Jean Ping

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean Ping (2008)

Jean Ping (* 24. November 1942 in Omboué) ist ein gabunischer Politiker, Diplomat und Präsident der 59. Sitzungsperiode der UN-Generalversammlung.

Leben[Bearbeiten]

Jean Ping ist der Sohn einer Gabunerin und eines aus Frankreich eingewanderten chinesischen Händlers. Seine Karriere bei den Vereinten Nationen begann 1972 als ziviler Beobachter im Bereich für Externe Beziehungen und Kooperation bei der UNESCO. Von 1978 bis 1984 war er permanenter Vertreter seines Landes bei der UNESCO.

Aufgrund seiner diplomatischen und politischen Erfahrung wurde er 1984 Direktor des Kabinetts des Präsidenten von Gabun und behielt diese Position bis 1990. In diesem Jahr wurde er dann zum Informationsminister ernannt, wo er unter anderem für Post, Telekommunikation und Tourismus zuständig war. Weiters war er in auch noch als Regierungssprecher tätig. Von da an hatte er verschiedene Ministerposten inne, unter anderem für Bergbau, Energie und Wasser und war stellvertretender Minister für Finanzen, Wirtschaft, Etat und Privatisierung. Anschließend war er Minister für Planung, Umwelt und Tourismus, einen Posten den er bis 1999 und zu seiner Berufung als Staatsminister (Ministre d’Etat) und Minister für Äußeres, Kooperation und Frankophonie innehatte.

Ping führte mehrfach Delegationen seines Landes bei der UN-Generalversammlung an, ebenso bei vielen anderen internationalen Konferenzen, z. B. der UNESCO, der Weltbank oder der Afrikanischen Union an.

Jean Ping war Vorsitzender der Kommission der Afrikanischen Union. Die Staatschefs der Union hatten ihn auf einem Gipfeltreffen in Addis Abeba am 1. Februar 2008 in dieses Amt gewählt. Er tritt die Nachfolge des ersten AU-Kommissionspräsidenten Alpha Oumar Konaré an. In dieser Funktion versuchte er auch erfolglos am 17. Dezember 2010 in der Regierungskrise in der Elfenbeinküste 2010/2011 zu vermitteln.[1] Am 15. Okt. 2012 wurde die Südafrikanerin Nkosazana Dlamini-Zuma seine Nachfolgerin.

Jean Ping wurde mehrfach mit nationalen und internationalen Ehrungen ausgezeichnet. Ping ist Doktor der Wirtschaft (Universität Paris I) und empfing Ehrendoktorate des Instituts für Diplomatie von China und dem Institut für Afrikanische Studien der Russischen Wissenschaftskadaemie in Moskau. Jean Ping ist Autor mehrerer Publikationen.

Jean Ping ist verheiratet und hat mehrere Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean Ping – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sarkozy stellt Gbagbo Ultimatum. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 17. Dezember 2010, abgerufen am 12. Mai 2011 (deutsch).