Volvo S40/V50

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volvo
Volvo S40 (2004–2007)

Volvo S40 (2004–2007)

S40/V50 (Typ M)
Produktionszeitraum: 2004–2012
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,6–2,5 Liter
(74–169 kW)
Dieselmotoren:
1,6–2,4 Liter
(80–132 kW)
Länge: 4468–4522 mm
Breite: 1770 mm
Höhe: 1452–1457 mm
Radstand: 2640 mm
Leergewicht: 1324–1552 kg
Vorgängermodell: Volvo S40/V40
Nachfolgemodell: Volvo V40

Der Volvo S40/V50 ist ein Pkw-Modell des schwedischen Herstellers Volvo, der in der Kompaktklasse angesiedelt war. Es wurde von Januar 2004 bis Mai 2012 hergestellt.

Im Modellprogramm war er zwischen dem Coupé-artigen C30 und den Mittelklassemodellen S60 und V60 platziert.

Im März 2012 stellte Volvo auf dem Genfer Autosalon den neuen V40 vor, der den S40 und V50 sowie den C30 ersetzt. Das Fahrzeug basiert als letztes Volvo-Modell noch auf einer Ford-Plattform (Ford Focus). Die Markteinführung in Europa erfolgte im September 2012.

Modellgeschichte[Bearbeiten]

Ende 2003 wurde die erneuerte Stufenhecklimousine S40 (S40 II) vorgestellt. Im Rahmen der umstrukturierten Nomenklatur verkaufte Volvo den dazugehörige Kombi nicht als V40 II, sondern als V50. Im Juni 2004 erschien dann die zweite Generation des S40 sowie der V40-Nachfolger V50. Beide liefen im belgischen Volvo-Werk in Gent vom Band.

Die dem S40/V50 zugrundeliegende Plattform, intern als P1x bezeichnet, wurde zusammen mit Ford entwickelt. Neben den Volvo-Modellen S40 II, V50 und C70 II basieren auch die aktuellen Modelle des Ford Focus und Mazda3 sowie Mazda5 auf dieser Plattform. Sowohl die Bodengruppe als auch die Fahrwerks- und Getriebekomponenten sind mit denen des Mazda3 identisch. Folglich ist auch die passive Sicherheit keine alleinige Entwicklung, dies war jedoch bereits beim Vorgänger ähnlich, der zusammen mit dem Mitsubishi Carisma auf einer Plattform aufbaute. Die Karosserie ist im Vergleich zum Vorgänger um 34 % verwindungssteifer. Im Euro NCAP-Crashtest erreicht der V50 wie auch der Ford Focus fünf Sterne.

Das Äußere wurde auf die aktuelle Designsprache Volvos ausgerichtet, im Innenraum kommt eine „freischwebende“ Mittelkonsole zum Einsatz, die das Interieur luftiger erscheinen lassen soll.

Modellpflege[Bearbeiten]

Im April 2007 wurde eine Überarbeitung an S40 und V50 durchgeführt, die vor allem an den leicht modifizierten Stoßfängern sowie geänderter Heckleuchtengrafik zu erkennen war. Die Motoren blieben weitgehend unverändert, lediglich die Topmotorisierung T5 leistete nun 169 kW (230 PS) statt 162 kW (220 PS). Als Besonderheit wurde der S40 außerdem als Flexible Fuel Vehicle mit einem 92 kW (125 PS) starken 1,8-l-Motor für Bioethanol-Kraftstoff angeboten.

Im Mai 2012 stellte Volvo die Produktion von S40 und V50 ein. Als Nachfolger für beide Modelle kam der als Schräghecklimousine ausgelegte V40.

In Australien wurde er noch bis Ende 2012 als V50 verkauft. Dort war er noch mit dem 2.5 l-Fünfzylinder T5 mit 230 PS im Angebot.

Motoren[Bearbeiten]

Aus Kostengründen sind auch die vierzylindrigen Motoren weitgehend mit denen des Ford Focus und des Mazda 3 identisch. Die 5-Zylinder-Maschinen sind jedoch reine Volvo-Eigenentwicklungen, sowohl im Benzin-, als auch Dieselbereich. Ford kaufte von Volvo wiederum für den Ford Focus ST/RS, Ford Mondeo, Ford Kuga und den Ford S-Max das 2,5-Liter-Aggregat mit 162 kW zu.

Bislang bot Volvo im S40/V50 Benzinmotoren von 1,6 l Hubraum mit 74 kW (100 PS) bis zum Topmodell T5 mit 169 kW (230 PS) an. Die Dieselpalette reichte vom von PSA und Ford gemeinsam entwickelten 1,6 l mit 80 kW (5 l/100km, 132 g CO2/km), über den aus der gleichen Zusammenarbeit stammenden 2.0D mit 100 kW (136 PS), bis zum Volvo eigenen Dieselmotor D5 mit 132 kW (180 PS). Alle Dieselmotoren sind mit Dieselrußpartikelfilter ausgerüstet.

Im Frühjahr 2010 wurde die Motorenpalette und deren Nomenklatur überarbeitet. Die beiden kleinsten Benziner entfielen, während die 2,0 l Maschine bereits ab November 2009 wahlweise auch als FlexiFuel (2.0F mit 145 PS) angeboten wurde. Der 1,6 l-Diesel hieß nun D2 und erstarkte auf 84 kW (114 PS). Der 2,0 l Vierzylinder-Diesel wurde durch eine Fünfzylinder-Eigenkonstruktion gleichen Hubraums ersetzt, der als D3 150 PS und als D4 177 PS mobilisierte.

Als Antwort auf den Toyota Prius kam im Frühjahr 2010 die DRIVe-Variante mit 1,6 Dieselmotor, 109 bzw. später 114 PS, Start-Stopp und anderen Details zur Verbrauchsreduzierung auf den Markt, allerdings ohne einen ergänzenden Elektroantrieb (Hybrid). (3,9 l/100km, 104 g CO2/km)

Modell Hubraum Zylinder Leistung Drehmoment Bauzeit
Benziner
1.6 1596 cm³ 4 74 kW (100 PS) bei 6000 min-1 150 Nm bei 4000 min-1 01.2005–10.2010
1.8 1798 cm³ 4 92 kW (125 PS) bei 6000 min-1 165 Nm bei 4000 min-1 01.2004–10.2009
2.0 1999 cm³ 4 107 kW (145 PS) bei 6000 min-1 185 Nm bei 4500 min-1 10.2006–05.2012
2.4 2435 cm³ 5 103 kW (140 PS) bei 5000 min-1 220 Nm bei 4000 min-1 01.2004–10.2009
2.4i 2435 cm³ 5 125 kW (170 PS) bei 6000 min-1 230 Nm bei 4400 min-1 01.2004–10.2009
T5 2521 cm³ 5 162 kW (220 PS) bei 5000 min-1 320 Nm bei 1500–4800 min-1 04.2004–03.2007
169 kW (230 PS) bei 5000 min-1 320 Nm bei 1500–5000 min-1 04.2007–05.2012
Diesel
1.6 D (DRIVe) 1560 cm³ 4 80 kW (109 PS) bei 4000 min-1 240 Nm bei 1750 min-1 01.2005–04.2010
D2 (DRIVe) 1560 cm³ 4 84 kW (114 PS) bei 3600 min-1 270 Nm bei 1750–2500 min-1 04.2010–05.2012
2.0 D 1997 cm³ 4 100 kW (136 PS) bei 4000 min-1 [D 1] 320 Nm bei 2000 min-1 01.2004–04.2010
D3 1984 cm³ 5 110 kW (150 PS) bei 3500 min-1 350 Nm bei 1500–2750 min-1 04.2010–05.2012
D4 1984 cm³ 5 130 kW (177 PS) bei 3500 min-1 400 Nm bei 1750–2750 min-1 04.2010–05.2012
D5 2400 cm³ 5 132 kW (180 PS) bei 4000 min-1 [D 2] 350 Nm bei 1750–3250 min-1[D 3] 03.2006–04.2010
400 Nm bei 2000–2750 min-1[D 4] 10.2007–04.2010
Flexible Fuel Vehicle (FFV)
1.8 F 1798 cm³ 4 92 kW (125 PS) bei 6000 min-1 165 Nm bei 4000 min-1 04.2007–10.2009
2.0 F 1999 cm³ 4 107 kW (145 PS) bei 6000 min-1 185 Nm bei 4500 min-1 11.2009–05.2012
  • Alle Dieselmotoren haben serienmäßig einen Partikelfilter (seit 12/2005).
  • FFV = Beliebiges Mischverhältnis von Bioethanol E85 und Superbenzin.
  1. Für Frankreich 98 kW (133 PS)
  2. Für Belgien 120 kW (163 PS)
  3. Mit 5-Gang Geartronic Automatikgetriebe
  4. Mit 6-Gang Handschaltgetriebe

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Volvo S40 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Volvo V50 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien