Ernsgaden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ernsgaden
Ernsgaden
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ernsgaden hervorgehoben

Koordinaten: 48° 44′ N, 11° 35′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Pfaffenhofen an der Ilm
Verwaltungs­gemeinschaft: Geisenfeld
Höhe: 361 m ü. NHN
Fläche: 7,5 km2
Einwohner: 1652 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 220 Einwohner je km2
Postleitzahl: 85119
Vorwahl: 08452
Kfz-Kennzeichen: PAF
Gemeindeschlüssel: 09 1 86 116
Adresse der Verbandsverwaltung: Kirchplatz 4
85290 Geisenfeld
Website: www.ernsgaden.de
Bürgermeister: Hubert Attenberger (CSU)
Lage der Gemeinde Ernsgaden im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm
IngolstadtLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis DachauLandkreis EichstättLandkreis FreisingLandkreis KelheimLandkreis Neuburg-SchrobenhausenBaar-EbenhausenErnsgadenGeisenfeldGerolsbachHettenshausenHohenwartIlmmünsterJetzendorfManchingMünchsmünsterPfaffenhofen an der IlmPörnbachReichertshausenReichertshofenRohrbach (Ilm)ScheyernSchweitenkirchenVohburg an der DonauWolnzachKarte
Über dieses Bild

Ernsgaden ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Geisenfeld.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernsgaden liegt in der Region Ingolstadt.

Die Gemeinde hat keine weiteren Gemeindeteile.[2] Es existieren die Gemarkungen Ernsgaden und Feilenforst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Graf Ernst von Hohenburg und Murach errichtete im Jahr 937 an der Stelle des heutigen Ortes Ernsgaden eine kleine Burg, die Keimzelle des Ortes war. Ernsgaden war lange geprägt von der Lage am Feilenforst und dessen Jagd. Der Ort gehörte zum Rentamt München und zum Landgericht Pfaffenhofen des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 1163 auf 1652 um 489 Einwohner bzw. um 42,1 %.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1970 1987 1991 1995 2000 2005 2010 2015 2020
Einwohner 1047 1138 1207 1238 1279 1436 1525 1573 1753

Die Einwohnerzahlen beziehen sich auf das heutige Gebiet der Gemeinde.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister und Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1945–1948: Michael Ottowitz
  • 1948–1978: Sebastian Dinauer
  • 1978–1996: Franz Attenberger

(Quelle unter[3])

Bürgermeister ist seit Mai 1996 Karl Huber (CSU). Der Gemeinderat besteht aus dem 1. Bürgermeister und weiteren zwölf Mitgliedern. In der Wahlperiode vom 1. Mai 2008 bis 30. April 2014 gehörten sechs der CSU an. Vier Sitze entfielen auf die Freien Wähler und zwei Sitze auf die Wählerliste SPD/Unabhängige Wähler.

Kommunalwahl 2014:[4]

  • CSU: 6 Sitze
  • FW: 3 Sitze
  • UW: 3 Sitze

Gemeindekanzlei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwaltung der Gemeinde erfolgt über die Verwaltungsgemeinschaft Geisenfeld. Vor Ort wird in der Hauptstraße 6 eine Gemeindekanzlei vorgehalten.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: "gespalten von Silber und Grün; links ein roter Zickzackbalken, rechts ein silberner Zinnenturm, aus dessen Zinne drei silberne Eichenblätter wachsen".

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Pfarrkirche St. Laurentius

Bodendenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 54 und im Bereich Handel und Verkehr 19 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 22 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 463. Im verarbeitenden Gewerbe gab es vier Betriebe, im Bauhauptgewerbe zwei Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 zehn landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 162 ha, davon waren 138 ha Ackerfläche und 24 ha Dauergrünfläche.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernsgaden liegt an der Bahnstrecke Regensburg–Ingolstadt. Hier halten Regionalzüge der Strecke Eggmühl–Regensburg–Ingolstadt–Donauwörth–Ulm.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ernsgaden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 10. Juli 2019 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Ernsgaden in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 12. September 2019.
  3. http://www.ernsgaden.de/index.php?id=9423,707
  4. http://www.ernsgaden.de/index.php?id=0,610