Waleri Michailowitsch Selepukin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Waleri Selepukin Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 17. September 1968
Geburtsort Woskressensk, Russische SFSR
Größe 183 cm
Gewicht 94 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1990, 11. Runde, 221. Position
New Jersey Devils
Spielerkarriere
1984–1987 Chimik Woskressensk
1987–1988 SKA MWO Kalinin
1988–1989 HK ZSKA Moskau
1989–1991 Chimik Woskressensk
1991–1998 New Jersey Devils
1998 Edmonton Oilers
1998–2000 Philadelphia Flyers
2000–2001 Chicago Blackhawks
2001–2002 Norfolk Admirals
2002–2003 Ak Bars Kasan
2003–2005 SKA Sankt Petersburg
2005–2006 Chimik Moskowskaja Oblast

Waleri Michailowitsch Selepukin (russisch Валерий Михайлович Зелепукин; * 17. September 1968 in Woskressensk, Russische SFSR) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler, der während seiner aktiven Karriere zwischen 1984 und 2006 unter anderem für die New Jersey Devils, Edmonton Oilers, Philadelphia Flyers und Chicago Blackhawks in der National Hockey League auf der Position des linken Flügelstürmers gespielt hat.

Karriere[Bearbeiten]

Waleri Selepukin begann seine Karriere bei Chimik Woskressensk, für dessen erste Mannschaft er während der Saison 1984/85 in der Wysschaja Liga debütierte. In den folgenden eineinhalb Spielzeiten etablierte er sich innerhalb der Mannschaft, wurde aber im Rahmens seines Militärdienstes 1987 zu ZSKA Moskau delegiert. Während der folgenden zwei Jahre absolvierte er sowohl 36 Einsätze in der Wysschaja Liga für ZSKA, als auch 45 Partien für den Partnerclub SKA MWO Kalinin in der zweitklassigen Perwaja Liga.

Beim NHL Entry Draft 1990 wurde er in der elften Runde an 221. Stelle durch die New Jersey Devils ausgewählt, blieb aber noch eine weitere Saison bei seinem Heimatverein. Vor der Spielzeit 1991/92 verließ er – begünstigt durch den Fall des Eisernen Vorhangs – sein Heimatland und ging nach Nordamerika. Zunächst im AHL-Kader der Utica Devils eingesetzt, erkämpfte sich Selepukin im Laufe der Saison einen Platz im NHL-Kader der New Jersey Devils. Am 19. Dezember 1994 gab er sein NHL-Debüt gegen die Hartford Whalers und erzielte sein erstes NHL-Tor eine Woche später gegen die New York Islanders. In den folgenden Partien spielte er so überzeugend, dass er im Januar 1992 als NHL-Rookie des Monats ausgezeichnet wurde. Schon die folgende Saison verbrachte er ausschließlich in der NHL und stellte dabei seinen saisonalen Punkterekord auf, als er in 78 Spielen der regulären Saison insgesamt 64 Scorerpunkte sammelte. Am Ende der Spielzeit 1993/94 erreichte Selepukin mit den Devils das Eastern-Conference-Finale, in dem die Devils den New York Rangers mit 3:4 Siegen unterlagen. Selepukin steuerte dazu insgesamt 64 Scorerpunkte in 102 Partien (82 der regulären Saison, 20 Playoff-Spiele) bei.

Aufgrund des 103-tägigen Lockouts zu Beginn der folgenden NHL-Spielzeit, der erst am 11. Januar 1995 endete, begann die reguläre Saison erst Ende Januar und wurde von 84 auf 48 Spiele verkürzt. Kurz danach, am 24. Januar, erlitt Selepukin während des Trainings eine Augenverletzung, so dass er in der Folge ausfiel. Erst in den Play-offs kehrte er in den NHL-Kader zurück und gewann mit den Devils den Stanley Cup.

In den folgenden zwei Spielzeiten konnte Selepukin nicht an die guten Leistungen vor seiner Verletzung anknüpfen, vor allem seine Punkteausbeute sank. Da die Devils zudem eine große Konkurrenzsituation für Zweiwege-Stürmer wie Selepukin hatten, kam es Mitte der Saison zu einem Tauschhandel. Am 4. Januar 1998 gaben die Devils ihn zusammen mit Bill Guerin an die Edmonton Oilers ab, die im Gegenzug Jason Arnott und Bryan Muir zu den Devils schickten. Doch auch bei den Oilers konnte sich der Angreifer nicht durchsetzen und wurde so neun Monate später, am 5. Oktober 1998, gegen Daniel Lacroix von den Philadelphia Flyers eingetauscht. Bei den Flyers konzentrierte er sich hauptsächlich auf sein Defensivspiel und fügte zudem eine gewisse Spielhärte bei, so dass er in der dritten Reihe eingesetzt wurde, die meist gegen die Topreihe der Gegner zu spielen hatte. In der Saison 1999/2000 gewann er mit den Flyers die Atlantic Division und zog mit seinem Team in das Conference-Finale ein. Dort unterlagen die Flyers Selepukins altem Team, den New Jersey Devils, mit 3:4 Siegen.

Nach der Saison 1999/2000 wurde er ein Free Agent und unterzeichnete am 18. Juli 2000 einen Vertrag bei den Chicago Blackhawks. Im Laufe der folgenden Saison wurde er immer wieder beim Partnerteam der Blackhawks, den Norfolk Admirals aus der AHL, eingesetzt. Da die Blackhawks die NHL-Playoffs verpassten, verbrachte Selepukin auch die Playoffs in Norfolk, wobei er mit den Admirals die zweite Runde erreichte. Anfang Oktober 2001 verletzte er sich im Trainingslager der Blackhawks am Knie und fiel für einen Großteil der folgenden Saison aus. Nach seiner Wiedergenesung wurde er ausschließlich in der AHL bei den Norfolk Admirals eingesetzt.

Nach diesen Erfahrungen kehrte er im Sommer 2002 nach Russland zurück und spielte zunächst für Ak Bars Kasan in der Superliga. Im Sommer 2003 wechselte er innerhalb der Superliga zum SKA Sankt Petersburg, für den er in den folgenden zwei Spieljahren 106 Spiele bestritt, in denen er 44 Scorerpunkte bei 198 Strafminuten erzielte. 2005 kehrte er zum Nachfolger seines Heimatvereins, Chimik Moskowskaja Oblast, zurück und verbrachte dort seine letzte Spielzeit als aktiver Eishockeyspieler.

In der Saison 2010/11 war Selepukin Assistenztrainer der Juniorenmannschaft Long Island Royals aus der Metropolitan Junior Hockey League.

International[Bearbeiten]

Selepukin absolvierte im Juniorenbereich insgesamt drei große internationale Wettbewerbe für sein Heimatland. Sein erstes Turnier war die U18-Junioren-Europameisterschaft 1986, danach folgten 1987 und 1988 zwei U20-Junioren-Weltmeisterschaften. 1988 gewann er die Silbermedaille, während die U20-Auswahl der UdSSR bei den U20-Welttitelkämpfen 1987 disqualifiziert wurde.

Am 30. Oktober 1989 debütierte er für die Herren-Nationalmannschaft der UdSSR gegen die Tschechoslowakei und bestritt mit der Sbornaja die Weltmeisterschaft 1991. Bei dieser gewann er mit der UdSSR-Auswahlmannschaft die Bronzemedaille.

Später wurde er nach dem Zerfall der Sowjetunion Mitglied der russischen Eishockeynationalmannschaft. Er nahm am World Cup of Hockey 1996, den Olympischen Winterspielen 1998 und der Weltmeisterschaft 2004 teil. Seine internationale Karriere wurde mit Olympia-Silber 1998 gekrönt. Daraufhin wurde er als Verdienter Meister des Sports Russlands ausgezeichnet.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1984/85 Chimik Woskressensk Wysschaja Liga 5 0 0 0 2
1985/86 Chimik Woskressensk Wysschaja Liga 33 2 2 4 10
1986/87 Chimik Woskressensk Wysschaja Liga 19 1 0 1 4
1987/88 SKA MWO Kalinin Perwaja Liga 45 18 6 24 52
1987/88 ZSKA Moskau Wysschaja Liga 19 3 1 4 8
1988/89 ZSKA Moskau Wysschaja Liga 17 2 3 5 2
1989/90 Chimik Woskressensk Wysschaja Liga 46 17 14 31 28
1990/91 Chimik Woskressensk Wysschaja Liga 34 11 6 17 38
1991/92 Utica Devils AHL 22 20 9 29 8
1991/92 New Jersey Devils NHL 44 13 18 31 28 4 1 1 2 2
1992/93 New Jersey Devils NHL 78 23 41 64 70 5 0 2 2 0
1993/94 New Jersey Devils NHL 82 26 31 57 70 20 5 2 7 14
1994/95 New Jersey Devils NHL 4 1 2 3 6 18 1 2 3 12
1995/96 New Jersey Devils NHL 61 6 9 15 107
1996/97 New Jersey Devils NHL 71 14 24 38 36 8 3 2 5 2
1997/98 New Jersey Devils NHL 35 2 8 10 32
1997/98 Edmonton Oilers NHL 33 2 10 12 57 8 1 2 3 2
1998/99 Philadelphia Flyers NHL 74 16 9 25 48 4 1 0 1 4
1999/00 Philadelphia Flyers NHL 77 11 21 32 55 18 1 2 3 12
2000/01 Norfolk Admirals AHL 29 10 9 19 28 9 5 3 8 6
2000/01 Chicago Blackhawks NHL 36 3 4 7 18
2001/02 Norfolk Admirals AHL 27 8 10 18 29 4 0 1 1 2
2002/03 Ak Bars Kasan Superliga 27 5 8 13 72 5 1 1 2 4
2003/04 SKA Sankt Petersburg Superliga 58 19 15 34 94
2004/05 SKA Sankt Petersburg Superliga 48 4 6 10 104
2005/06 Chimik Moskowskaja Oblast Superliga 33 3 10 13 28 4 1 0 1 2
Perwaja Liga gesamt 45 18 6 24 52
Wysschaja Liga gesamt 173 36 26 62 92
Superliga gesamt 166 31 39 70 298 9 2 1 3 6
AHL gesamt 78 38 28 66 65 13 5 4 9 8
NHL gesamt 595 117 177 294 527 85 13 13 26 48

International[Bearbeiten]

Vertrat die UdSSR bei:

Vertrat Russland bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1986 UdSSR U18-EM 5 3 0 3 4
1987 UdSSR U20-WM 6 2 1 3 4
1988 UdSSR U20-WM 7 6 1 7 4
1991 UdSSR WM 9 0 4 4 5
1996 Russland WCH 3 0 0 0 20
1998 Russland Olympia 6 1 2 3 0
2004 Russland WM 6 0 2 2 4
Junioren gesamt 18 11 2 13 12
Herren gesamt 24 1 8 9 29

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]