Amintore Fanfani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Amintore Fanfani
Amintore Fanfani (rechts außen) 1983 in Williamsburg, Virginia

Amintore Fanfani (aˈmintore faˈɱfaːni)[1] (* 6. Februar 1908 in Pieve Santo Stefano, Provinz Arezzo; † 20. November 1999 in Rom) war ein italienischer Politiker und Ministerpräsident.

Er war 1945 Mitglied der verfassunggebenden Versammlung und gehörte der Democrazia Cristiana an. Nach 1947 war er mehrfach Kabinettsmitglied, darunter als Außenminister, Innenminister, Landwirtschaftsminister und Arbeitsminister, sowie Ministerpräsident (1954, 1958/59, 1960–1963, 1982/83, 1987). Er vertrat sozialreformerische Ideen und setzte sich für staatlichen Wohnungsbau und Agrarreformen ein. 1965/66 war er Präsident der UN-Generalversammlung.

Ehrungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Richtige Aussprache von „Amintore“ und „Fanfani

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amintore Fanfani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger

Giuseppe Pella
Adone Zoli
Fernando Tambroni
Giovanni Spadolini
Bettino Craxi
Ministerpräsident von Italien
1954–1954
1958–1959
1960–1963
1982–1983
1987

Mario Scelba
Antonio Segni
Giovanni Leone
Bettino Craxi
Giovanni Goria

Giuseppe Pella
Antonio Segni
Aldo Moro
Aldo Moro
Italienischer Außenminister
1958–1959
1962
1965
1966–1968

Giuseppe Pella
Attilio Piccioni
Aldo Moro
Giuseppe Medici