Aspach (Oberösterreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aspach
Wappen Österreichkarte
Wappen von Aspach
Aspach (Oberösterreich) (Österreich)
Aspach (Oberösterreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Braunau am Inn
Kfz-Kennzeichen: BR
Fläche: 31,46 km²
Koordinaten: 48° 11′ N, 13° 18′ OKoordinaten: 48° 11′ 10″ N, 13° 18′ 20″ O
Höhe: 443 m ü. A.
Einwohner: 2.521 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 80 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 5252 Aspach
4933 Wildenau
5251 Höhnhart
4931 Mettmach
4932 Kirchheim im Innkreis
Vorwahl: 07755
Gemeindekennziffer: 4 04 02
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktplatz 9
5252 Aspach
Website: www.aspach.at
Politik
Bürgermeister: Karl Mandl (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(25 Mitglieder)
16
6
3
16 
Insgesamt 25 Sitze
Lage der Marktgemeinde Aspach im Bezirk Braunau am Inn
AltheimAspachAuerbachBraunau am InnBurgkirchenEggelsbergFeldkirchen bei MattighofenFrankingGeretsbergGilgenberg am WeilhartHaigermoosHandenbergHelpfau-UttendorfHochburg-AchHöhnhartJegingKirchberg bei MattighofenLengauLochen am SeeMaria SchmollnMattighofenMauerkirchenMiningMoosbachMoosdorfMunderfingNeukirchen an der EnknachOstermiethingPaltingPerwang am GrabenseePfaffstättPischelsdorf am EngelbachPolling im InnkreisRoßbachSt. Georgen am FillmannsbachSt. Johann am WaldeSt. Pantaleon (Oberösterreich)St. Peter am HartSt. RadegundSt. Veit im InnkreisSchalchenSchwand im InnkreisTarsdorfTreubachÜberackernWeng im InnkreisOberösterreichLage der Gemeinde Aspach (Oberösterreich) im Bezirk Braunau am Inn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Aspach ist eine Marktgemeinde in Oberösterreich im Bezirk Braunau am Inn im Innviertel mit 2521 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017). Der zuständige Gerichtsbezirk ist der Gerichtsbezirk Braunau am Inn.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aspach liegt auf 443 m Höhe im Innviertel am Kobernaußerwald. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 9,8 km, von West nach Ost 7,1 km. Die Gesamtfläche beträgt 31,5 km². 17,5 % der Fläche sind bewaldet, 73,3 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.[1]

Durch Wildenau fließt die Mettmacher Ache, die in die Waldzeller Ache (Ach) mündet. Im äußersten Westen fließt der Sankt Veiter Bach für etwa 500 Meter durch das Gemeindegebiet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 38 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[2]):

  • Aichet (16)
  • Aspach (715)
  • Au (80)
  • Baumgarten (35)
  • Buchleiting (20)
  • Döging (23)
  • Dötting (20)
  • Ecking (9)
  • Eigelsberg (40)
  • Eisecking (18)
  • Englham (26)
  • Hinterholz (119)
  • Hobling (15)
  • Kappeln (28)
  • Kasing (38)
  • Kasting (51)
  • Katzlberg (8)
  • Kleinschneidt (39)
  • Leithen (43)
  • Leithen am Walde (37)
  • Maierhof (20)
  • Migelsbach (76)
  • Mitterberg (20)
  • Naderling (7)
  • Niederham (6)
  • Offenschwandt (25)
  • Parz (1)
  • Pimberg (39)
  • Ried (19)
  • Roith (42)
  • Rottersham (19)
  • Steinberg (43)
  • Teinsberg (12)
  • Thal (17)
  • Wasserdobl (29)
  • Weißau (8)
  • Wieselberg (25)
  • Wildenau (608)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Aspach, Obermigelsbach und Wildenau.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Veit im Innkreis Polling im Innkreis Kirchheim im Innkreis
(Bez. Ried im Innkreis)
Roßbach Nachbargemeinden Mettmach
(Bez. Ried im Innkreis)
Höhnhart Sankt Johann am Walde

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AUT Aspach COA.png

Blasonierung: Gespalten und durch eine silberne Wellenleiste geteilt. Oben rechts in Blau auf grünem Hügel eine silberne, schwarz geöffnete und rot bedachte Kirche mit hohem Mittelschiff, zwei Seitenschiffen und einem links vorgebautem Turm mit fünf Absätzen und hohem Doppelzwiebelhelm; oben links dreimal von Silber und Rot gespalten. Unten rechts in Gold drei grüne, nebeneinander stehende, wurzellose, nach außen zu kleiner werdende Nadelbäume; unten links in Blau zwei goldene, schräggekreuzte Schlüssel mit auswärts gekehrten und nach oben gestellten Bärten, im Griff des oberen schräglinks gelegten der Buchstabe P, im Griff des anderen die römische Zahl II.

