Vuk Jeremić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vuk Jeremić (serbisch: Вук Јеремић, * 3. Juli 1975 in Belgrad) ist serbischer Politiker der Partei Demokratska Stranka und ab dem 15. Mai 2007 bis Juli 2012 Außenminister der Regierung Serbiens sowie gewählter Präsident der UN-Vollversammlung 2012.

Als Mitglied des Queens' College ist Jeremić Absolvent der Universität Cambridge im Fach Naturwissenschaften (natural sciences) mit dem Schwerpunkt Theoretische Physik. Nach dem Studium arbeitete er für verschiedene Banken in London, darunter die Deutsche Bank, sowie für das Pharmaunternehmen AstraZeneca. An der Universität Harvard erlangte er einen Abschluss als Master of Public Administration. Er war Mitgründer der Organisation serbischer Studenten im Ausland. Nach dem Sturz des Milošević-Regimes im Jahr 2000 kehrte er in seine Heimat zurück und arbeitete zunächst für das jugoslawische Telekommunikationsministerium. 2003 wechselte er ins Verteidigungsministerium Serbiens und Montenegros, wo er Sonderbeauftragter für Verbindungen mit der NATO und der EU war. Von 2004 bis 2007 war er außenpolitischer Berater des Staatspräsidenten Boris Tadić. Im Februar 2006 wurde er in den Vorstand von Tadićs Demokratischer Partei gewählt. Ab dem 15. Mai 2007 bis Juli 2012 war er serbischer Außenminister.

Jeremić ist verheiratet und spricht neben seiner Muttersprache Serbisch auch Englisch und Deutsch.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vuk Jeremić – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien