Reichertshofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Reichertshofen
Reichertshofen
Deutschlandkarte, Position des Marktes Reichertshofen hervorgehoben

Koordinaten: 48° 40′ N, 11° 28′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Pfaffenhofen an der Ilm
Verwaltungs­gemeinschaft: Reichertshofen
Höhe: 381 m ü. NHN
Fläche: 36,89 km2
Einwohner: 8268 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 224 Einwohner je km2
Postleitzahl: 85084
Vorwahl: 08453
Kfz-Kennzeichen: PAF
Gemeindeschlüssel: 09 1 86 147
Marktgliederung: 13 Gemeindeteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Schloßgasse 5
85084 Reichertshofen
Website: www.reichertshofen.de
Bürgermeister: Michael Franken (JWU)
Lage des Marktes Reichertshofen im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm
IngolstadtLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis DachauLandkreis EichstättLandkreis FreisingLandkreis KelheimLandkreis Neuburg-SchrobenhausenBaar-EbenhausenErnsgadenGeisenfeldGerolsbachHettenshausenHohenwartIlmmünsterJetzendorfManchingMünchsmünsterPfaffenhofen an der IlmPörnbachReichertshausenReichertshofenRohrbach (Ilm)ScheyernSchweitenkirchenVohburg an der DonauWolnzachKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Reichertshofen ist ein Markt im oberbayerischen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm und bildet mit der Gemeinde Pörnbach die Verwaltungsgemeinschaft Reichertshofen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unterzentrum Reichertshofen liegt in der Planungsregion Ingolstadt, an der Paar.

Der Markt befindet sich am östlichen Endpunkt des südlich des Donaumooses verlaufenden und dasselbe vom Paartal trennenden Höhenzuges. Wesentliche Teile des Gemeindegebiets liegen innerhalb des tertiären Hügellandes südlich der Ingolstädter Donautiefebene. Reichertshofen kann damit am nördlichen Rand des Alpenvorlands verortet werden. Geologisch interessant ist insbesondere der stark durch die (Ur-)Paar beeinflusste Westen des Marktgebiets mit seiner feinsandigen Bodenbeschaffenheit. An den Sanddünenablagerungen um den Windsberg bei Freinhausen hat sich dabei eine unter Naturschutz stehende, biologische Vielfalt entwickeln können, deren Teile auch in das Gemeindegebiet entfallen.

Die Gemeinde hat 13 amtlich benannte Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reichertshofen wurde urkundlich erstmals um das Jahr 1100 in einer schriftlich fixierten Zeugennennung („N. de Rikershouen“) erwähnt. Im Jahr 1310 wird eine Burg Herzog Ludwigs IV., des späteren Kaisers Ludwig der Bayer, erwähnt. Das Marktrecht erhielt der Ort 1449 vom niederbayerischen Herzog Heinrich dem Reichen.[3] Reichertshofen besaß ein Marktgericht mit magistratischen Eigenrechten. Es wurde 1505 Pflegamt des neugegründeten wittelsbachischen Fürstentums Pfalz-Neuburg und war von 1542 bis 1547 und erneut ab 1552 evangelisch bis es 1617 der Rekatholisierung durch Wolfgang Wilhelm anheimfiel.

Auf dem Höhepunkt der frühneuzeitlichen Hexenverfolgung kam es 1589/1590 zu einer Welle von Prozessen, deren Ausgang nicht überliefert ist.[4] Nachdem in einer weiteren Verfolgungswelle in den Jahren 1628 bis 1630 51 der insgesamt 80 Beschuldigten hingerichtet worden waren,[5] wurde der zuständige Pfleger Jakob Kracker 1631 wegen Untreue und Diebstahls verklagt.[6] Zu einer weiteren Hinrichtung wegen Hexerei kam es 1645,[7] während sechs Beschuldigte, die 1661 verhört und gefoltert wurden, wieder freikamen.[8]

Auch als das Fürstentum ab 1777 in Personalunion mit Bayern regiert wurde, blieb das Pflegamt zunächst bestehen und wurde erst 1808 bei der vollständigen Integration Pfalz-Neuburgs in das Königreich Bayern aufgehoben. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige politische Gemeinde.

19. und 20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1880 trat Reichertshofen mit 9 Nachbargemeinden vom schwäbischen Bezirksamt Neuburg an der Donau zum Bezirksamt Ingolstadt über und gehört seither zu Oberbayern. Am 1. Juli 1972 erfolgte die Auflösung des bisherigen Landkreises Ingolstadt. Der Markt Reichertshofen kam zum Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm.

Am 9. August 1968 stürzte beim Ortsteil Langenbruck ein britisches Passagierflugzeug auf die Autobahn. Dabei kamen 48 Menschen ums Leben. (→ British-Eagle-Flug 802)

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Mai 1971 schloss sich die bis dahin selbständige Gemeinde Gotteshofen dem Markt Reichertshofen an. Am 1. Juli 1972 wurden die östlichen Nachbargemeinden Hög, Langenbruck und Winden am Aign eingegliedert.[9]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs der Markt von 5.732 auf 8.190 um 2.458 Einwohner bzw. um 42,9 %.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1961 1970 1987 1991 1995 2001 2005 2010 2015
Einwohner 3775 4497 5624 6497 6769 7423 7458 7781 8066

Die Einwohnerzahlen beziehen sich auf das heutige Gemeindegebiet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist seit 1. Mai 2008 Michael Franken (JWU); er wurde am 15. März 2020 bei zwei Mitbewerbern mit 53,6 % der Stimmen im ersten Wahlgang wieder gewählt.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Marktgemeinderat sind nach der Kommunalwahl vom 15. März 2020 seit 1. Mai 2020 folgende Gruppierungen vertreten:

