Baar-Ebenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Baar-Ebenhausen
Baar-Ebenhausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Baar-Ebenhausen hervorgehoben

Koordinaten: 48° 40′ N, 11° 28′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Pfaffenhofen an der Ilm
Höhe: 374 m ü. NHN
Fläche: 14,79 km2
Einwohner: 5465 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 369 Einwohner je km2
Postleitzahl: 85107
Vorwahl: 08453
Kfz-Kennzeichen: PAF
Gemeindeschlüssel: 09 1 86 113
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Münchener Straße 55
85107 Baar-Ebenhausen
Website: www.baar-ebenhausen.de
Erster Bürgermeister: Ludwig Wayand (CSU[2])
Lage der Gemeinde Baar-Ebenhausen im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm
IngolstadtLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis DachauLandkreis EichstättLandkreis FreisingLandkreis KelheimLandkreis Neuburg-SchrobenhausenBaar-EbenhausenErnsgadenGeisenfeldGerolsbachHettenshausenHohenwartIlmmünsterJetzendorfManchingMünchsmünsterPfaffenhofen an der IlmPörnbachReichertshausenReichertshofenRohrbach (Ilm)ScheyernSchweitenkirchenVohburg an der DonauWolnzachKarte
Über dieses Bild

Baar-Ebenhausen ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dir Gemeinde liegt etwa zwölf Kilometer südlich von Ingolstadt inmitten der Donauebene, zwischen der Bahnlinie München–Ingolstadt und der Autobahn A 9 (MünchenNürnberg). Sie wird von Süd nach Nord von der Paar durchflossen.

Gemeindeteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt drei Ortsteile:[3]

Baar und das etwa 1 km nordwestlich gelegene Ebenhausen sind durch fortgesetzte Siedlungstätigkeit seit Ende der 1970er Jahre baulich verbunden und bilden eine Ortschaft. 1,5 km nördlich von Ebenhausen liegt die Siedlung Ebenhausen-Werk mit einem Gewerbegebiet.

Fläche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde umfasst eine Fläche von 1477 ha, wobei auf Baar 630 ha und auf Ebenhausen mit Ebenhausen-Werk 847 ha entfallen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus der Gemeinde Baar-Ebenhausen

Die Gemeinde Baar-Ebenhausen wurde durch Rechtsverordnung der Regierung von Oberbayern mit Wirkung vom 1. Mai 1984 aus den ehemals selbständigen Gemeinden Baar und Ebenhausen gebildet. Von 1978 bis 1984 hatten die beiden Gemeinden eine Verwaltungsgemeinschaft gebildet, blieben aber dennoch zwei rechtlich selbstständige Gemeinden.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 4.045 auf 5.456 Einwohner bzw. um 34,9 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rathaus der Gemeinde steht in Ebenhausen.

Kommunalwahl 2008[4]
Wahlbeteiligung: 60,9 %
 %
50
40
30
20
10
0
45,7 %
29,1 %
25,2 %

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat setzt sich seit der Wahl im Jahr 2014 folgendermaßen zusammen:

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Michael Kolisnek ein Jahr nach seiner Wiederwahl verstarb, ist Ludwig Wayand seit 21. April 2009 Bürgermeister.[6] Wayand wurde im März 2014 und im März 2020 wiedergewählt.[7]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der Gemeinde Baar-Ebenhausen
Blasonierung: „Gespalten von Silber und Blau, überdeckt von einem gesenkten Wellenbalken in verwechselten Farben; vorne eine blaue heraldische Lilie, hinten eine goldene Gugel“[8]

Das Wappen wird seit 1986 geführt.

Wappenbegründung: Die Lilie symbolisiert Baar, die Gugel Ebenhausen. Die silber-blauen Farben erinnern an die Wittelsbacher.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodendenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2011 besitzt die Gemeinde den Bahnhof Baar-Ebenhausen im Ortsteil Ebenhausen an der Bahnstrecke München–Treuchtlingen. Zuvor gab es weiter südlich in Baar ein Bahnhof, der seit jeher aber den Namen des benachbarten Reichertshofen trug. Um höhere Geschwindigkeiten in diesem Abschnitt zu erreichen, wurde der Verlauf der Bahnlinie jedoch begradigt, was eine Verlegung des Bahnhofes nach Norden und die Umbenennung zur Folge hatte. Damit haben alle Bahnhöfe an der Strecke München–Ingolstadt nun die Bezeichnungen der Gemeinden bekommen, in denen sie sich befinden. Umbenannt wurden außerdem die Bahnhöfe in Rohrbach, Vierkirchen und Hebertshausen. Der Bahnhof Baar-Ebenhausen wird im Stundentakt von Regionalbahnen und Regional-Express-Zügen der Relation (Nürnberg–)TreuchtlingenIngolstadtMünchen bedient.

An der westlichen Gemeindegrenze verläuft, parallel zur Bahnstrecke, die Bundesstraße 13. Sie kann über Ebenhausen-Werk oder im Süden über Reichertshofen erreicht werden. Im Osten führt die A 9 durch das Gemeindegebiet. Nächste Anschlussstellen sind Manching (AS 63) und Langenbruck (AS 64).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Personen erhielten die Ehrenbürgerwürde der ehemaligen Gemeinde Ebenhausen.[9] Die Auflistung ist nach 1966 möglicherweise unvollständig.

Verleihung Name Beruf /Amt
1919 Peter Deindl Bürgermeister (20 Jahre lang)
1925 Johann Schönhuber Oberlehrer (23 Jahre lang), Gemeindeschreiber
1954 Anton Schwenninger Bürgermeister (13 Jahre lang)
1956 Xaver Gruber langjähriger Gemeinderat
1966 Lorenz Huber Bürgermeister (21 Jahre lang)

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Viktor Gernhard (1923 – 2014), geboren in Ebenhausen, Marinemaler und Illustrator

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Krahn: Markt Reichertshofen. Pfaffenhofen/Ilm 1983
  • Christian Hainzinger: Die Geschichte des Landgerichts Reichertshofen. Pfaffenhofen/Ilm 1998
  • Wolf-Armin Frhr. v. Reitzenstein: Lexikon bayerischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. C.H.Beck, München 2006, ISBN 3-406-55206-4, S. 26.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Baar-Ebenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Baar-Ebenhausen: Gemeinderat > Mitglieder. Wayand Ludwig. Abgerufen am 21. Mai 2020.
  3. Gemeinde Baar-Ebenhausen in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 12. September 2019.. Dort vier Gemeindeteile, da fälschlicherweise der Ort Reichertshofen aufgelistet wird.
  4. http://www.wahlen.bayern.de/biz/kowa_g2008.php?g=h&schluessel=186&suchbegriff=1
  5. Mitteilungsblatt der Gemeinde Baar-Ebenhausen, 35. Jahrgang, Donnerstag, 20. März 2014, Nr. 11/12
  6. Artikel im Donaukurier zur Wahl von Ludwig Wayand
  7. http://www.wahlen.bayern.de/kommunalwahlen/
  8. Eintrag zum Wappen von Baar-Ebenhausen in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte, abgerufen am 3. September 2020.
  9. Josef Kopold: Chronik der Gemeinde Ebenhausen. Hrsg.: Gemeinde Ebenhausen. 1966, S. 18–19