Die Kirche auf dem Hügel wurde als Wahrzeichen des Marktes wegen ihrer im ganzen Innviertel einmaligen basilikalen Bauform übernommen. Die OÖ-Landesfarben deuten darauf hin, dass Aspach die erste Gemeinde war, die mit dem Landesgesetz 1928 zur Marktgemeinde erhoben wurde. Die Waldbäume kennzeichnen die Lage der Gemeinde am Kobernaußerwald, die Dreizahl symbolisiert die Steuergemeinde Aspach, Wildenau und Obermigelsbach. Die Schlüssel mit den Initialen P und II weisen auf den ehemaligen Pfründeinhaber, Pfarrherr von Aspach und späteren Papst Pius II, Aeneas Sylvius Piccolomini, hin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rote Kapelle in Aspach

In die ur- und frühgeschichtliche Zeit reicht die ehemalige Wallanlage Burgstall Grindelsberg zurück.
Seit Gründung des Herzogtums Bayern war der Ort bis 1779 bayrisch und kam nach dem Frieden von Teschen mit dem Innviertel (damals 'Innbaiern') zu Österreich. Im 18. Jahrhundert besaßen die von den Wittelsbachern abstammenden Grafen von Wartenberg in Aspach eine weitläufige Hofmark.

Während der Napoleonischen Kriege wieder kurz bayrisch, gehört er seit 1816 endgültig zu Österreich ob der Enns bzw. ab 1918 zu Oberösterreich. Aspach war die erste Gemeinde, die mit Landesgesetz 1928 zur Marktgemeinde erhoben wurde. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum „Gau Oberdonau“. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Am 4. Juli 1929 tobte in den Abendstunden ein verhängnisvoller Sturm über Aspach, der den Kirchturm auf das Mesnerhaus stürzen ließ. Das Gebäude wurde teils vollständig zerstört, verletzt wurde niemand.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister
  • seit ? Karl Mandl (ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Aspach, Kupferstich von Michael Wening, 1721
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Aspach (Oberösterreich)

Das Kulturelle Angebot wurde in den letzten Jahren sehr stark ausgebaut, so sind neben dem Europäischen Konzertsommer auch noch die Aufführungen der Aspacher Theatergruppe und zahlreiche Volksmusik- und Brauchtumsveranstaltungen zu nennen.

  • 1. Innviertler Trachtenmusikkapelle Solinger
  • Aspacher Tridoppler
  • Aspacher Dreihöhengesang

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bräugasthof

Aspach ist Nahversorger, landwirtschaftliche Produkte spielen eine große Rolle. Der Ort verfügt über einen Gemeindearzt und die vier Freiwillige Feuerwehren Aspach, Migelsbach, Wasserdobl und Wildenau, die für den Brandschutz und die allgemeine Hilfe sorgen.

2005 fand in Aspach die Ortsbildmesse statt, wo 80 Gemeinden aus Oberösterreich und 50 weitere Aussteller Projekte aus den Bereichen Ortsbild, Kultur, Freizeit, Tourismus und Tradition präsentierten. Die Veranstaltung für Dorf- und Stadtentwicklung stand im Zeichen der zehnjährigen Mitgliedschaft Österreichs in der Europäischen Union.[3][4]

Ansässige Unternehmen
  • BOM Business Organisation Management GmbH
  • Autohaus Edinger
  • Revital Aspach
  • Villa Vitalis
  • Kneipp-Kurhaus der Marienschwestern vom Karmel
  • Hotel Gasthof Danzer
  • Molkerei Seifried
  • creARTiv Werbegrafik Gufler
  • Gärtnerei Irran
  • Brauerei Aspach
  • Modehaus Mittermayr
  • MC-U GmbH
  • Modehaus Zens
  • Lagerhaus

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aspach liegt direkt an der Oberinnviertler Landesstraße L507.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Aspach gibt es eine Volksschule und eine Neue Mittelschule, sowie einen Kindergarten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aspach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Land Oberösterreich – Geografische Daten der Gemeinde Aspach.
  2. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  3. Ortsbildmesse in Aspach 2005
  4. Ortsbildmesse2152005 OÖ. Landeskorrespondenz Aspach ist heuer Schauplatz für die Ortsbildmesse
  5. Landesbibliothek Oberösterreich – Gemeinde Aspach