Weinbau in Oregon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oregon

Pinot Noir-Traube, Chehalem Ridgecrest Vineyard, Newberg
Offizielle Bezeichnung: State of Oregon
Appellations-Typ: U.S. state
Jahr der Gründung: 1859
Weinbautradition seit: 1965–jetzt
Land: USA
Subregionen: Applegate Valley AVA, Chehalem Mountains AVA, Columbia Gorge AVA, Columbia Valley AVA, Dundee Hills AVA, Eola-Amity Hills AVA, McMinnville AVA, Red Hill Douglas County AVA, Ribbon Ridge AVA, Rogue Valley AVA, Snake River Valley AVA, Southern Oregon AVA, Umpqua Valley AVA, Walla Walla Valley AVA, Willamette Valley AVA, Yamhill-Carlton District AVA
Anbauklima: I-III nach Winkler
Anerkannte Anbaufläche: 25.500 Hektar
Bestockte Anbaufläche: 3.651 Hektar
Rebsorten: Arneis, Baco noir, Barbera, Black Muscat, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Carmine, Chardonnay, Chenin blanc, Dolcetto, Early Muscat, Gamay, Gewürztraminer, Grenache, Huxelrebe, Léon Millot, Malbec, Maréchal Foch, Melon de Bourgogne, Merlot, Müller-Thurgau, Muscat Canelli, Petite Syrah, Petit Verdot, Pinot Blanc, Pinot Gris, Pinot Meunier, Pinot Noir, Riesling, Sangiovese, Sauvignon Blanc, Scheurebe, Sémillon, Syrah, Viognier, Zinfandel[1]
Anzahl Weinbaubetriebe: 303
Kommentare: Stand 2005

Obwohl der Weinbau in Oregon erst ab den 1960er Jahren professionell aufgestellt wurde, spielt der US-Bundesstaat Oregon mittlerweile nach Kalifornien eine bedeutende Rolle im amerikanischen Weinbau.

Mit mittlerweile 303 Weingütern stellt der Weintourismus eine bedeutende Einnahmequelle dar. Im Jahr 2004 wurden die staatlichen Einnahmen durch den Tourismus auf fast 92 Millionen USD geschätzt. Dieser Betrag enthält nicht den Weinverkauf ab Weinkeller.

Rebsorten[Bearbeiten]

Im Jahr 2005 waren folgende Rebsorten die bedeutendsten:

Es folgen Cabernet Sauvignon, Gewürztraminer, Müller-Thurgau, Pinot Blanc, Sauvignon Blanc, Sémillon und Syrah. Nur eine untergeordnete Rolle spielen Arneis, Baco noir, Baco Noir, Chenin blanc, Dolcetto, Gamay , Grenache, Maréchal Foch, Malbec, Nebbiolo, Petite Syrah, Sangiovese, Tempranillo, Viognier und Zinfandel. Neben klassischen Stillweinen werden Schaumweine, Spätlese, Eisweine und Dessertweine hergestellt.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Bruce Cass, Jancis Robinson: The Oxford Companion to the Wine of North America. Oxford University Press, Oxford u. a. 2000, ISBN 0-19-860114-X.
  • John Doerper: Oregon wine country. Compass American Guides, New York NY 2004, ISBN 1-4000-1367-4.
  •  André Dominé (Hrsg.): Wein. Tandem Verlag, Königswinter 2007, ISBN 978-3-8331-4344-1.
  • Christopher R. Hermann, David E Filippi: Legal issues affecting Oregon wineries & vineyards. Stoel Rives LLP, Portland OR 2003.
  • Ted Meredith: The wines and wineries of America's Northwest. The premium wines of Oregon, Washington, and Idaho. Nexus Press, Kirkland WA 1986, ISBN 0-936666-03-X.
  • D. L. Tadevich: A travel companion to the wineries of the Pacific Northwest. Featuring the pinot noirs of Oregon's Willamette Valley. Publishing Plus, Carmel IN 2002, ISBN 0-9704154-3-5.
  • Troy Townsin, Cheryl-Lynn Townsin: Cooking with the wines of Oregon. Whitecap Books, North Vancouver 2007, ISBN 978-1-55285-843-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Appellation America (2007). "Oregon: Appellation Description". Letzter Seitenaufruf 7. Januar 2008.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatNational Agricultural Statistics Service: Oregon Vineyard and Winery Report. Oregon Wine Board, 2006, abgerufen am 13. März 2008 (PDF, nicht mehr verfügbar).