stiftung F.V.S. 1935 - 1945. Darstellung und Dokumentation. Hrsg. von der Alfred-Toepfer-Stiftung F.V.S. Hamburg: Christians 2000

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Verner von Heidenstam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien