Hettenshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hettenshausen
Hettenshausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hettenshausen hervorgehoben

Koordinaten: 48° 30′ N, 11° 30′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Pfaffenhofen an der Ilm
Verwaltungs­gemeinschaft: Ilmmünster
Höhe: 435 m ü. NHN
Fläche: 18,6 km2
Einwohner: 2143 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 115 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 85276 (links der Ilm), 85304 (rechts der Ilm), 85307 (Entrischenbrunn)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahl: 08441
Kfz-Kennzeichen: PAF
Gemeindeschlüssel: 09 1 86 126
Gemeindegliederung: 15 Gemeindeteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Freisinger Str. 3
85304 Ilmmünster
Website: www.hettenshausen.de
Erster Bürgermeister: Wolfgang Hagl (UWG)
Lage der Gemeinde Hettenshausen im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm
IngolstadtLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis DachauLandkreis EichstättLandkreis FreisingLandkreis KelheimLandkreis Neuburg-SchrobenhausenBaar-EbenhausenErnsgadenGeisenfeldGerolsbachHettenshausenHohenwartIlmmünsterJetzendorfManchingMünchsmünsterPfaffenhofen an der IlmPörnbachReichertshausenReichertshofenRohrbach (Ilm)ScheyernSchweitenkirchenVohburg an der DonauWolnzachKarte
Über dieses Bild
Hettenshausen von Südosten

Hettenshausen ist eine Gemeinde und deren Hauptort im oberbayerischen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Ilmmünster.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt zwischen München und Ingolstadt. Der namengebende Hauptort liegt linksseits im Tal der Ilm in der Aue und auf dem Unterhang, das Gemeindegebiet erstreckt sich vor allem nach Osten weit aufs Hügelland neben dem Flusstal.

Es gibt 15 Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Es gibt die Gemarkungen Hettenshausen und Entrischenbrunn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

798 erfolgte die erste Erwähnung des Ortes als „Hittinhusir“. Hettenshausen war Teil des Herzogtums bzw. Kurfürstentums Bayern und gehörte seit 1315 zur geschlossenen Hofmark Ilmmünster, deren Sitz das Stift Ilmmünster war. 1495 wurde das Kollegiatstift Ilmmünster nach München an das Liebfrauenstift verlegt. Die Hofmark Ilmmünster gelangte dadurch in das Eigentum des Liebfrauenstifts und blieb es bis zu seiner Aufhebung im Jahr 1803. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Ruralgemeinde Hettenshausen, zu der neben dem Hauptort die Orte Feldmühle, Jahnhöhe, Posthof, Prambach, Reisgang, Washof und Webling gehörten.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurde am 1. Januar 1978 die Gemeinde Entrischenbrunn mit ihren Gemeindeteilen Ehrensberg, Harres, Leiten, Schaibmaierhof, Streitberg und Winden eingegliedert.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 1615 auf 2158 Einwohner bzw. um 33,6 %.

  • 1961: 1016 Einwohner
  • 1970: 1246 Einwohner
  • 1987: 1532 Einwohner
  • 1991: 1866 Einwohner
  • 1995: 1947 Einwohner
  • 2000: 1890 Einwohner
  • 2005: 2029 Einwohner
  • 2010: 1987 Einwohner
  • 2015: 2110 Einwohner

Die Angaben beziehen sich auf das heutige Gemeindegebiet.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 ergab sich folgende Besetzung des Gemeinderates:

  • UWG: 7 Sitze (47,02 %)
  • SPD: 3 Sitze (20,49 %)
  • BGH: 4 Sitze (32,48 %).

Die Wahlbeteiligung betrug 63,52 %. Gegenüber der Wahl von 2014 verlor die UWG einen Sitz, die SPD erreichte ein Mandat mehr. Während die CSU (vier Sitze) nicht mehr angetreten ist, kam die Wählergruppe BGH mit vier Sitzen neu in den Gemeinderat.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Hagl (Unabhängige Wählergruppe) ist seit 1. Mai 2020 Erster Bürgermeister.[5] Dieser wurde in der Stichwahl am 29. März 2020 mit 52,97 % der Stimmen gewählt. Seine Vorgänger waren:

  • Hans Wojta (UWG) von 2002 bis 2020
  • Hans-Alfred Strauß (CSU/FWV) bis 2002.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Hettenshausen
Blasonierung: „Über einem von Blau und Silber gespaltenen Wellenschildfuß vorne ein wachsender silberner Bischofsstab, um den sich eine goldene Schlange windet.“[6]

Dieses Wappen wird seit 1982 geführt.

