Weinbau in Missouri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missouri
Offizielle Bezeichnung: State of Missouri
Appellations-Typ: Bundesstaat
Jahr der Gründung: 1821
Weinbautradition seit: seit 1837
Land: USA
Subregionen: Augusta AVA, Hermann AVA, Ozark Highlands AVA, Ozark Mountain AVA
Rebsorten: Aurore, Baco Noir, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Carignan, Catawba, Cayuga, Chambourcin, Chardonel, Chardonnay, Chelois, Concord, Couderc Noir, DeChaunac, Delaware, Diamond, Edelweiss, Frontenac, Gewürztraminer, Malbec, Maréchal Foch, Merlot, Muscat Canelli, Niagara, Noiret, Norton, Rayon d'Or, Reliance, Riesling, Rougeon, Ruby Cabernet, Sangiovese, Sauvignon Blanc, Seyval Blanc, St. Vincent, Syrah, Traminette, Valiant, Vidal Blanc, Vignoles, Villard Blanc, Villard Noir, Vivant, Viognier[1]
Anzahl Weinbaubetriebe: 80

Weinbau in Missouri bezeichnet den Weinbau im amerikanischen Bundesstaat Missouri. Gemäß US-amerikanischem Gesetz ist jeder Bundesstaat und jedes County per Definition eine geschützte Herkunftsbezeichnung und braucht nicht durch das Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives als solche anerkannt zu werden.

Aufgrund der frühen Besiedlung und einer Weinbaugeschichte seit dem Jahr 1837 lag Missouri noch Mitte des 19. Jahrhunderts auf Rang eins der wichtigsten Anbaugebiete der Vereinigten Staaten. Wie fast überall kam der Weinbau spätestens durch die Alkoholprohibition zum Erliegen.

80 Weingüter bewirtschaften heute (Stand 2008) die Rebflächen, die über vier Subregionen, die so genannten American Viticultural Area, verfügt. Mit der Augusta AVA verfügte der Bundesstaat über die erste geschützte Herkunftsbezeichnung der Vereinigten Staaten im Rang einer American Viticultural Area [1]

Aufgrund der sehr kühlen Winter in Missouri gibt es einen bedeutenden Anteil von französischen Hybridreben sowie autochthonen Abkömmlingen amerikanischer Wildreben. Seit der Selektion geeigneter Edelreben im Jahr 1997 befindet sich der Weinbau in Missouri wieder im Aufwind.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Appellation America (2008). "Missouri: Appellation Description". Letzter Seitenaufruf 31. Dezember 2008.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]