  • CSU: 7 Sitze (35,9 %)
  • SPD: 3 Sitze (14,5 %)
  • Freie Wähler Reichertshofen: 2 Sitze (12,0 %)
  • Junge-Wähler-Union (JWU): 8 Sitze (37,7 %)

Gegenüber der vorausgehenden Amtszeit gewann die SPD einen Sitz dazu, die Freien Wähler verloren dieses Mandat. Die Wahlbeteiligung betrug 59,0 %.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen zeigt „auf blauem Grund zwei silberne abgewendete Reiherhälse mit roten Schnäbeln.“

Steuereinnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 2010 insgesamt 5640 T€, davon 597 T€ Grundsteuern, 1436 T€ Gewerbesteuer (netto), 3218 T€ Gemeindeanteil an der Gewerbesteuer und 378 T€ Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand 1998 existieren nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 766 und im Bereich Handel und Verkehr 412 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gibt es demnach insgesamt 2465. Im verarbeitenden Gewerbe arbeiten 24 Betriebe, im Bauhauptgewerbe zehn. Zudem bestehen – Stand 1999 – 102 landwirtschaftliche Betriebe mit einer agrarisch genutzten Fläche von 1670 ha, davon 1237 ha Ackerfläche und 430 ha Dauergrünfläche.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reichertshofen liegt im Umland Ingolstadts sehr zentral zwischen den großen Wirtschaftsstandorten Nürnberg, München, Augsburg und Regensburg am Kreuzungspunkt der Bundesstraßen 13 und 300. Für den Fernverkehr existiert mit der BAB-Ausfahrt Langenbruck direkter Anschluss an die A 9. Schienengebunden bestehen Personen- und Gütertransportmöglichkeiten über den Bahnhof Baar-Ebenhausen, der an der Bahnstrecke München–Nürnberg liegt. Bis 2011 befand sich der Bahnhof weiter südlich im Gemeindeteil Baar und trug die Bezeichnung „Reichertshofen (Oberbay)“. Im Zuge der Ertüchtigung der Strecke München-Ingolstadt für höhere Geschwindigkeiten wurde die ziemlich enge Kurve vor dem ursprünglichen Bahnhof aufgeweitet, der Bahnhof um einige hundert Meter nach Norden verlegt und entsprechend in „Baar-Ebenhausen“, auf dessen Flur er sich seit jeher befand, umbenannt. Der nächstgelegenen Flughäfen sind der ca. neun Kilometer entfernte Fliegerhorst Ingolstadt/Manching und der Flughafen München (ca. 40 km).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Sankt Margaretha[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche ist der Heiligen Margaretha geweiht. Teile der heutigen Pfarrkirche stammen noch aus der Gotik, der 52 m hohe Turm sowie die Seitenkapelle, die ursprünglich der Chorraum der Vorgängerkirche war und (1731–1766) barockisiert wurde. Das jetzige Kirchenschiff wurde, rechtwinkelig zum ursprünglichen, in den Jahren 1930 und 1931 von Thomas Wechs im Stil der „neuen Sachlichkeit“ errichtet.[10]

Von der Ausstattung sind besonders „Die Reichertshofer Heiligen“ erwähnenswert – zwölf holzgeschnitzte und gefasste Heilige von der Bildhauerin Bernardine Weber aus dem Jahr 1982. Es sind folgende Heilige dargestellt: Petrus, Johannes (Ev.), Agnes, Bonifatius, Ulrich, Hildegard v. Bingen, Franziskus, Elisabeth, Nikolaus v. d. Flüe, Thomas More, Theresa v. Kinde Jesu, Maximilian Kolbe.

Heiliger Ulrich. Pfarrkirche Sankt Margaretha in Reichertshofen. Künstlerin: Bernardine Weber (1919–2012), Holzrelieftechnik, 1982.

An der linken Seitenwand des Kirchenschiffes ist ein ebenfalls von Bernardine Weber aus Lindenholz geschnitzter Kreuzweg aus dem Jahr 1985.

Wallfahrtskirche St. Kastulus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malerischer Weiler Sankt Kastl bei Langenbruck mit spätgotischer Wallfahrtskirche (Einrichtung barock) und unmittelbar daneben liegender Kapelle.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Reichertshofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Reichertshofen in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 12. September 2019.
  3. Johann Nepomuk von Raiser: Die Wappen der Städte und Märkte, dann der marktberechtigten Orte im Oberdonau-Kreis des Königreichs Bayern. Lauter, Augsburg 1834, S. 105 (Digitalisat [abgerufen am 3. Juli 2013]).
  4. Wolfgang Behringer: Hexenverfolgung in Bayern. Volksmagie, Glaubenseifer und Staatsräson in der frühen Neuzeit. 3., verbesserte und um ein Nachwort ergänzte Auflage. Oldenbourg, München 1997, ISBN 3-486-53903-5, S. 139 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. Behringer: Hexenverfolgung in Bayern. München 1997, S. 65, 450.
  6. Sigmund Riezler: Geschichte der Hexenprozesse in Bayern. Cotta, Stuttgart 1896, S. 220 (Digitalisat [abgerufen am 10. Juli 2013]).
  7. Behringer: Hexenverfolgung in Bayern. München 1997, S. 454.
  8. Behringer: Hexenverfolgung in Bayern. München 1997, S. 350, 455.
  9. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 490.
  10. Webseite der Pfarrei. Bistum Augsburg, abgerufen am 23. Juni 2016.