Superliga (Russland) 2002/03

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo RSL.jpg Superliga
◄ vorherige Saison 2002/03 nächste ►
Meister: Logo des Lokomotive Jaroslawl Lokomotive Jaroslawl
Absteiger: HK Spartak Moskau
HK Metschel Tscheljabinsk
Molot-Prikamje Perm
Krylja Sowetow Moskau
• Superliga  |  Wysschaja Liga ↓  |  Perwaja Liga ↓↓  |  Wtoraja Liga ↓↓↓

Die Saison 2002/03 war die siebte Spielzeit der Superliga. Den Meistertitel sicherte sich zum dritten Mal Lokomotive Jaroslawl, während der HK Spartak Moskau, HK Metschel Tscheljabinsk, Molot-Prikamje Perm und Krylja Sowetow Moskau in die Wysschaja Liga abstiegen.

Hauptrunde[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Die 18 Mannschaften der Superliga spielten zunächst in einer gemeinsamen Hauptrunde gegeneinander, wobei jede Mannschaft 51 Saisonspiele bestritt. Die acht bestplatzierten Mannschaften qualifizierten sich anschließend für die Play-offs, in denen der Meister ausgespielt wurde, während die vier Letztplatzierten in die zweite Liga abstiegen. Für einen Sieg nach der regulären Spielzeit erhielt jede Mannschaft drei Punkte, bei einem Sieg in der Overtime zwei Punkte, bei einem Unentschieden nach der Overtime gab es ebenso einen Punkt, wie bei einer Niederlage nach der Overtime. Für eine Niederlage nach der regulären Spielzeit erhielt man keine Punkte.

Tabelle[Bearbeiten]

Klub Sp S OTS U OTN N T GT Punkte
1. Lokomotive Jaroslawl 51 32 2 7 3 7 163 90 110
2. HK Awangard Omsk 51 27 5 6 2 11 163 114 99
3. Sewerstal Tscherepowez 51 28 3 6 3 11 143 96 99
4. Ak Bars Kasan 51 26 4 7 1 13 156 106 94
5. HK Lada Togliatti 51 26 2 7 3 13 110 72 92
6. HK Metallurg Magnitogorsk 51 23 2 8 4 14 121 101 85
7. HK Dynamo Moskau 51 22 3 11 1 14 123 102 84
8. Salawat Julajew Ufa 51 20 3 9 2 17 107 87 77
9. Metallurg Nowokusnezk 51 16 6 8 1 20 126 124 69
10. HK ZSKA Moskau 51 20 0 6 3 22 123 119 67
11. Amur Chabarowsk 51 17 3 9 1 21 113 122 67
12. Neftechimik Nischnekamsk 51 17 3 6 0 25 108 136 63
13. SKA Sankt Petersburg 51 17 2 2 4 26 97 117 61
14. HK Sibir Nowosibirsk 51 16 1 6 4 24 98 124 60
15. HK Spartak Moskau 51 14 1 5 4 27 108 149 53
16. HK Metschel Tscheljabinsk 51 14 1 6 2 28 93 144 53
17. Molot-Prikamje Perm 51 11 0 7 1 32 80 160 41
18. Krylja Sowetow Moskau 51 8 2 8 4 29 78 147 40

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team T V Pkt
Tomáš Vlasák Omsk 19 27 46
Pavel Patera Omsk 14 32 46
Wadim Jepantschinzew Tscherepowez 11 29 40
Jan Benda Kasan 14 24 38
Andrei Rasin Dynamo Moskau 9 28 37
Maxim Spiridonow Chabarowsk 21 15 36
Dmitri Satonski Omsk 18 18 36
Sergei Kriwokrassow Chabarowsk 16 18 34
Ruslan Nurtdinow Tscherepowez 18 15 33
Maxim Suschinski Omsk 15 18 33

Playoffs[Bearbeiten]

Das Viertel- und Halbfinale, sowie das Finale wurden im Modus „Best-of-Five“ ausgetragen. Das Spiel um Platz Drei wurde in Hin- und Rückspiel ausgetragen.

Playoff-Baum[Bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 Lokomotive Jaroslawl 3  
8 Salawat Julajew Ufa 0  
  1 Lokomotive Jaroslawl 3  
  5 HK Lada Togliatti 0  
4 Ak Bars Kasan 2
5 HK Lada Togliatti 3  
  1 Lokomotive Jaroslawl 3
  3 Sewerstal Tscherepowez 1
2 HK Awangard Omsk 3  
7 HK Dynamo Moskau 2  
2 HK Awangard Omsk 2
  3 Sewerstal Tscherepowez 3  
3 Sewerstal Tscherepowez 3
  6 HK Metallurg Magnitogorsk 0  

Spiel um Platz 3: HK Lada TogliattiHK Awangard Omsk 2:0 (4:1, 4:1)

Russischer Meister[Bearbeiten]

Russischer Meister

Logo von Lokomotive Jaroslawl
Lokomotive Jaroslawl

Torhüter: Andrei Malkow, Jegor Podomazki

Verteidiger: Ilja Gorochow, Denis Grebeschkow, Alexander Guskow, Jewgeni Koroljow, Dmitri Krassotkin, Andrei Perwyschin, Radim Tesařík, Alexei Wassiljew

Angreifer: Wladimir Antipow, Anton But, Juri Buzajew, Wjatscheslaw Buzajew, Konstantin Glasatschow, Andrei Kowalenko, Sergei Nemtschinow, Iwan Neprjajew, Jan Peterek, Konstantin Rudenko, Wladimir Samylin, Grigori Schafigulin, Sergei Schukow, Alexander Suglobow, Iwan Tkatschenko, Dmitri Wlassenkow, Pawel Worobjow

Cheftrainer: Vladimír Vůjtek

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Wertvollster Spieler (Golden Stick) Andrei Kowalenko Lokomotive Jaroslawl
Wertvollster Spieler der Playoffs Andrei Kowalenko Lokomotive Jaroslawl
Bester Torwart Jegor Podomazki Lokomotive Jaroslawl
Bester Verteidiger Alexander Guskow Lokomotive Jaroslawl
Bester Rookie Alexander Sjomin HK Lada Togliatti
Bester Veteran Alexander Semak HK Dynamo Moskau
Bester Trainer Sergei Michaljow Sewerstal Tscherepowez
Fairster Spieler Wadim Jepantschinzew Sewerstal Tscherepowez
Ironman Award
(Meiste Spiele in 3 Jahren)
Andrei Subbotin HK Awangard Omsk
Torjäger-Trio Martin Procházka HK Awangard Omsk
Pavel Patera
Tomáš Vlasák
Torgefährlichstes Team Lokomotive Jaroslawl
All-Star-Team
Angriff: Lokomotive Jaroslawl Andrei KowalenkoSewerstal Tscherepowez Wadim JepantschinzewHK Lada Togliatti Igor Grigorenko
Verteidigung: Sewerstal Tscherepowez Sergei GussewLokomotive Jaroslawl Alexander Guskow
Tor: HK Lada Togliatti Maxim Michailowski

Weblinks[Bearbeiten]