Wappenbegründung: Der Wellenschildfuß weist auf die geografische Lage der Gemeinde an der Ilm hin. Der Kreuzstab, Attribut des heiligen Johannes des Täufers, versinnbildlicht das Patrozinium der Pfarrkuratiekirche von Hettenshausen, die seit 1427 dem Kollegiatstift Ilmmünster einverleibt war (heute Pfarrverband Ilmmünster). Der Bischofsstab mit der sich darum windenden Schlange ist das Attribut des heiligen Arsatius, dessen Reliquien im 8. Jahrhundert von Rom nach Ilmmünster gebracht wurden (später nach München). Damit wird die enge historische Verbindung von Hettenshausen nach Ilmmünster unterstrichen. Das Dorf Hettenshausen wurde im Jahr 1500 in die Hofmark Ilmmünster einbezogen, die 1495 auf Veranlassung Herzog Albrechts IV. dem Münchner Domkollegiatstift zu Unserer Lieben Frau als Ausstattung zugewiesen worden war. Die Tingierung in Silber und Blau unterstreicht den starken historischen Einfluss des wittelsbachischen Herzogshauses im Gemeindegebiet.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hettenshausen Kirche Johannes der Täufer

Bereits im 8. Jahrhundert n. Chr. wird eine Taufkirche zu Ehren Johannes des Täufers in Hettenshausen erwähnt, in der Pfarrkinder aus Ilmmünster getauft wurden. Selbstständiger Pfarrsitz wird Hettenshausen im Jahre 1315. Im Jahre 1699 wurde, einer Inschrift im Chorbogen zufolge, eine Umgestaltung der Kirche durchgeführt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodendenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hettenshausen gibt es einen Fußballverein mit dem Namen FC Hettenshausen. Der Verein feierte 2007 sein 40-jähriges Bestehen und verzeichnet immer noch zahlreiche Neuzugänge aus der Umgebung. Alljährlich veranstaltet der Verein am 14. August seine Open Air Party mit dem Namen Power Disco Night.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Theatergruppe Hettenshausen e. V. wird jährlich an den drei Wochenenden vor Ostern ein Theaterstück gezeigt. Die Theatergruppe Hettenshausen ist über die Ortsgrenzen hinaus bekannt.

Die ortsansässige Freiwillige Feuerwehr, welche seit 1890 besteht, veranstaltet alljährlich das Maifest in der Dorfmitte und seit 2008 am Samstag vor dem 1. Advent ihre Feuer"wehr"zangenbowle, welche auch als kleiner, eintägiger, Christkindlmarkt ausgelegt werden kann. Am 11. und 12. Juli 2015 feierte der Verein sein 125-jähriges Bestehen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018 gab es in der Gemeinde 314 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Von der Wohnbevölkerung standen 985 Einwohner in einer versicherungspflichtigen Beschäftigung. Die Zahl der Auspendler war damit um 671 Personen höher als die der Einpendler. 20 Einwohner waren arbeitslos. Die 30 landwirtschaftlichen Betriebe (Stand 2016) bewirtschafteten insgesamt eine Fläche von 873 Hektar.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 2019 gab es zwei Kindertageseinrichtungen mit insgesamt 99 Plätzen, wovon 97 belegt waren:

  • Kindergarten „Ilmtalmäuse“
  • Kinderkrippe „Pusteblume“[7]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christine Rädlinger, Andreas Sauer: Gmain und Nachbarschaft Hettenshausen 798–1998, Herausgeber Gemeinde Hettenshausen, 1998
  • Josef Brückl: Eine Reise durch den Bezirk Pfaffenhofen, Verlags-Druckerei Udart, Pfaffenhofen 1950, S. 125–128

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hettenshausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Hettenshausen in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 12. September 2019.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 586.
  4. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 28. Juni 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hettenshausen.123cms.de
  5. Verwaltung. Gemeinde Hettenshausen, abgerufen am 16. August 2020.
  6. Eintrag zum Wappen von Hettenshausen in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  7. PDF