Volvo 480

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volvo
Volvo 480 ES (1986–1992)

Volvo 480 ES (1986–1992)

480
Produktionszeitraum: 1986–1995
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombicoupé
Motoren: Ottomotoren:
1,7–2,0 Liter
(70–90 kW)[1]
Länge: 4260[1] mm
Breite: 1710[1] mm
Höhe: 1320[1] mm
Radstand: 2505[1] mm
Leergewicht: 1010–1025[1] kg
Vorgängermodell: Volvo P1800 ES
Nachfolgemodell: Volvo C30

Der Volvo 480 ist ein Kompaktklasse-Coupé beziehungsweise Shooting Brake und das erste frontgetriebene Fahrzeug von Volvo. Es wird zur 400er-Serie gezählt. Das auf dem Entwurf des Niederländers John de Vries basierende Design zeigt gewisse Anlehnungen an den von Sommer 1971 bis Ende 1973 gebauten Volvo P1800 ES.

Allgemeines[Bearbeiten]

Der Volvo 480 wurde im niederländischen Werk Born (Limburg) gefertigt, aus dem 1991 NedCar hervorging. Bereits frühere Baureihen wie der Volvo 66 und der Volvo 340/360 sowie die Baureihen 440 und 460 wurden in dem ehemaligen DAF-Werk gefertigt.

Auf Basis des 480 kam im Sommer 1988 die Schräghecklimousine 440 hinzu, die ab Anfang 1989 um die klassische Stufenheckversion 460 ergänzt wurde.

Mit der Einführung des 480 begann bei Volvo die sukzessive Umstellung von Hinterrad- auf Frontantrieb. Da Volvo keine Erfahrungen mit einer passiven Hinterachse hatte, wurde die Konstruktion von der englischen Firma Lotus ausgeführt. Der Volvo 480 wurde ausschließlich mit Ottomotoren ausgestattet, die eine Gemeinschaftsentwicklung mit Renault waren und sich als sehr langlebig erwiesen. Die Auslegung und Abstimmung der entsprechenden Komponenten des Turbomotors (Kolben, Pleuel, Nockenwellen, Turbolader, Ansaugluftführung) wurden von Porsche Engineering in Weissach durchgeführt.

Von April 1986 bis September 1995 wurden insgesamt 76.375 Fahrzeuge des Volvo 480 sowohl als Links- wie auch als Rechtslenker für Japan und das Vereinigte Königreich hergestellt. Obwohl das Fahrzeug ursprünglich für den US-Markt entwickelt wurde (deutlich zu erkennen an den in Europa unüblichen Sidemarkern und den Klappscheinwerfern als ein Kompromiss für die in den USA gesetzlich vorgeschriebene Mindesthöhe für Abblendscheinwerfer), fand es aufgrund des damals ungünstigen Dollarkurses nie den Weg dorthin. Lediglich zwei Prototypen wurden 1988 nach US-Norm gebaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Volvo 480 turbo Paris-Edition (1991)
Volvo 480 Two Tone in Seegrün/Rauchmetallic, Sondermodell (1992)
  • 1986: Premiere des 480 ES auf dem Genfer Auto-Salon im März
  • 1986: Markteinführung im April in folgenden Varianten: Saugmotor mit 1,7 Liter Hubraum und geregeltem Katalysator (70 kW/95 PS), mit ungeregeltem Katalysator (78 kW/106 PS) und ohne Katalysator (80 kW/109 PS)
  • 1987: Ab Oktober auch in Deutschland erhältlich.
  • 1988: Vorstellung des 480 Turbo mit 1,7 Liter Hubraum mit Katalysator und 89 kW (121 PS)
  • 1990: Vorstellung des 480 Cabriolet auf dem Genfer Auto-Salon, das aber aufgrund der Insolvenz eines für die Verdecke verantwortlichen wichtigen Zuliefererunternehmens sowie wegen vermutlicher Probleme bei der Homologation nie in Serienproduktion geht. Ab 1990 werden nur noch Fahrzeuge mit Katalysator angeboten; die Leistung des 1,7-Liter-Saugmotors wird auf 75 kW (102 PS) angehoben, das Tankvolumen von 48 Litern auf 60 Liter (optional) erhöht.
  • 1991: Passend zum Pariser Autosalon erschien das Sondermodell "Paris-Edition", welches sich allein auf das äußere Erscheinungsbild bezog. Es beinhaltete die paris-blaue Metallic-Lackierung, schlankere Phase-II-Außenspiegel, zweifarbige Volllederausstattung in Türkis und Grau, ein dazu passendes MOMO-Sportlenkrad, einen gemusterten Teppich sowie türkisfarbenen Zierstreifen.
  • 1992: Facelift im August mit leichten Änderungen (u.a. kompaktere Außenspiegel). Um die Attraktivität zu steigern, bietet Volvo in diesem Modelljahr nun auch eine Zweifarb-Lackierung ("Two Tone") an, welche bereits beim Amazon eine Marketingstrategie war.
  • Ab 1993 ist der Fahrerairbag als Option erhältlich. Bei Turbo-Modellen gehört das ABS zur Serienausstattung. Der 1,7-Liter-Saugmotor entfällt, ein Modell mit 2,0-Liter-Saugmotor wird vorgestellt (80 kW).
  • Ab 1994 gehören weiße Blinker, ABS und Airbag zur Serienausstattung.
  • 1995 wird in Deutschland die Sonderserie 480 Collection, in Großbritannien 480 Celebration, vorgestellt. Diese auf jeweils 480 Exemplare limitierten und durchnummerierten Sonderserien enthalten oft fast alle lieferbaren Extras sowie einige besondere Details. Am 7. September lief der letzte 480 vom Band.

Technische Daten[Bearbeiten]

Cockpit eines Volvo 480 mit Klimaanlage, Airbag und Lederausstattung (1995)
Sondermodell Volvo 480 GT in "dark green metallic" (1994)
1.7 1.7 Turbo 2.0
Modell ES TURBO, GT S, GT
Bauzeitraum 1986–1989 1989–1992 1988–1995 1992–1995
Motorbezeichnung B18E/B18F B18EP B18FT/B18FTM B20F
Motortyp Vierzylinder-Ottomotor, quer eingebaut Vierzylinder-Turbo-Ottomotor, quer eingebaut Vierzylinder-Ottomotor, quer eingebaut
Hubraum 1709 cm³ 1721 cm³ 1709**/1721 cm³ 1998 cm³
Leistung 70–80 kW (95–109 PS)* 75 kW (102 PS) 88–90 kW (120–122 PS) 80 kW (109 PS)
max. Drehmoment 140–145 Nm 142 Nm bei 3900/min 175–195 Nm bei 3300/min 165 Nm bei 3500/min
Getriebeart 5-Gang-Schaltgetriebe oder 4-Gang-Automatik
Antriebsart Frontantrieb
Leergewicht 1016 kg , max. 1440 kg 1040 kg , max. 1455 kg 1021 kg , max. 1440 kg
Höchstgeschwindigkeit*** 190 km/h 200 km/h 195 km/h
Beschleunigung 0–100 km/h*** 9,5 s 8,9 s 9,5 s

* verschiedene Ausführungen mit geregelten (95 PS), ungeregelten (106 PS) und ohne Katalysator (109 PS)
** bis MJ 1989
*** bei Schaltgetriebe

Der 1,7 l B18EP war baugleich zu dem Renault-Motor F3N (Einspritzer), der u. a. im Renault 19 (90 PS im TXE / TXI) und Renault 5 (94 PS im GTE) verbaut wurden. Dort hatte der Motor 1721 cm³ und war nur mit geregeltem Katalysator erhältlich.

