Volvo S40/V40

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volvo
Volvo S40 (1995–2000)

Volvo S40 (1995–2000)

S40/V40 (Typ V)
Produktionszeitraum: 1995–2004
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,6–2,0 Liter
(77–147 kW)
Dieselmotoren:
1,9 Liter
(66–85 kW)
Länge: 4516 mm
Breite: 1716 mm
Höhe: 1425 mm
Radstand: 2562 mm
Leergewicht: 1330–1405 kg
Vorgängermodell: Volvo 460
Nachfolgemodell: Volvo S40/V50
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest Vier Sterne im Euro-NCAP-Crashtest

Volvo S40/V40 sind Modellbezeichnungen für eine Pkw-Modellserie des schwedischen Automobilherstellers Volvo, die von Herbst 1995 bis Mitte 2004 produziert wurde.

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Modelle S40 und V40 sind Fahrzeuge der Unteren Mittelklasse von Volvo und lösten bis Anfang 1996 die beiden Typen 440 und 460 ab.

Zunächst erschien im September 1995 die Stufenhecklimousine, die die Typenbezeichnung S40 trug. Der im Januar 1996 eingeführte und ansonsten baugleiche Kombi hieß V40. Die ursprünglich geplanten Modellnamen S4 und V4 mussten geändert werden, weil die Audi AG bereits die Bezeichnung „S4“ für ihre Sportmodelle des Audi A4 schützen lassen hatte. Das S steht für „Sedan“ (engl. Limousine), V für „Versatility“ (engl. Vielseitigkeit).

Als Plattform diente ein Gemeinschaftsprojekt mit der Mitsubishi Motors Corporation, die auf der gleichen Plattform ihr Modell Carisma produzierte. V40/S40 und Carisma wurden von NedCar in Born (Niederlande) hergestellt. Die Kooperation wurde mit dem Auslauf des jeweiligen Modells beendet.

Der S40 wurde Anfang 2004 vom gleichnamigen Nachfolger abgelöst. Der Nachfolger des V40 folgte im Frühjahr 2004 und erhielt die Modellbezeichnung Volvo V50.

Technisches[Bearbeiten]

Zur Markteinführung im Herbst 1995 standen zwei Ottomotoren mit 85 kW (116 PS) oder 103 kW (140 PS) sowie ein Turbodiesel-Motor (von Renault) mit 66 kW (90 PS) zur Verfügung.

Im Mai 1997 wurde die Motorenpalette nach oben erweitert. Als Spitzenmotorisierung war ein Vierzylinder-Turbomotor mit 1,9 Liter Hubraum erhältlich, dieser leistet 147 kW (200 PS). Die Typenbezeichnung dieses Modells lautete schlicht T4. Der T4 erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 235 km/h und beschleunigte in 7,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Dies war jedoch nur geübten Fahrern möglich, denn trotz einer serienmäßigen Antriebsschlupfregelung (Volvobezeichnung: DSA) war der Vorderradantrieb mit der Motorleistung bei solchen Manövern überlastet.

Ganz dem Ruf als Hersteller von sicheren Autos folgend, war der S40/V40 ab Werk mit einer kompletten Sicherheitsausstattung ausgestattet: Front- und Seitenairbags (erstes Auto seiner Klasse mit vier Airbags, ab dem Facelift zusätzlich auch Kopfairbags) sowie ein Antiblockiersystem waren serienmäßig vorhanden. Bei der ersten Durchführung des Euro NCAP-Crashtestes 1997 erhielt ein S40 als erstes Modell überhaupt vier Sterne.

Alle S40/V40 verfügten über Vorderradantrieb und ein Fünfgangschaltgetriebe. Auf Wunsch war für bestimmte Ottomotoren auch ein Automatikgetriebe erhältlich.

Im S40/V40 kam auch ein Mitsubishi-Motor zum Einsatz; der Vierzylinder-Direkteinspritzer-Ottomotor bot bei 1,8 l Hubraum eine Leistung von 90 kW (122 PS). Dieser Motor, der baugleich im Mitsubishi Carisma GDI eingesetzt wurde, erhielt die Typenbezeichnung 1.8i und verbrauchte laut Herstellerangabe rund einen Liter weniger Kraftstoff auf 100 km als der ebenfalls angebotene 1,8-l-Ottomotor von Volvo. Dieser war jedoch auch mit einem Automatikgetriebe erhältlich, der 1,8i wurde nur mit dem Fünfgangschaltgetriebe angeboten.

Modellpflege[Bearbeiten]

Im Juli 2000 erhielt der Wagen ein umfangreiches Facelift, das neben einigen optischen Änderungen auch viele technische Detailänderungen umfasste. Das überarbeitete Modell ist unter anderem an Klarglasscheinwerfern und einer geänderten Mittelkonsole zu erkennen. Auch das Schleudertraumaschutzsystem WHIPS wurde zur Zeit der Modellpflege in die beiden Vordersitze integriert.

Motorisierungen[Bearbeiten]

Modell Hubraum Zylinder Leistung Bauzeit Bemerkung
Benziner
1.6 1588 cm³ R4 77 kW (105 PS) 09.1995–03.1999
1.6 1587 cm³ R4 80 kW (109 PS) 03.1999–06.2004
1.8 1731 cm³ R4 85 kW (116 PS) 07.1995–08.1999
1.8 1783 cm³ R4 90 kW (122 PS) 03.1999–06.2004
1.8i 1834 cm³ R4 92 kW (125 PS) 03.1998–07.2000 (Motor von Mitsubishi)
1.8i 1834 cm³ R4 90 kW (122 PS) 06.2001–06.2004 (Motor von Mitsubishi)
1.9 T4 1855 cm³ R4 147 kW (200 PS) 05.1997–07.2000 mit Turbolader
2.0 1948 cm³ R4 100 kW (136 PS) 08.1999–06.2004
2.0 1948 cm³ R4 103 kW (140 PS) 07.1996–08.1999
2.0 T 1948 cm³ R4 118 kW (160 PS) 10.1997–07.2000 mit Turbolader
2.0 T 1948 cm³ R4 121 kW (165 PS) 07.1999–06.2001 mit Turbolader
2.0 T 1948 cm³ R4 120 kW (163 PS) 06.2001–06.2004 mit Turbolader
T4 1948 cm³ R4 147 kW (200 PS) 07.2000–06.2004 mit Turbolader
Diesel
1.9 TD 1870 cm³ R4 66 kW (90 PS) 07.1995–08.1999 (Motor von Renault)
1.9 D 1870 cm³ R4 70 kW (95 PS) 03.1999–07.2000 (Motor von Renault)
1.9 D 1870 cm³ R4 75 kW (102 PS) 07.2000–06.2004 (Motor von Renault)
1.9 D 1870 cm³ R4 85 kW (115 PS) 07.2000–06.2004 (Motor von Renault)


Im Modelljahr 2002 wurden folgende Motorisierungen in Deutschland angeboten:

  • 1,6 l Hubraum: Otto-Motor mit 80 kW (109 PS), ab 19.700 EUR
  • 1,8 l Hubraum: Otto-Motor mit 90 kW (122 PS), ab 20.700 EUR
  • 1,8 l Hubraum: Otto-Motor mit 92 kW (125 PS), ab 23.950 EUR (nur als Comfort oder Sport erhältlich; Typbezeichnung 1,8i)
  • 2,0 l Hubraum: Otto-Motor mit 100 kW (136 PS), ab 22.100 EUR
  • 2,0 l Hubraum: Turbo-Otto-Motor mit 120 kW (163 PS), ab 23.600 EUR
  • 2,0 l Hubraum: Turbo-Otto-Motor mit 147 kW (200 PS), ab 28.070 EUR (nur als Sport erhältlich; Typbezeichnung T4)
  • 1,9 l Hubraum: Turbo-Diesel-Motor mit 75 kW (102 PS), ab 21.100 EUR
  • 1,9 l Hubraum: Turbo-Diesel-Motor mit 85 kW (115 PS), ab 22.100 EUR

Alle Preisangaben beziehen sich auf die Limousine S40 im Modelljahr 2002. Das Kombimodell V40 kostete jeweils 1000 EUR mehr.

Es wurden im S40/V40 ausschließlich Vierzylindermotoren angeboten. Dabei sind die Benzinmotoren ab 2,0 Liter Hubraum bzw. die Turbomotoren um einen Zylinder gekürzte Motoren des Volvo 850 (später S/V 70). Diese Motoren sind auch mit Getrieben und Brems- bzw. Fahrwerkskomponenten der 850er-Serie kombiniert. Ein Automatikgetriebe war nur für die Otto-Motoren ohne den 1,6-l- und 1,8i-Motor gegen einen Aufpreis von 1.600 EUR erhältlich.

Ausstattungslinien[Bearbeiten]

Mit der Vereinheitlichung der Ausstattungslinien innerhalb der Volvo Car Group wurden auch für den V40 drei unterschiedliche Ausstattungspakete angeboten:

  • Basis (ohne besondere Bezeichnung)
  • Comfort: Aufpreis 1550 EUR im Modelljahr 2002 (zusätzlich: Bordcomputer, Chromapplikationen außen, Innenraumapplikationen in dunkelgrau, Leichtmetallfelgen, Nebelscheinwerfer und Textilfußmatten, RDS-Radio mit Kassettenspieler)
  • Sport: Aufpreis 1800 EUR im Modelljahr 2002 (zusätzlich: Bordcomputer, dunkel unterlegte Klarglasscheinwerfer, Innenraumapplikationen in pianoschwarz, Front- und Dachspoiler, Leichtmetallfelgen, Nebelscheinwerfer und Textilfußmatten, RDS-Radio mit Kassettenspieler)
  • X-Sight: Aufpreis 1140 EUR im Modelljahr 2003 (zusätzlich: Xenon-Scheinwerfer mit Reinigungsanlage, 16"-Leichtmetallfelgen, 4×25-Watt-RDS-Radio mit Kassette sowie Subwoofer, Seitenschutzleisten und Stoßfänger in Wagenfarbe, Teillederpolsterung, Einlagen in Holz oder Cyborg, Lederlenkrad und Schalthebel, Zentralverriegelung mit Fernbedienung und Deadlock)

Das letzte Modelljahr wurde als Classic Edition vertrieben und besaß zusätzlich zu den Ausstattungslinien eine aufgewertete Grundausstattung.

Marktlage[Bearbeiten]

In Deutschland fanden vor allem die V40-Kombimodelle Anklang. Aufgrund ihres niedrigen Verbrauchs von etwa 5,4 l auf 100 km waren die ab Juli 2000 verbauten Diesel-Motorisierungen sehr gefragt; beide Motoren erfüllen die Abgasnorm Euro 3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Volvo S40 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Volvo V40 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien