Yamaha RD 80 LC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yamaha
RD 80 LC-1/RD 80 LC-2
Hersteller: Yamaha Motor
Produktionszeitraum LC1=1982, LC2=1983 bis LC1=1984, LC2=1986
Klasse Leichtkraftrad
Motordaten
Zweitaktmotor, wassergekühlter Einzylindermotor
Hubraum (cm³) 79
Leistung (kW/PS) LC1=6,0 kW/ 8,2 PS bei 6000/min, LC2=7,2 / 9,8 bei 6000/min
Drehmoment (N m) LC1=9,4 Nm bei 6000/min
LC2=11,7 bei 6000/min
Höchstgeschwin-
digkeit
 (km/h)
80
Getriebe 6-Gang
Antrieb Kettenantrieb
Bremsen vo. Einscheibenbremse /hi. Trommelbremse
Radstand (mm) LC1=1230, LC2=1290
Maße (L × B × H, mm): LC1=1.910 x 685 x 1120, LC2=2.035 x 735 x 1195
Sitzhöhe (cm) 790
Leergewicht (kg) LC1=90, LC2=109
Vorgängermodell Yamaha RD 80 MX

Vorlage:Infobox Motorrad/Wartung/Parameter

Das Motorrad Yamaha RD 80 LC ist ein Leichtkraftrad des japanischen Motorradherstellers Yamaha.

Geschichte[Bearbeiten]

Die RD 80 LC-1 erschien 1982 als Nachfolgemodell der luftgekühlten Yamaha RD 80 MX. Wegen ihrer zu kurzen Sitzbank war die LC-1 in Deutschland nur für eine Person zugelassen, wodurch sich das Modell nur schlecht verkaufte und bald zu sehr günstigen Preisen angeboten wurde. Später lieferte Yamaha kostenlos eine Austauschsitzbank samt zweiter Fußrastenanlage und Gutachten nach, auf der zwei Personen (unbequem) Platz fanden.

1983 erschien dann die größere RD 80 LC-2, welche von Beginn an für zwei Personen zugelassen war und optisch wie technisch auf der RD 125 LC basiert.

Technik[Bearbeiten]

Die RD 80 LC ist ein Leichtkraftrad mit wassergekühltem Zweitaktmotor. Sie hat vorne eine Scheibenbremse, hinten eine Trommelbremse und eine 6-V ( LC1 ) und 12-V ( LC2 ) Elektrik. Es gab die folgenden Modelle:

Typ 10X (Yamaha RD 80 LC-1, Baujahr 1982-1984),

  • 6 kW / 8,2 PS, Einsitzer, Höchstgeschwindigkeit 80 km/h.

Typ 30W (Yamaha RD 80 LC-2, Baujahr 1983-1986),

  • 7,2 kW / 9,8 PS, Zweisitzer, Höchstgeschwindigkeit 80 km/h.

Von der RD 125 LC stammt auch das Yamaha-Energy-Induction-System YEIS, ein externes Reservoir, das durch einen Schlauch mit dem Einlaskanal verbunden ist. Das Gemisch sollte so mit höherer und gleichmässigerer Geschwindigkeit in den Brennraum gelangen, was wiederum die Füllung verbessern sollte. Yamaha sprach von 10 % Kraftstoff Ersparnis und mehr Drehmoment im unteren Bereich. Weiterhin verfügten beide Ausführungen der RD 80 LC über das Autolube System, das Mischungstanken überflüssig machte, eine wartungsfreie CDI Zündung und eine Cantilever Kastenschwinge mit Zentralfederbein.