Stückzahlen[Bearbeiten]

Die Heckpartie des Volvo 480 mit der markanten Glasklappe

Zwischen Frühjahr 1986 bis Spätsommer 1995 wurden insgesamt 76.375 Fahrzeuge aller Modelle hergestellt. Diese erstrecken sich folgendermaßen über die Jahre:

Fertigung Stückzahl
1986 851
1986–1987 11.243
1987–1988 15.944
1988–1989* 12.295
1989–1990 9968
1990–1991** 7297
1991–1992 7439
1992–1993 4908
1993–1994*** 2870
1994–1995 3560

* Einführung des B18FT (B18F wird abgelöst)
** Einführung des B18EP
*** Einführung des B20F (B18EP wird abgelöst) Die gefertigte Stückzahl bezieht sich auf das Modelljahr (ein Modelljahr 1995 kann bereits 1994 gefertigt sein). Verschiedentlich werden auch andere Stückzahlen genannt, diese dürften dadurch zustande kommen, dass Volvo nicht alle Fahrgestellnummern tatsächlich vergeben hat.

Wissenswertes[Bearbeiten]

Design[Bearbeiten]

Volvo 480 Turbo (1994)
Einer der letzten Volvo 480 (EZ: 09/1995)

Volvo Schweden ließ einen Designwettbewerb ausrufen, an dem neben den Schweden selbst unter anderem noch Volvo Niederlande und das bekannte italienische Designstudio Bertone teilnahm. Die Grundvoraussetzungen stellte Volvo Schweden in einem „Red Book“ zusammen, am Ende gewann die Studie aus den Niederlanden.

Der 480er wird oftmals mit einem Fahrzeug aus dem Hause Honda, dem Accord Aerodeck, verglichen. Außer der optischen Ähnlichkeiten haben die beiden Fahrzeuge allerdings nichts gemeinsam. Oftmals wird beiden Herstellern vorgeworfen, vom anderen abgeschaut zu haben. Tatsache ist, dass der Honda früher auf den Markt kam – was zum einen an der längeren Entwicklungszeit des Volvo 480 lag und zum anderen daran, dass Volvo eine völlig andere Zielgruppe ansprechen wollte. Tatsächlich wurde beim 480er mehr Wert auf Straßenlage, Komfort, Langlebigkeit und maximale Sicherheit gelegt.

[Bearbeiten]

Volvo Schweden hatte ernsthafte Probleme damit, dass die Designer den Lufteinlass unterhalb der Stoßstange vorgesehen hatten – so war das Volvo-Logo nie wirklich im Sichtbereich. Da aber auch Volvo Schweden einsah, dass ein sportliches Auto eine tiefe Front haben sollte, wurde der Kompromiss gefunden, den Volvo-Schriftzug auf die linke Seite der Frontmaske zu setzen.

Am Heck wurden die Schriftzüge auf der Heckscheibe platziert.

Klappscheinwerfer[Bearbeiten]

Die auch liebevoll Schlafaugen genannten Klappscheinwerfer wurden nicht etwa aus aerodynamischen Vorteilen verwendet, sondern vielmehr deshalb, weil der 480er auch in den USA auf den Markt kommen sollte und dort eine Mindesthöhe (über der Straße) für Abblendscheinwerfer galt. Ohne die Klappscheinwerfer wäre das markante Styling mit der tiefen Front nicht möglich gewesen.

Materialien[Bearbeiten]

Volvo ließ spezielle Kunststoffe entwickeln, die im Außenbereich eingesetzt wurden und die den lackierten Metallteilen optisch gleichen sollten. Unter anderem bestanden die Frontmaske, die Motorhaube und ein Teil der Dachleisten aus einem Glasfaserverbundkunststoff. Anfangs verfügten nur die Turbo-Modelle sowie die Farbvariante Schwarzmetallic (Farbcode 305) über lackierte Stoßstangen, mit Einführung der Modellvariante S zum Modelljahr 1993 waren alle 480er komplett lackiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Dieter Günther & Matthias Pfannmüller: Volvo Typenkunde - Personenwagen ab 1927. 2. Auflage. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2011. ISBN 978-3-7688-3367-7. S. 84–85

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Volvo 480 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien